Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1285

hgchjgfh

 

Norbert Conrads, Begründer der „Stuttgarter Schule“, vermittelt die Geschichte Schlesiens als Botschaft des Willens zu Europa

Von: Helmut Neubach (KK)

22.09.2008 14:39
Kategorie: 


Norbert Conrads in der Breslauer Aula Leopoldina. Bild: Schlesischer Geschichtsfreund

„Botschafterin des Positiven“

Sonntag, 20 Dezember 2009

Daß Kardinal Meißner es wissen muß und sie zu Recht so genannt hat, zeigt Elisabeth Munker mit einer Ausstellung im Haus Schlesien

Inspirationsquelle für eines ihrer ersten naiven Bilder war ein Winteraufenthalt der Schlesierin Elisabeth Munker in Bayern. Es war das Motiv eines Schlittschuhläufers, der es ihr in den 70er Jahren besonders angetan hatte. 

Von: (KK)

Auch die Heiligen Drei Königinnen (im Vordergrund links) haben sich offenbar am Fuße des Münsters eingefunden: Elisabeth Munker, Weihnachten beim Bonner Markt

Kulturgroschen für Erich Loest

Sonntag, 20 Dezember 2009

Erich Loest erhält den „Kulturgroschen 2010“ des Deutschen Kulturrates für sein „herausragendes kulturpolitisches und schriftstellerisches Engagement“. 

Neben seinem Engagement in der Kulturpolitik setze sich Loest seit Jahren auch für einen Dialog mit Polen ein, so mit seinem Plan zur „Förderung polnischer Literatur in Deutschland und deutscher Literatur in Polen“.

Von: (KK)

 

Ein Schuh, den man sich nicht anziehen möchte

Sonntag, 20 Dezember 2009

Münchner Ausstellung zeigt das mährische Zlin als „Modell der Moderne“ und zugleich Paradigma totaler, ja „totalitärer“ Architektur

Alles begann vor 115 Jahren. Der Schusterbub Tomas Bata (sprich „Batja“) gründete mit seinen Geschwistern in dem kleinen südmährischen Ort Zlin eine Schuhfabrik.

Von: Hans Gärtner (KK)

Halbwegs wahrhaftig wirkt nur der Sturzflug der (Friedens-?) Taube: Zlin – The City of Action, Gemälde von Frantisek Cubr und Zdenek Pokorny für die New Yorker Weltausstellung 1939

Literatur und Kunst

Sonntag, 20 Dezember 2009

„Wenn nur bald der liebe Schnee käme!“

Aus seiner eigenen und der Stimmung der Landschaft schuf Friedrich Iwan eine Kunst, die auch den Betrachter in Stimmung versetzt

Der Winter war seine liebste Jahreszeit. Dann schnallte er die Skier an und wanderte durch das heimatliche Riesengebirge.

Von: Dirk Metzig (KK)

Schnee und Frost, die Herzenswärme vermitteln: Friedrich Iwan, Große und Kleine Schneegrube

Polnisch–Deutsch und umgekehrt

Sonntag, 20 Dezmeber 2009
Wie das Auswärtige Amt mitteilte, geht der Deutsch-Polnische Preis 2009 an den deutschen Literaturübersetzer Karl Dedecius und die polnische Literaturübersetzerin Malgorzata Lukasiewicz. Beide haben sich durch ihre Übersetzer- und Herausgebertätigkeit um die Verbreitung der deutschen Literatur in Polen und der polnischen Literatur in Deutschland verdient gemacht. Die Preisverleihung fand am 18. Dezember 2009 in Berlin statt.

Von: Dieter Göllner (KK)

 

Nicht immer war man in guter (Ankunfts-)Gesellschaft

Sonntag, 20 Dezember 2009
Im Rahmen der „Studien zur kirchlichen Zeitgeschichte“ erschien die Dokumentation einer Tagung der Universität Erfurt im Jahre 2008. Elf Referenten aus Deutschland, Polen und Tschechien sprachen über „Flüchtlinge, Vertriebene und die Ankunftsgesellschaft“. Die Rolle der Kirchen wurde herausgearbeitet – schließlich war die Forschungsstelle für kirchliche Zeitgeschichte der Universität Erfurt an dem Kolloquium beteiligt. Während die Situation der Kirchen nach 1945 für die Bundesrepublik inzwischen recht gut untersucht ist, gilt dies weniger für die SBZ/DDR sowie Tschechien und Polen.

Von: Dieter Göllner (KK)

 

Bücher und Medien

Sonntag, 20 Dezember 2009

Sein „Schmähwinkel“ war das Gegenteil eines Schmollwinkels

Der in Notzkow, Hinterpommern, geborene Heinrich Eugen von Zitzewitz (1925–1998) ist als Maler, Grafiker und Bildhauer bekannt geworden. Er entstammt einer adligen Familie, die jahrhundertelang in Pommern ansässig war. Eine ganze Reihe von Werken des Künstlers befindet sich im Besitz von Museen, öffentlichen Einrichtungen und Kirchen in Deutschland und Polen. Weniger bekannt ist, daß der Künstler neben seinen Ambitionen in der bildenden Kunst Zeit und Muße fand, sich schriftstellerisch zu betätigen.
 

Von: Elsbeth Vahlefeld (KK)

 

Sudetendeutsche Kreativität „U35“

Sonntag, 20 Dezmeber 2009
Im Sudetendeutschen Haus in München sind die Sudetendeutschen Förderpreise an Nachwuchstalente aus Kunst, Literatur, Wissenschaft und Volkstumspflege vergeben worden. Seit 1979, also seit 30 Jahren, gibt es diese Preise, deren Empfänger nicht älter als 35 Jahre sein und aus der Volksgruppe stammen und/oder einen bedeutenden Beitrag für diese geleistet haben sollten. Dafür werden sie mit dem mit 1000 Euro dotierten Preis unterstützt und angespornt.

Von: Dieter Göllner (KK)

 

Des Seelsorgers Seele

Sonntag, 20 Dezember 2009

Kolloquium über Kardinal Adolf Bertram in Breslau

Die Päpstliche Theologische Fakultät in Breslau organisierte am 22. Oktober 2009 ein wissenschaftliches Kolloquium über das Leben und die Tätigkeit des Kardinals Adolf Bertram. Diesem Kolloquium ging ein ähnliches in Hildesheim vom 30. September bis zum 2. Oktober 2009 voraus.
 

Von: Marian Bernard Arndt OFM (KK)

Bild: Archiv

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »