Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1264

Gablonzer Geschichte im Auftrag der Stadt „Jablonec nad Nisou“

Montag, 20 Oktober 2008

Es ist schon merkwürdig, wenn man als gebürtiger Gablonzer, dessen Familie im Jahre 1946 beraubt und vertrieben wurde, eine tschechische Darstellung über sieben Jahrhunderte der Stadtgeschichte von Gablonz an der Neiße lesen muß. Der Verfasser ist Jan Kaspar, der diese Publikation in deutscher Sprache – einer sehr guten Übersetzung – im Auftrag der Stadt „Jablonec nad Nisou“ vorlegt.
 

Von: Rüdiger Goldmann (KK)

 

Ein guter Ort, nach Worten zu suchen

Montag, 20 Oktober 2008

Das Literaturhaus Berlin und das Rumänische Kulturinstitut richten das Internationale Poesiefestival Oskar Pastior in Hermannstadt aus

Eine dieser Städte war damals, als Rolf Bossert den Text schrieb, Hermannstadt, sie hatte unter Ceausescu auch auf rumäniendeutsch Sibiu zu heißen.

Von: Georg Aescht (KK)

Zum Sehen braucht der Poet die Brille nicht: Oskar Pastior. Bilder: Festival

„… mit den Hörnern an das Joch angebunden“

Montag, 20 Oktober 2008

Der deutschbaltische Zeichner Johann Christoph Brotze hat seine Lebenswelt bewundernswert akkurat in Bild und Schrift dokumentiert

Vier Jahre war Johann Christoph Brotze schon tot, als das „Allgemeine Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon der Provinzen Livland, Esthland und Kurland“ 1827 prognostizierte, Brotze habe Sammlungen erstellt, „welche jedem spätern Historiker unsers Vaterlandes eine reiche Fundgrube seyn werden“.

Von: Martin Hollender (KK)

Nomaden der alten Oder und der neuen Kultur

Montag, 20 Oktober 2008

Letztere kamen zu den 58. Wangener Gesprächen zusammen

Mit schönem aufklarendem Wetter empfing die ehemalige Reichsstadt Wangen im Allgäu ihre alljährlich aus vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland und auch aus Polen anreisenden Gäste zu den 58. Wangener Gesprächen, die der Wangener Kreis – Gesellschaft für Literatur und Kunst: Der Osten alljährlich veranstaltet.

Von: Monika Taubitz (KK)

 

Luthers weltliche Wirkung

Montag, 20 Oktober 2008

Seine reformatorische Tat bewegte nicht allein die Kirche, sondern die gesamte Bildungswelt und die Weltbildung

Am 21. September hat Bischof Huber für die evangelische Kirche in Deutschland eine Lutherdekade eröffnet. Zehn Jahre lang bis zum Jahre 2017 soll eine besonders intensive Beschäftigung mit dem Reformator angeregt werden. Am Schluß dieser Dekade wird es 500 Jahre her sein, daß Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an der Schloßkirche zu Wittenberg angeschlagen hat.

Von: Eberhard G. Schulz (KK)

Unbeugsame Güte: das bekannteste Luther-Bildnis des Lucas Cranach. Bilder: Archiv

Feuer des Glaubens – Glaube im Feuer

Montag, 20 Oktober 2008

Jan Hus als Opfer des Scheiterhaufens und eiskalten Kalküls zeigt eine Tagung des Instituts für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte

Eine mit deutschen und tschechischen Forschern besetzte Tagung zum Thema „Die Hussitische Revolution – religiöse, politische und regionale Aspekte“ fand im Bildungshaus der Diözese Regensburg „Albertus Magnus“ in Schloß Spindlhof/Regenstauf statt. Als Veranstalter zeichnete das Institut für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte e.V. Regensburg verantwortlich.

Von: Werner Chrobak (KK)

Die Hölle auf Erden für einen Mann, dem es um den Himmel zu tun war: Die Verbrennung des Jan Hus in Konstanz in einer historisierenden Darstellung des 19. Jahrhunderts. Bild: Archiv
 

Europäisches Wunschparadigma

Montag, 20 Oktober 2008

Westpreußen-Kongreß zur Hanse in Münster

Für die Mitglieder der Bundesversammlung sowie die Mitarbeiter in den Heimatkreisen, Landes-, Kreis- und Ortsgruppen, Vertreter der deutschen Volksgruppe aus dem Heimatland Westpreußen und weitere Interessenten wurde der Westpreußen-Kongreß im Landeshaus zu Münster veranstaltet.

Von: Heidrun Ratza-Potrykus (KK)

Herbstliche Anmutung, frühlinghaftes Bestreben: Das Westpreußische Landesmuseum in Münster sorgt sich um die Zukunft von Geschichte. Bild: Museum

Kardinal-Bertram-Stipendium

Montag, 20 Oktober 2008

Das Schlesische Priesterwerk e. V. fördert in Verbindung mit dem Institut für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte e.V. die Erforschung der schlesischen Kirchengeschichte. Es gewährt jährlich zwei Kardinal-Bertram-Stipendien in Höhe von je 2000 Euro, um Forschungsreisen zu Archiven innerhalb und außerhalb der Bundesrepublik Deutschland zu ermöglichen.
 

Von: (KK)

 

Robert Bosch Stiftung und LCB Berlin fördern

Montag, 20 Oktober 2008
Die Robert Bosch Stiftung unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin Autoren bei den Recherchen für deutschsprachige Veröffentlichungen, die Mittel-, Ost- und Südosteuropa oder China als Thema in Form von literarischer oder essayistischer Prosa oder Fotobüchern für ein breites Publikum aufbereiten: www.lcb.de/grenzgaenger.

Von: (KK)

 

Stich für Stich

Montag, 20 Oktober 2008

Die Pflege ostdeutschen Kulturerbes vermag aus notgedrungener Bescheidenheit eine Tugend zu machen

Die Meinungen darüber sind geteilt, ob die Pflege des ostdeutschen Kulturerbes entwicklungs- bedingt rückläufig ist oder nur auf andere Weise wahrgenommen wird.

Von: Franz Heinz (KK)

Mag der Elch auch von dannen trotten, jungfräulich steht der Wald. Stickmuster des

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »