Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1294

Wo stand der Dichter?

Sonntag, 20 Juni 2010

Peter Sprengel: „Der Dichter stand auf hoher Küste“.`Gerhart Hauptmann im Dritten Reich. Propyläen Verlag, Berlin 2009. 382 S. zahlreiche Abb., 25,60 Euro

Es bedarf wohl der Kompetenz eines herausragenden Literatur- und Theaterwissenschaftlers wie Peter Sprengel, eine Analyse des politischen Standortes eines bedeutenden deutschen Dichters der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu wagen
 

Von: (KK)

 

Bücher und Medien

Sonntag, 20 Juni 2010

Harald Roth/Konrad Gündisch: Fünfkirchen/Pécs. Geschichte einer Europäischen Kulturhauptstadt. Böhlau Verlag, Wien 2010. 170 S., 19,90 Euro

Mehr als fünf Kirchen

An der rund 2000jährigen Geschichte von Fünfkirchen (ungarisch Pécs) könne Europa im kleinen abgelesen werden, heißt es auf dem Buchrücken der ersten dieser beiden Neuerscheinungen zum Kulturhauptstadtjahr der südungarischen Architekturschönheit.

Von: (KK)

 

Böhmerwaldseminar in Klattau

Sonntag, 20 Juni 2010
Das Böhmerwaldseminar ist eine grenzüberschreitende deutsch-tschechische Veranstaltung der kulturellen Breitenarbeit, in der kulturgeschichtliche Kenntnisse über die böhmischen Länder vermittelt werden. Es findet dieses Jahr zum neunten Mal statt, wobei die Veranstaltungsorte regelmäßig wechseln. In diesem Jahr ist das westböhmische Klattau/Klatovy, auch als Eingangstor zum Böhmerwald bezeichnet, Veranstaltungsort.

Von: (KK)

 

Ehrenzeichen der Republik Polen für Horst Milde

Sonntag, 20 Juni 2010

Am 8. Mai 2010 erhielt der ehemalige niedersächsische Landtagspräsident Horst Milde aus der Hand des polnischen Ministers für Kultur und nationales Erbe, Bogdan Zdrojewski, das Ehrenzeichen der Republik Polen für Verdienste um die polnische Kultur.

Die Auszeichnung wurde Horst Milde an historischer Stelle, dem früheren königlichen Breslauer Schloß, vom Minister überreicht.

Von: (KK)

 

Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen 2010

Sonntag, 20 Juni 2010
Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Uwe Schünemann, hat die Preisträger des Kulturpreises Schlesien des Landes Niedersachsen 2010 bekanntgegeben. Der Wissenschaftler Arno Herzig sowie Ewa Michnik, die Direktorin der Breslauer Oper, wurden von einer unabhängigen Jury aus Deutschland und Polen gewählt. Einen Sonderpreis erhält Bente Kahan, Gründerin der gleichnamigen Stiftung in Breslau. Minister Schünemann wird die Preisträger am 4. September 2010 in Breslau auszeichnen.

Von: (KK)

 

Was Fliegen war und was draus ward

Sonntag, 20 Juni 2010

Eine Ausstellung weckt lebhafte Erinnerungen

Als ich den zum Artikel: „Abheben, doch nicht vom Boden der Tatsachen“ in der KK-Ausgabe vom 10. Januar 2010 abgebildeten Schulgleiter SG 38 sah, kamen mir Erinnerungen.

Von: (KK)

 

„… ein Recht noch auch?“

Sonntag, 20 Juni 2010

Friedrich Hölderlins Verse helfen Willy Cohn und dem Breslauer Judentum nicht mehr, aber es gibt auch gute Nachrichten

Dreifachen Anlaß gab es, daß Menschen aus aller Welt Anfang Mai nach Breslau kamen: Am 6. Mai wurde nach einer 14jährigen Renovierungszeit die Synagoge „Zum weißen Storch“ eingeweiht, am 7. Mai eine Gedenktafel für den Breslauer Historiker und Pädagogen Willy Cohn (geboren 1888 in Breslau) enthüllt und danach seine ins Polnische übersetzten und von Professor Dr. Norbert Conrads herausgegebenen Tagebuchaufzeichnungen „Zadnege prawa – nigdzie“ vorgestellt.

Von: Christine Kucinski (KK)

Die Sonne weist den Weg zum „Weißen Storch“
 

Paradox und Paradigma

Sonntag, 20 Juni 2010

Königsberg beschwören heißt trauern und hoffen, zeigt eine Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Ostdeutsches Kulturerbe im Unterricht

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Ostdeutsches Kulturerbe im Unterricht e.V. veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem vhs-Bildungszentrum Sambachshof, Bad Königshofen, eine Seminartagung mit dem Thema „Entwicklung im Osten Europas am Beispiel der Stadt Königsberg/Kaliningrad“.
 

Von: (KK)

Wladimir Gilmanow
 

Allerhand: „mental map“ zu „Schwäbischer Türkei“

Sonntag, 20 Juni 2010

Ausstellung über Fünfkirchen im DZM Ulm

Eine Stadt, die viele Namen trägt: Das ungarische Pécs fasziniert nicht nur dank seiner Kulturdenkmäler, sondern genauso durch seine ethnische Vielfalt. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich hier Menschen unterschiedlicher Herkunft und Konfession niedergelassen. Dazu zählen auch die Deutschen, die seit dem 18. Jahrhundert maßgeblich am Aufschwung der Stadt mitwirkten.


Von: (KK)

 

Identität ist, wenn man danach fragt

Sonntag, 20 Juni 2010

Eine Podiumsdiskussion der Ackermann-Gemeinde beim Sudetendeutschen Tag zum Thema „Homo Sudeticus 2010“

Nach der sudetendeutschen Identität fragte beim Sudetendeutschen Tag die Ackermann-Gemeinde in der Podiumsdiskussion zum Thema „Homo Sudeticus 2010“.

Von: Markus Bauer (KK)

 

Wissen ist gut, fragen ist besser, zuerst sich selbst: (v. l.) Adolf Ullmann, Dr. Peter Becher, Blanka Mouralová, Moderator Matthias Dörr, Martin Dzingel, Dr. Eva Habel, Gerhard Müller
 

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »