Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1263

Auch Brücken können spalten

Dienstag, 30 September 2008

In Guben/Gubin wird ein unsinniger Verfahrensstreit um ein Bauwerk ausgetragen, dabei hat die Region fürwahr Probleme genug

„Über Brandenburg lacht die Sonne, über Guben die ganze Welt“, spottete unlängst Dieter Friese (SPD), Landrat des Kreises Spree-Neiße, angesichts des bereits Ende Juli begonnenen grenzübergreifenden Brückenstreits im brandenburgischen Guben.

Von: Martin Schmidt (KK)

Fast mehr Memento denn Stadt: Aus der Ruine der am Ostufer gelegenen Stadtkirche werden zur Zeit Trümmer weggeschafft, damit ein Begegnungszentrum darin entstehen kann. Der Turm hat, anders als auf diesem dokumentarischen Foto, mittlerweile wieder eine Spitze. Bild: Archiv

Der Optimismus, Fragen zu stellen

Dienstag, 30 September 2008

Eine Ausstellung in Marktredwitz zeigt, nur durch solchen Optimismus kann das Egerland wieder werden, was es war: eine Landschaft

„Das verschwundene Egerland“ lautet der Titel einer Ausstellung, die erstmalig im Bezirksmuseum Eger (Cheb) und nun bis zum 26. Oktober im Egerland-Kulturhaus in Marktredwitz, unweit der deutsch-tschechischen Grenze und der ehemaligen Reichsstadt Eger, gezeigt wird.

Von: Karin und Karlheinz Lau (KK)

Wie sich die Bilder nicht gleichen: Pograth, die Zufahrt zum Schloß einst,

Guter Journalismus ist das Gegenteil von Populismus

Dienstag, 30 September 2008

Das deutsch-polnische Verhältnis „macht wieder richtig Freude“, zeigen die Deutsch-Polnischen Medientage in Potsdam

Deutsch-polnische Beziehungen in den Medien und Qualitätsjournalismus dominierten die ersten Deutsch-Polnischen Medientage, die unter dem Motto „Die Politik-Medien-Maschine: Deutschland und Polen im Spiegel europäischer  Berichterstattung“ in Potsdam stattfanden.

Von: Arkadiusz Luba (KK)

 

Liegnitzer „Ritterschlag“ für Wissenschaft und Kunst

Dienstag, 30 September 2008

In der dortigen Ritterakademie erhalten Hubert Unverricht, Anna Malicka-Zamorska und die Zeitschrift „die horen“ den Kulturpreis Schlesien

Der Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen, der abwechselnd in Schlesien und Niedersachsen verliehen wird, wurde für 2008 in der Ritterakademie im schlesischen Liegnitz/Legnica von Uwe Schünemann, Niedersachsens Minister für Inneres, Sport und Integration (CDU) , verliehen. Die mit jeweils 4000 Euro dotierten Preise gingen in diesem Jahr an den Musikwissenschaftler Hubert Unverricht und die Bildhauerin Anna Malicka-Zamorska.

Von: Michael Ferber (KK)

Die drei gebürtigen Schlesier Roman Nyga, Arne-Bernd Rhaue und Romuald Jeziorowski gründeten 2003 die „Internationale Künstlergruppe RAR“. Der Name „R(oman) A(rne) R(omuald)“ unterstreicht zugleich die Seltenheit dieser Form künstlerischer
 

Ein graues Europa von Irland bis zum Schwarzen Meer

Dienstag, 30 September 2008

Die Überalterung des Kontinents verschiebt zwar keine Grenzen, verursacht aber grenzüberschreitende Verschiebungen

Europa wird zum grauen Kontinent – die Vereinigten Staaten der Überalterung werden von Irland bis nach Bulgarien und Rumänien und vom Baltikum bis zur portugiesischen Algarve reichen. In der EU der 27 werden die Sterbefälle ab 2015 die Zahl der Geburten übersteigen, 2060 sind fast dreimal so viele Menschen wie heute 80 Jahre alt und älter.

Von: Dietmar Stutzer (KK)

Die Aktualität der Käthe Kollwitz besteht zwar nicht in demographischen Überlegungen, aber auch diese offenbaren ihre Aktualität.

Sommer und Schule gehen gut zusammen

Dienstag, 30 September 2008

Wenn junge Wissenschaftler aus Polen und Deutschland gemeinsam nach der gemeinsamen Wahrheit suchen

Zehn Tage lang haben sich 20 polnische und deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf Einladung des Deutschen Polen-Instituts (DPI) mit unterschiedlichen Aspekten von Transformation in Polen beschäftigt.

Von: (KK)

Kaiser im Zwielicht der Zeitenwende

Dienstag, 30 September 2008

Hermann Schreiber: Ritter, Tod und Teufel. Kaiser Maximilian I. und seine Zeit. Casimir Katz Verlag, Gernsbach 2008, 349 Seiten, 24,80 Euro

Der Philologe und renommierte Sachbuchautor Hermann Schreiber wurde 1920 in Wiener Neustadt geboren, also dem Ort, an dem auch der spätere Kaiser Maximilian I. das Licht der Welt erblickte, allerdings 461 Jahre vor dem Autor.
 

Von: Klaus Prinz (KK)

 

Der Mensch wurde hier „gebessert“, bis er verschwand

Dienstag, 30 September 2008

Wladislaw Hedeler, Meinhard Stark: Das Grab in der Steppe. Leben im Gulag: Die Geschichte eines sowjetischen „Besserungslagers“ 1930–1959. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 2008, 465 S., 38 Euro

Fast von allen 800000 Häftlingen, die zwischen 1930 und 1959 unter unmenschlichen Verhältnissen im sogenannten Besserungslager Karlag in Kasachstan leben mußten, existieren Karteikarten.
 

Von: Norbert Matern (KK)

 

Ihre Windrose hat Wurzeln im Südosten

Dienstag, 30 September 2008

Ilse Hehn: „In zehn Minuten reisen wir ab …“. Cosmopolitan-Art-Ver­lag, Temeswar, 203 Seiten mit 43 Farbillustrationen der Autorin und einem Klappentext von Eduard Schneider.
Das Buch kann man bei Ilse Hehn telefonisch unter 0731/6022910 oder über www.ilse-hehn.de bestellen.

Ilse Hehn stammt aus dem rumä­nischen Banat, wo sie das deutschsprachige Gymnasium und die Hochschule für bildende Kunst besuchte.
 

Von: Franz Heinz (KK)

 

Unerbittliche Genauigkeit im Dienste der Humanität

Dienstag, 30 September 2008

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt verleiht den Ricarda-Huch-Preis an polnische Schriftstellerin Hanna Krall, und der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki läßt es sich nicht nehmen, die Laudatio zu halten.

Die Stadt Darmstadt verleiht seit 1978 alle drei Jahre in Erinnerung an die deutsche Dichterin den Ricarda-Huch-Preis an Persönlichkeiten aus Kunst, Literatur, Wissenschaft oder Politik und würdigt deren unabhängiges Denken und mutiges Handeln für die humanen, emanzipatorischen und freiheitlichen Grundsätze, die sich aus der europäischen Geschichte herleiten, die Ideale der Humanität und Volkerverständigung als Werte der historisch-kulturellen Identität der europäischen Gesellschaften.
 

Von: (KK)

 
  Seite 1 von 2 Nächste Seite »