Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1315

Flügel verleihen auch im eigentlichen Sinn

Sonntag, 25. Dezember 2011

Ratinger Ausstellung zur schlesischen Luftfahrt in Wiesbaden

Bereits zum dritten Mal geht die mobile Ausstellung „Adler über Schlesien. Ereignisse und Pioniere der Luftfahrtgeschichte“ derzeit auf Wanderschaft. Die Sonderausstellung, die zunächst von November 2009 bis April 2010 mit großem Erfolg im Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen Hösel zu sehen war, wurde auf eine reich bebilderte Tafelausstellung verkleinert.

Von: (KK)

Ein Hoch auf die luftigen Höhen: Blick in die Ausstellung
Bild: Haus der Heimat Wiesbaden
 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Dezember 2011

Romantik und Romanzen, deutsch und russisch

Unter Liedgut der Deutschen aus Rußland verstehen die beiden Herausgeber, der Musiker und Komponist Eduard Isaak und der Pädagoge und Germanist Robert Korn, die Gesamtheit der von den Rußlanddeutschen gesungenen Lieder

Von: Ingmar Brantsch (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Dezember 2011

Haut, tätowiert von innen mit Bildern und Texten von früher

Die auch nach geraumen zwanzig Jahren klemmende, oft beklemmende und doch hoffnungsvolle Öffnung des „Ostens“ bedient nach wie vor das Medieninteresse des „Westens“ mit Bildern und Geschichten, Reminiszenzen und Neuigkeiten, denen der Hauch oder Ruch des Exotischen anhaftet.

Von: Georg Aescht (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Dezember 2011

Das Land der Schlesier mit der Seele suchend

Die meisten von Wissenschaftlern verfaßten Bücher über die Geschichte, Kultur oder Gegenwart haben den Anspruch, möglichst objektiv und authentisch zu berichten. Die vorliegende Anthologie enthält Essays von deutschen und polnischen Autoren, die deren ganz persönlichen, subjektiven Zugang zu „ihrem“ Schlesien und zu „ihren“ Schlesiern beschreiben.

Von: (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Dezember 2011

Man kann von historischen Chancen auch überrollt werden

„… nach dem Krieg wurden Staatsgrenzen verschoben. Wir haben ein Drittel Deutschland verloren, unser Land wurde geteilt“, so äußerte sich Helmut Kohl im Oktober 1988 gegenüber Michail Gorbatschow. Eine Veränderung dieser „Realitäten“ sei „keine Aufgabe für unsere Generation“, „vielleicht eine Chance für unsere Enkel“.

Von: Rüdiger Goldmann (KK)

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Dezember 2011

Jeder Mensch eine Möglichkeit meines Selbst

August Brömse und Kathrin Brömse – ein Klassiker der Moderne und dessen (post)moderne Urenkelin aus- und einander gegenübergestellt

Oft ist heute vom Mehrgenerationenhaus oder der Mehrgenerationenfamilie die Rede. Gar vier Generationen einer Familie, zwei davon live und zwei mit Kunstwerken verschiedener Genres, bot die Eröffnung der Ausstellung „Schattenseiten.

Von: Markus Bauer (KK)

August Brömse, Schatten. Verschiedene Techniken, verschiedene Auffassungen …

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Dezember 2011

Lichtempfindliches leuchten lassen

Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie baut seinen Bestand aus und eröffnet eine Reihe von Ausstellungen aus der Grafischen Sammlung

Die Schausammlung im Obergeschoß des Regensburger Kunstforums ist wieder vollständig eingerichtet. Einmalig in Deutschland zeigt die Präsentation unter dem Motto „Erinnerung & Vision“ die Bedeutung deutscher Künstler aus dem östlichen Europa im Kontext der europäischen Kunstgeschichte zwischen Romantik und Moderne.

Von: (KK)

Holz ist sächlich, der Schnitt männlich, die Anmutung androgyn: Karl Schmitt-Rottluff, Frauenkopf Bild: Museum

„Fenster zum Himmel“

Sonntag, 25. Dezember 2011

Zum Beten falten rumänische Mönche nicht immer die Hände: Hinterglasikonen aus Siebenbürgen in Rheinbach

Das Glasmuseum im Eifelstädtchen Rheinbach beherbergt bis zum 8. Januar 2012 die Ausstellung mit dem Titel „Fenster zum Himmel“. Zu sehen ist eine Auswahl von Hinterglasikonen, die Mönche aus dem Kloster Sambata de Sus geschaffen haben.

Von: (KK)

Fraglos farben- und glaubensfroh Bild: Museum

Noch im Ruhrpott nährte die Nehrung seine Kunst

Sonntag, 25. Dezember 2011

Eduard Bischoff, einstmals Königsberger Kunstakademie, dann Gelsenkirchen, im Ostpreußischen Landesmuseum

Die Kunst des 20. Jahrhunderts aus den historischen deutschen Ostgebieten kennt nur wenige Künstler, die so charakteristisch für eine Region und ein östliches Kunstzentrum stehen, wie der Königsberger Maler Eduard Bischoff für Ostpreußen und die Königsberger Kunstakademie repräsentativ ist. Zudem war es ihm vergönnt, nach 1945 in der Bundesrepublik noch gut 20 Jahre zu arbeiten und die Kunsttraditionen seiner kulturellen Wurzeln aus Ostpreußen in die Kunstlandschaft seiner neuen Heimat einzubringen.

Von: Klaus Weigelt (KK)

Kindliche Hintergründigkeit: Fridolin Bilder (auch Titel): aus der Ausstellung

„Das siehst du niemals wieder“

Sonntag, 25. Dezember 2011

Vieles hat Christa Wolf gesehen, vieles auch sichtbar gemacht, lesbar bleibt es auch nach ihrem Tod

Auf das Thema Flucht und Vertreibung hat sich Christa Wolf erst spät eingelassen, als sie schon auf beiden Seiten der innerdeutschen Grenze bekannt und mit dem Heinrich-Mann Preis (1963) und dem Nationalpreis dritter Klasse (1964) ausgezeichnet worden war

Von: Jörg Bernhard Bilke (KK)

Im Kopf viel mehr Fragen als auf dem Zettel: Christa Wolf
Bild: Brigitte Friedrich

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »