Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1274

Nicht mehr herrschaftlich und doch herrlich

Sonntag, 10 Mai 2009

In Breslau ist das Königsschloß wiedererstanden, Zeugnis einstigen Preußentums und Vermächtnis für heutige Bürger und Gäste der Stadt

Kein anderer Teil des heutigen Polens hat so viele Schlösser aufzuweisen wie Schlesien. In einer 1845 herausgegebenen Beschreibung Schlesiens wurden über 1300 Orte genannt, in denen sich Schlösser, Burgen und adlige Residenzen von niederem Rang befanden.

Von: Horst Milde (KK)

Daß an diesem Ort heute nicht mehr exerziert werden muß, ist tröstlich, tröstet aber nicht über das Verschwinden des hier abgebildeten Südflügels hinweg. Bild: Archiv

Deutsch lernen, auf deutsch lernen

Sonntag, 10 Mai 2009

In Oberschlesien geht’s ums Ganze, und es gibt auch die Menschen, die dieses Ganze denken

Diese Entschließung des Bundes der Vertriebenen war überfällig und sollte – jenseits der vielen Frustrationen um das Zentrum gegen Vertreibungen – wegweisender Bestandteil eines zukunftsgerichteten Selbstverständnisses sein:

Von: Martin Schmidt (KK)

 

Heimat kann man auch glauben

Sonntag, 10 Mai 2009

Der Katholische Flüchtlingsrat feiert Jubiläum im Bewußtsein, daß er weiter tätig sein muß

In einer Festsitzung in Frankfurt am Main gedachten frühere und heutige Mitglieder des Katholischen Flüchtlingsrats in Deutschland zusammen mit dem Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz für die Vertriebenen- und Spätaussiedlerseelsorge, Weihbischof Gerhard Pieschl, Limburg, der Gründung vor sechzig Jahren.

Von: Norbert Matern (KK)

Spätbarock im Spätlicht: Die Sankt-Georgs-Kathedrale überstrahlt den Temeswarer Domplatz. Bild aus der Ausstellung

Steingewordener Glaube

Sonntag, 10 Mai 2009

„Steingewordener Glaube" ist der Titel der als Wanderausstellung konzipierten Schau des Donauschwäbischen Zentralmuseums (DZM) Ulm und der Kulturreferentin für Südosteuropa, Dr. Swantje Volkmann, die im Foyer des Düsseldorfer Gerhart-Hauptmann-Hauses zu sehen war.

Anhand mehrerer Kirchenbauwerke erhält der Besucher einen Eindruck von der stereometrischen Architektur des 18. Jahrhunderts im Banat.


Von: D. G. (KK)

 

Die Ratsamkeit der Gemeinsamkeit

Sonntag, 10 Mai 2009

Die Europäische Union initiiert eine „Östliche Partnerschaft“ mit Nachbarländern – im ureigenen und gegenseitigen Interesse

Es klang deutlich nach schöner, aber lauter Musik, mit der Verstimmungen und (finanzielle) Enttäuschungen übertönt werden sollten, als auf dem EU-Gipfel am 19. und 20. März in Brüssel die „Östliche Partnerschaft" angekündigt wurde, die am 7. Mai 2009 in aller Form ausgerufen wurde.

 

Von: Dietmar Stutzer (KK)

 

Das Einst und das Jetzt, das Drunter und das Drüber, das Gerundete im Eckigen – die Welt erklären kann auch die Kunst nicht, doch sie näherbringen kann sie, manchmal bedrängend nahe: Ion Stendl, Alter Ptolemäus. Bild: Donauschwäbisches Zentralmuseum
 

Botschafter des klaren Wortes

Sonntag, 10 Mai 2009

Der Gesandte der Slowakei, Ivan Korcok, spricht im Landtag von Nordrhein-Westfalen

Landtagspräsidentin Regina van Dinther und CDU-Abgeordneter Horst Westkämper konnten den Botschafter der Slowakei, Ivan Korcok, im NRW-Landtag begrüßen.

Von: Rüdiger Goldmann (KK)

 

„Lupenrein“ nicht, jedoch reinen Sinnes

Sonntag, 10 Mai 2009

Paul Löbe und Carl Ulitzka, zwei schlesische Demokraten, die mit der Weimarer Republik gescheitert sind, aber nicht in ihrem Anliegen

Weimar 1919: Die Monarchie hatte abgedankt. Deutschland war zum ersten Mal eine parlamentarische Demokratie.

Von: (KK)

Der Reichstag stand nicht zwischen ihnen, sie beide standen für ihn ein: Paul Löbe (links) und Carl Ulitzka. Bild: Schlesisches Museum zu Görlitz

Beschwert weder von Klischees – noch von Geschichtsbewußtsein

Sonntag, 10 Mai 2009

Steffen Möller: Viva Polonia – Als deutscher Gastarbeiter in Polen. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 368 S., 9,95 Euro

„Ich habe weder polnische Vorfahren noch einen Onkel im Bund der Vertriebenen. Ich komme einfach nur aus Wuppertal." So locker stellt sich Steffen Möller, Jahrgang 1969 und seit 1994 in Polen lebend, vor.

Von: (KK)

 

Er spricht die Meinung aus, die wir für uns behalten

Sonntag, 10 Mai 2009

Ingmar Brantsch: Inkorrektes über die Political Correctness. Aphorismen und Essays Geest-Verlag, Vechta 2009, 204 S., 12 Euro

Im Buch von Ingmar Brantsch steht auf Seite 69 unter dem Titel „Die Grenzen des Fortschritts" ein Text, bestehend aus nur einem kurzen Satz: „Auch Computer können keine Milchmädchenrechnungen lösen."


Von: Wendelin Mangold (KK)

 

Zwar publikums-, doch nicht geschichtsgerecht

Sonntag, 10 Mai 2009

Natürlich haben die zahlreichen Fernsehzuschauer recht, die den Film loben. Er wurde am 25. März in der ARD zur besten Sendezeit ausgestrahlt. Tatsächlich hat er Qualitäten, dazu gehört vor allem die schauspielerische Leistung.

Um keine falschen Vorstellun…


Von: Gerolf Fritsche (KK)

 
  Seite 1 von 2 Nächste Seite »