Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1278

Der Ruf der ehemals „Gerufenen“

Donnerstag, 30 Juli 2009

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa bietet den Vertretern der deutschen Minderheiten im östlichen Europa ein Podium

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa lud zum 4. Juli 2009 zu einer Podiumsdiskussion über die deutschen Minderheiten bzw. Volksgruppen im östlichen und südöstlichen Europa in die Katholische Akademie in Berlin-Mitte ein.

Von: Karlheinz Lau (KK)

 

In Richtung Osten lesen

Donnerstag, 30 Juli 2009

Eine Tagung in Ratingen und Herne bietet Einblicke in die Tätigkeit und die Bestände der schlesischen Bibliotheken im In- und Ausland

Mit der internationalen Fachtagung „Ungeteilter Wissenszugang" boten die Stiftungen Haus Oberschlesien, Ratingen, und Martin-Opitz-Bibliothek, Herne, sowie der Kulturverein für Schlesien und Mähren dem interessierten Publikum Einblicke in die Tätigkeit und die Bestände der schlesischen Bibliotheken in Polen, Tschechien und Deutschland.

Von: Dieter Göllner (KK)

Nur scheinbar unscheinbar: Die Martin-Opitz-Bibliothek in Herne birgt wahre bibliographische Schätze für alle, die sich gern in das Buch von der (ost-) deutschen Poeterey und (ost-) europäischen Historie versenken. Bild: Bibliothek

Geflügelter Pioniergeist

Donnerstag, 30 Juli 2009

Das Ostpreußische Landesmuseum zeigt im Verbund mit hessischen Einrichtungen Bilder aus der Luftfahrtgeschichte Ostpreußens

Das Verbot des Motorflugs in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg bewirkte die systematische Entwicklung des Segelflugs, der auf der Wasserkuppe in der Rhön und in Rossitten auf der Kurischen Nehrung seine wichtigsten Zentren erhielt.

Von: (KK)

In der Thermik der Kurischen Nehrung: Schulgleiter bei Rossitten um 1926. Foto von

Danzig und Wolbeck auf Augenhöhe

Donnerstag, 30 Juli 2009

Und zwar der Besucher partnerschaftlich verbundener Museen

Im Frühjahr wurde in Münster-Wolbeck ein Meilenstein in der langjährigen, grenzüberschreitenden Tätigkeit des dortigen Westpreußischen Landesmuseums gesetzt. Willkommener Rahmen für die Unterzeichnung eines neuen Kooperationsvertrages zwischen Münster und Danzig war die Ausstellung mit Arbeiten von Berthold Hellingrath.

Von: D. G. (KK)

 

Der selige Hroznata in der Pfarrkirche von Neutraubling

Donnerstag, 30 Juli 2009

Bei einer Pontifikalmesse hat Mitte Juli der Bischof von Pilsen, Monsignore Frantisek Radkovsky, eine Statue des Pilsener Bistumspatrons, des seligen Hroznata, gesegnet.

Am Dreikönigstag hatte der Stadtpfarrer von Graslitz/Kraslice, Dekan Peter Fort, diese der Partnerpfarrei St. Michael, Neutraubling, geschenkt. Die Statue wurde in der Kreuzkapelle der Pfarrkirche aufgestellt.

Von: Markus Bauer (KK)

 

Bukowinisch-jüdisch-deutsches Vermächtnis

Donnerstag, 30 Juli 2009

Die Buche. Eine Anthologie deutschsprachiger Judendichtung aus der Bukowina. Zusammengestellt von Alfred Margul-Sperber. Aus dem Nachlaß herausgegeben von George Gutu, Peter Motzan und Stefan Sienerth. (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e.V. an der LMU München). IKGS Verlag, München 2009, 469 S., 28,50 Euro. Bestellung über Südost Verlag Service, Am Steinfeld 4, 94065 Waldkirchen, Tel. 0 85 81/96 0514

Zu den unbestrittenen Verdiensten des Lyrikers, Publizisten und Übersetzers Alfred Margul-Sperber (1898–1967) zählt nicht zuletzt seine neidlose und entdeckungsfreudige Förderung deutsch-jüdischer Dichter der Bukowina.

Von: (KK)

 

Zwischen „bleierner Müdigkeit“ und „glühender“ Liebe zu Ostpreußen

Donnerstag, 30 Juli 2009

Marianne Kopp/Ulf Diederichs (Herausgeber): „Als wir uns fanden, Schwester, wie waren wir jung". Agnes Miegel an Lulu von Strauß und Torney. Briefe 1901 bis 1922. MaroVerlag, Augsburg 2009, 336 S., 22 Euro

Die ostpreußische Schriftstellerin Agnes Miegel (1879–1964) ist heute vergessen.

Von: Bernhard Bilke (KK)

 

In unchristlicher Zeit eine katholische Feder geführt

Donnerstag, 30 Juli 2009

Andreas Burtscheidt: Edmund Freiherr Raitz von Frentz, Rom-Korrespondent der deutschsprachigen katholischen Presse 1924–1964. Veröffentlichung der Kommission für Zeitgeschichte Reihe B: Forschungen Band 112. Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2008, 377 S., 49,90 Euro

Zwischen 1924 und 1934 lagen die großen Jahre des römischen Korrespondenten Edmund Freiherr Raitz von Frentz (1887–1964) für die katholische Presse in Deutschland. Neben der „Kölnischen Volkszeitung" schrieb er vor allem für die „Schlesische Volkszeitung".

Von: Norbert Matern (KK)

 

Wieso spukt Stalin im Dom zu Breslau?

Donnerstag, 30 Juli 2009

Wojciech Chodzynski: Unkonventioneller Fremdenführer durch den Breslauer Dom. Ungewöhnliche Ereignisse, sensationelle Geschichten. Deutsche Übersetzung von mgr Alicja Wrona. Wroclaw 2009. Zu erhalten bei Alicja Wrona, ul. Zagrzebska 3, 51-206 Wroclaw, 67 S., 5 Euro

Die Broschüre in der liebevollen Übersetzung von Alicja Wrona ist im wahrsten Sinne des Wortes unkonventionell, weil sie kein üblicher kunsthistorischer Führer, sondern, wie es im Vorwort von Wojciech Chadzynski heißt, eine Sammlung von ungewöhnlichen Erzählungen, vergessenen Sagen, Berichten über überraschende Ereignisse und mit ihnen verbundenen sensationellen Geschichten ist.

Von: Horst Milde (KK)

 

Hermann-Stadt-Schreiber

Donnerstag, 30 Juli 2009

Die mittelalterliche siebenbürgische, ja europäisch avancierte Kulturmetropole 2007 bietet einem deutschsprachigen Autor Herberge und eine Stadt voll Stoff

In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Berlin und der Stadt Hermannstadt/Sibiu, Rumänien, schreibt die Deutsche Gesellschaft zum zweiten Mal die Stelle eines/r Stadtschreibers/in in der siebenbürgischen Kulturmetropole aus.
 

Von: (KK)

 
  Seite 1 von 2 Nächste Seite »