Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1297

Der Dank ist Arbeit

Freitag, 20 August 2010

Abschied von Eberhard Günter Schulz

Eberhard Günter Schulz gehörte für mich zu den wenigen uns noch verbliebenen großen wissenschaftlichen Persönlichkeiten aus dem früheren deutschen Osten. Er war über Jahrzehnte in vielfachen Ämtern dabei, unsere gemeinsame Heimat nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. So gehen meine Gedanken zurück an die Gespräche mit ihm und an die aus heutiger Sicht viel zu kurzen Begegnungen in Schlesien, aber auch hier in der Bundesrepublik Deutschland.

Von: Horst Milde (KK)


 

Die Verpflichtung zu Freiheit und Frieden

Freitag, 20 August 2010

Zum Tod von Eberhard Günter Schulz

Am 3. August verstarb in Marburg an der Lahn Professor Dr. Eberhard Günter Schulz, der Präsident der Stiftung Deutsche Kultur im östlichen Europa – OKR. Viele Menschen werden dankbar und in herzlicher Verbundenheit an ihn denken, denn sein Wirken in vielen Bereichen des kulturellen Lebens ist hoch anerkannt.

Von: Roswitha Wisniewski (KK)

„Man sah den Wegen am Abendlicht an, daß es Heimwege waren“ (Robert Walser): Gerda Stryi, Abendleuchten
 

„Die Schatzgräber“ am Kaiserberg

Freitag, 20 August 2010

„Ampelographische Archäologie“ bei Grünberg in Schlesien

In dieser weiten Runde,
Dein Nam’ und Kreuz allein,
funkelt all’ Zeit und Stunde
des kann ich fröhlich sein!

Diese Inschrift war auf der Gedenktafel auf dem Kaiserberg, der höchsten Erhebung in der Herrschaft Saabor, zu lesen. In einem weiteren Quellentext findet man folgenden Abschnitt:

Von: Krzysztof Fedorowicz, Izabela Taraszczuk (KK)

Auch der Kaiserberg trug einst sein Kreuz Bild: Julian Simonjetz
 

Der Strich zeigt, der Strich verbirgt

Freitag, 20 August 2010

Eine Ausstellung in Regensburg präsentiert Alfred Kubin als Entdecker und Verrätsler von Wirklichkeit und Wirklichkeiten

Zum 40jährigen Bestehen zeigt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg bis zum 3. Oktober eine umfangreiche Ausstellung des böhmischen Künstlers Alfred Kubin. Im Fokus steht der teilweise noch völlig unbekannte Kubin-Bestand der Grafischen Sammlung des Kunstforums. In thematischer Gliederung sind über 100 hochkarätige Originalarbeiten, darunter Aquarelle, Feder- und Bleistiftzeichnungen, aus allen Schaffensphasen von Alfred Kubin zu sehen.

Von: (KK)

„Der Weg zur Hölle“ hat seine eigene fatale Dynamik – doch was strahlt im Hintergrund?
 

Literatur und Kunst

Freitag, 20 August 2010

Livländisch, lettisch, lippisch

Das Literatur- und Musikfestival „Wege durch das Land“ stellt sinnreiche deutsch-baltische Bezüge her

„Wege durch das Land“ ist ein Literatur- und Musikfestival, das seit zehn Jahren von Mai bis August an wechselnden Orten in Ostwestfalen-Lippe große Kultur bietet.

Von: Ulrich Schmidt (KK)

Nüchterner Saal, reizvoll verstörende Materie: Matthias Knoll versucht, Besonderheiten lettischer Literatur- und Kulturgeschichte zu vermitteln Bild: der Autor
 

Wie im Kleinen Großes sich ereignen kann

Freitag, 20 Augsut 2010

Wie im Kleinen Großes sich ereignen kann

Mit Deutschlands Essen und dem Ruhrgebiet sowie dem türkischen Istanbul, dem einstigen Konstantinopel bzw. Byzanz, ist die ungarische Vielvölkerstadt Fünfkirchen/Pécs europäische Kulturhauptstadt 2010.

Von: (KK)

 

Bücher und Medien

Freitag, 20 August 2010

Der Böhmerwald im Auge des Taifuns

In deutscher und in tschechischer Sprache hat Karl Klostermann (1848–1923) seine Erzählungen und Romane verfaßt, Erfolg hatte er zu Lebzeiten jedoch beim tschechischsprachigen Publikum. Entsprechend wandelte sich sein Vorname in die tschechische Variante Karel.

Von: Volker Strebel (KK)

 

Museen als Orte des Diskurses über Vertreibung

Freitag, 20 August 2010

Museen als Orte des Diskurses über Vertreibung

Die Medien dieser Welt verkünden es täglich: Millionen von Menschen befinden sich auf der Flucht oder werden vertrieben. Der High Commissioner for Refugees (Hochkommissar für Flüchtlinge) der Vereinten Nationen (UNHCR) spricht für 2008 von knapp 43 Millionen registrierten Flüchtlingen und Vertriebenen.

Von: (KK)


 

„Mythendämmerung“ im Heiligenhof Bad Kissingen

Freitag, 20 August 2010

„Mythendämmerung“ im Heiligenhof Bad Kissingen

Geschichtsbilder werden geprägt durch Schulbücher, Romane, Erzählungen, Dokumentar- und Spielfilme, vielleicht zuletzt durch die Geschichtswissenschaft.

Von: (KK)

 

Haus Schlesien

Freitag, 20 August 2010

Haus Schlesien

Haus Schlesien in Königswinter-Heisterbacherrott thematisiert die Säkularisation von 1810 in dem dreiteiligen Ausstellungsprojekt „Klosterdämmerung. Vom Umbruch zum Aufbruch“.

Von: (KK)

 


 

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »