Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1293

Jasnaja Poljana – Isartorplatz

Sonntag, 30 Mai 2010

In München wird Leo Tolstois tätig gedacht: im Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk und der gleichnamigen russischen Bibliothek

Eine feine Andresse: München, Thierschstraße 11. Gleich zweimal ist der Name des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi zu finden. Im fünften Stock des gepflegten Altbaus Nähe Isartorplatz befinden sich die Büroräume des „Tolstoi Hilfs- und Kulturwerks e.V.“.

Von: Hans Gärtner (KK)

Weise sein wäre zu einfach: ein skeptischer Leo Tolstoi
 

Das Kloster, als offene Anstalt betrachtet

Sonntag, 30 Mai 2010

Oberschlesisches Landesmuseum schafft Einblicke hüben und drüben

Grenzüberschreitende Aktivitäten mit Kooperationspartnern in Polen und Tschechien sind ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Oberschlesischen Landesmuseums von Ratingen-Hösel. Dank internationalem Profil bietet das Haus im In- und Ausland jährlich mehrere Höhepunkte. Seit 2009 wird schlesischen Institutionen die Gelegenheit gegeben, sich in Nordrhein-Westfalen zu präsentieren.

Von: Dieter Göllner (KK)

Ragend schön: Kloster Trebnitz
 

Literatur und Kunst

Sonntag, 30 Mai 2010

Gemocht werden mag man

Der serbische Autor Ljubomir Nenadovic hielt seinen Lesern die Deutschen als Spiegel vor, heute allemal Anlaß zu einem  Lächeln

Alle Osteuropäer haben zwei Gemeinsamkeiten: Sie lieben Heinrich Heine und sie schätzen Deutsche! Die Verehrung für Heine ist leicht aus Bibliothekskatalogen zu belegen, in denen die ungezählten Übersetzungen des Dichters aufgeführt sind.

Von: Wolf Oschlies (KK)

Je ähnlicher, desto ungleicher: Rosenthaler Porzellan nach einer Vorlage von Henry Moore
 

 

„Ostpreußentum“

Sonntag, 30 Mai 2010

Robert Traba: Ostpreußen – die Konstruktion einer deutschen Provinz. Eine Studie zur regionalen und nationalen Identität 1914–1933. fibre Verlag, Osnabrück 2010. 518 S., 39,80 Euro

Bereits drei polnische Auflagen hat Robert Trabas Suche nach dem Wesen des Ostpreußentums erlebt , ehe sie fünf Jahre nach ihrem ersten Erscheinen nun – mit einem umständlichen Titel – auch auf deutsch vorgelegt wurde. Die Arbeit besticht sofort durch die Verwertung einer überaus großen Fülle von Quellen und Studien, wobei die enorme Zahl polnischer Einzeluntersuchungen hervorzuheben ist.

Von: Norbert Matern (KK)

 

Gegen „Titostalgie“

Sonntag, 30 Mai 2010
Georg Wildmann: Die Tragödie der Selbstbehauptung im Wirkfeld des Nationalismus der Nachfolgestaaten 1918–1944. Donauschwäbische Geschichte Bd. III. München 2010, 807 S., geb., 39 Euro; zu beziehen istdas Buch  wie auch die Bände I und II (jeweils 20 Euro)  über die  Donauschwäbische  Kulturstiftung, PF 83 02 06,  81702 München, kulturstiftung@donauschwaben.net

Von: (KK)

 

Bücher und Medien

Sonntag, 30 Mai 2010

Testamente als Zukunftsentwürfe

Bogdan Bobowski: Das Religionsbewußtsein des Schweidnitzer Bürgertums im Lichte seiner Testamente (von der Mitte des 14. bis Anfang des 17. Jahrhunderts). Bearbeitung auf der Grundlage von Originaltestamenten Schweidnitzer Bürger aus der Zeit von der Mitte des 14. Jh.s bis zum Anfang des 17. Jh.s, die im Staatsarchiv Breslau/Wroclaw (Archiwum Panstwowe we Wroclawiu) verwahrt werden.

Von: (KK)

 

Großer Sudetendeutscher Kulturpreis für Rudolf Grulich

Sonntag, 30 Mai 2010

Rudolf Grulich wurde am 21. Mai, mit dem Großen Sudetendeutschen Kulturpreis 2010 ausgezeichnet.

Grulich erhält den Preis für seine lebenslangen Bemühungen, den kulturellen und religiösen Reichtum Ostmitteleuropas für das sich einigende Europa fruchtbar zu machen, ohne dabei geschehenes Unrecht, wie die Aufrechterhaltung der Benes-Dekrete in Tschechien und der Slowakei, unter dem Deckmantel einer falsch verstandenen „political correctness“ zu verschweigen.

Von: (KK)

 

Hochwasser in Polen

Sonntag, 30 Mai 2010

Überschwemmungen an Weichsel und Oder

Wieder einmal hat die Trogwetterlage (5b, sagen die Meteorologen) in Mitteleuropa zu starken Überschwemmungen in Schlesien geführt. Dieses Mal besonders stark auch an der oberen Weichsel (in Klein-Polen), da das Regengebiet zwei- bis dreihundert Kilometer weiter östlich lag als gewöhnlich. So waren die Nebenflüsse der Oder in Niederschlesien von der Katzbach bis zu Bober und Queis nicht so stark betroffen.

Von: Eberhard Günter Schulz (KK)

Europäischer Kosmopolitismus Anno dazumal: Krakau nach Brauns „Civitates“, um 1600
 

Eine Minderheit wird gemindert

Sonntag, 30 Mai 2010

Traian Basescu hat keine Deutschen mehr übrig, und für sie auch nichts

In der Januar-Ausgabe der rumänischsprachigen Monatszeitschrift „Magazinul romanesc pentru romanii din Germania“ (Rumänische Zeitschrift für die Rumänen in Deutschland) erschien auf Seite zwei die Neujahrsbotschaft des rumänischen Präsidenten Traian Basescu unter der sinngemäß übertragenen Überschrift „Machen wir aus der Solidarität eine Lebensart“.

Von: Helmfried Hockl (KK)

 

Schlesien, heilsam

Sonntag, 30 Mai 2010

Das Schlesische Museum zu Görlitz erschließt das Reise- und Bäderland mit einer imaginären Tour

Schlesien ist immer eine Reise wert. Natur, Kurorte und Sehenswürdigkeiten haben seit Jahrhunderten Reiselustige angezogen. Die Ausstellung stellt einige der attraktivsten Reiseziele vor und informiert über die Geschichte des Tourismus in Schlesien seit dem Ende des 18. Jahrhunderts.

Von: (KK)

Zitat einer Zitadelle, aber nicht zur Verteidigung, vielmehr zur Begrüßung: Bahnhof Breslau
Bilder aus der Ausstellung
 

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »