Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Felicitas Fabian: Donauschwaben-Saga

donauschwabenDas vorliegende, umfangreiche Werk ist ein historisch fundierter Familien- und Sippenroman. Geschildert wird die Zeit vom Ersten bis zum Zweiten Weltkrieg, insbesondere aber das furchtbare Schicksal der Donauschwaben in der Batschka unter den Serben in Jugoslawien von 1944 -1948, sowie die folgenden Nachkriegsjahre bis in die Gegenwart hinein.

Die Falkenburgs, angesiedelt in einer größeren Stadt der Batschka, lassen uns die Geschichte einer bäuerlichen Großfamilie kennenlernen und viele Eigenschaften und Bräuche der Menschen in der früheren Heimat. Die Erlebnisse der Familie sind über weite Teile real so geschehen.

Wir erfahren, wie sich das Leben in der lebhaften Stadt der Batschka abgespielt hat. Bei den Schilderungen über die Verfolgung, Ausrottung und den zahlreichen Berichten über Gewaltakte handelt es sich jeweils um Augenzeugenaussagen solcher Personen, die es direkt erlebt oder indirekt auf dem Wege über Betroffene und deren Angehörige erfahren haben, sowie um die Übernahme von solchen Schilderungen aus bereits vorhandenen schriftlichen Quellen. Dabei soll vor allem auf die Dokumentation von Rohrbacher „Ein Volk ausgelöscht“ hingewiesen wer den, die bereits 1949 – also ganz kurz nach den blutigen und bitteren Ereignissen –erschienen ist. Die Umstände der Morde sind den Tatsachen ziemlich genau entsprechend nacherzählt. Selbst wenn die Familie Falkenburg frei erfunden wäre, entsprechen doch die mit Krieg und Vernichtung zusammenhängenden Erlebnisse den Ereignissen wahrheitsgetreu.

Dabei ist zu betonen, daß die geschilderten Ereignisse immer von zwei oder mehr verschiedenen Seiten berichtet wurden und so als gesichert gelten können. So war der Vater der Autorin selbst dabei, als im Herbst 1944 jener Trupp von 184 Männern in dem Gebäude der Bürgerschule zusammengefangen, gefoltert und in das Kohlenbergwerk Vrdnik in Syrmien getrieben wurde, wobei an die vierzig Männer schon auf dem Weg dahin ermordet wurden. Auch im Konzentrationslager für Deutsche in der Stadt Neusatz war er dabei bis 1947. Er hat sämtliche geschilderten Begebenheiten danach so oft erzählt, daß sich alles in ihr festsetzte, ohne daß sie es wollte. Denn die Autorin war damals ein blutjunges Mädchen und hatte das Leben noch vor sich, das sich wehrte gegen solch düstere Schatten einer schrecklichen Vergangenheit.

Auch die geschichtlichen Zusammenhänge und Abläufe, die zur nahezu vollständigen Vernichtung und zum Exodus der Donauschwaben geführt haben, sind solide recherchiert und dargestellt. Sie entsprechen den bekannten und anerkannten Tatsachen.

Felicitas Fabian ist eine echte Donauschwäbin, auch wenn sie Ihnen unter diesem Namen nicht bekannt erscheint. Diesen Namen hat sie angenommen, um ihre Werke zu veröffentlichen. Der Wunsch der Autorin ist die weite Verbreitung der geschilderten geschichtlichen Tatsachenüber die Ausrottung der Donauschwaben.

Das Werk liegt vor als gebundenes Buch mit 860 Seiten, eine Version als Ebook ist in Vorbereitung und erscheint kurzfristig. Beide Versionen können rasch (normalerweise nicht länger als zwei Wochen) geliefert werden.

Für Donauschwaben ein „Muß“!

Bestellen Sie per Post bei:
Wilhelm Konle,
Breitenackerstraße 28,
87724 Ottobeuren
oder per Email an
felicitas.fabian@web.de

Ihre Vorauszahlung an:
Wilhelm Konle,
1822direkt-Bank
Konto 1242902153,
Bankleitzahl 50050201.

Auslieferung nach Zahlungseingang

Felicitas Fabian, Donauschwaben-Saga,
gebunden, 860 Seiten, 59,- €,
zzgl. 5,-€ f. Versand oder Ebook im ePub-Format