Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1330

Die Universität will keine Akademie

Montag, 25. März 2013

Die Europäische Akademie Külz muss das Bismarcksche Anwesen wegen der Kündigung durch den Stettiner Rektor verlassen

Die schier unglaubliche schreckliche
Nachricht erreichte uns aus Stettin. Aus
polnischen Quellen erfuhren wir, dass die Europäische Akademie Külz/Kulice im Kreis Naugard ihr Domizil im Areal des ehemaligen Bismarck-Schlösschens verlassen muss. Gekündigt wurden die Räume zum 22. Februar 2013.

Von: Hans-Gerd Warmann (KK)
Die-Universität_oben

So strahlen und Klarheit ausstrahlen kann ein Bau nur, wenn man darin für Aufklärung sorgt

Gottesglaube unter Dach und Fach

Montag, 25. März 2013

Deutsch-polnische Zusammenarbeit bei der Behebung der Schadstelle an der Marienkirche in Königsberg in der Neumark/Chojna

Im ehemaligen Königsberg in der Neumark, heute Chojna in Polen, steht die prächtigste spätmittelalterliche Kirche im unteren Oderraum. Das Meisterwerk des Stettiner Baumeisters Hinrich Brunsbergh ist in den Jahren 1389–1459 entstanden. Der weithin sichtbare 102 Meter hohe Turm dagegen ist jünger und stammt aus dem 19. Jahrhundert nach einem Entwurf des Berliner Architekten Friedrich August Stüler. Beide Bauteile wurden 1945 durch Brand zerstört und werden seit über 20 Jahren in einer deutsch-polnischen Kooperation wiederaufgebaut.

Von: Peter Helbich (KK)
Gottesglaube_oben

Selbst der Sonnenschein wirkt unbarmherzig, wenn auf die tiefe Wunde fällt, die der Krieg diesem mittelalterlichen Prachtstück zugefügt hat

Historisch-ästhetische Orientierungshilfe

Montag, 25. März 2013

Historische Landkarten und Stadtansichten von Ost- und Westpreußen, Polen und dem Baltikum aus Ellingen in Putzig/Puck

Reges Interesse fand die Eröffnung der
Landkarten-Wanderausstellung „Entlang
der Weichsel und der Memel – historische Landkarten und Stadtansichten von Ost- und Westpreußen, Polen und dem Baltikum“ des Ellinger Kulturzentrums Ostpreußen im Muzeum Ziemi Puckiej w Pucku, dem Regionalmuseum in Putzig (poln. Puck).

Von: Manfred E. Fritsche (KK)
Historisch

Nicht nur die Herren mit den Marineabzeichen im Vordergrund links wissen Karten sehr wohl zu schätzen: Vernissage der Ausstellung in Putzig

Wie es kommt, dass Großpolen bis Hannover reicht

Montag, 25. März 2013

Niedersachsen und die polnischen Woiwodschaften Großpolen und Niederschlesien feiern 20-jährige Partnerschaft

Das Land Niedersachsen und die polnischen Woiwodschaften Großpolen und Niederschlesien können in diesem Jahr auf eine intensive 20jährige Partnerschaft zurückblicken. Zu diesem Jubiläum fand am 4. März im Alten Rathaus in Hannover ein Festakt statt. Eingeladen hatte dazu der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, Marek Wozniak, der Marschall der Woiwodschaft Großpolen, und Rafal Jurkowianiec, der Marschall der Woiwodschaft Niederschlesien.

Von: Horst Milde (KK)
Wie-es-kommt

Blumen können selbst hoheitliche Flaggen begütigen. Ministerpräsident Stephan Weil bei seiner Festanprache

Verständigung ist nie bequem

Montag, 25. März 2013

Dem Verständigungspolitiker Horst Milde, unserem Autor, zum 80.

Horst Milde hat sich in seinem langen Leben wie kaum ein anderer Landespolitiker für das Wohlergehen der in Niedersachsen und besonders in der Region Weser–Ems lebenden Menschen eingesetzt. Darüber hinaus hat er Wesentliches zur Aussöhnung mit unseren polnischen Nachbarn und zur Stärkung des niedersächsischen Landesbewusstseins beigetragen.

Von: Albert Janssen (KK)

Wer sind das Volk?

Montag, 25. März 2013

Auch danach fragt eine Ausstellung zu den Befreiungskriegen vor 200 Jahren im Haus Schlesien

Wie Nicola Remig, die Leiterin des Dokumentations- und Informationszentrums für schlesische Landeskunde, berichtete, hat man sich im Haus Schlesien von Königswinter-Heisterbacherrott diesmal entschieden, das ernste und kontroverse Thema der Befreiungskriege durch ein interessantes Vernissage-Programm etwas aufzulockern. So wurde zur Eröffnungsveranstaltung der neuen Sonderausstellung „Revolution, Reform oder Restauration.

Von: Dieter Göllner (KK)
Wer-sind-das-Volk_oben


Auch Tiere haben ihre Geschichte

Montag, 25. März 2013
Jetzt, da das Pferd in aller Munde ist, kann vielleicht etwas zuchthistorische Nostalgie erinnern, dass der Mensch seine Beziehung zum Tier nicht allein als „Verbraucher“ bestimmen sollte.

Von: Dietmar Stutzer (KK)

Ausstellung reist auf den Spuren der Ausgestellten

Montag, 25. März 2013

Ulmer Präsentation donauländischer Migration in Temeswar im Banat

Am 7. März wurde die Ausstellung „Migration im Donauraum. Die Ansiedlung der Deutschen im 18. Jahrhundert und ihre Folgen“ im Banater Museum in Temeswar eröffnet. Die rumänische Fassung der Ausstellung wird dort unter dem auf Rumänisch formulierten Titel „Die Donauschwaben. Die Ansiedlung im 18. Jahrhundert“ bis zum 14. April gezeigt.

Von: (KK)
Ausstellung-reist

Je östlicher, desto lustiger? Das wird den Migranten im Donauraum nicht so wichtig gewesen sein wie ihren Nachkommen bei diesem Ofener Winzerfest: Stich von Baron Gábor Pronay

Von den Magyaren bis zu Mahatma

Montag, 25. März 2013

HDO-Tagesfahrt nach Königsbrunn

In den siebziger Jahren waren zwei Drittel der Einwohner der Stadt Königsbrunn bei Augsburg Heimatvertriebene. Die Ortsgruppe der Sudetendeutschen hatte die meisten Mitglieder in ganz Schwaben. Das allein wäre ein Grund für das Münchner Haus des Deutschen Ostens gewesen, im Rahmen der dreimal jährlich durchgeführten Tagesfahrten „Ostdeutsche Kultur vor Ort“ das 1967 zur Stadt erhobene Königsbrunn mit heute rund 28 000 Einwohnern zu besuchen.

Von: Norbert Matern (KK)
Magyaren


Im Licht der Zarendämmerung

Montag, 25. März 2013

Studienreise nach St. Petersburg

Das Kulturreferat am Ostpreußischen
Landesmuseum in Lüneburg, die Stiftung
zur Förderung und Entwicklung der deutsch-russischen Beziehungen Deutsch-Russisches Begegnungszentrum in St. Petersburg und das Reisebüro Russland Reisen Romanova laden vom 22. bis zum 28. August zu einer Studienreise nach St. Petersburg ein. Deutsch-russische Begegnungen, der interkulturelle Austausch und die Geschichte der Deutschen in St. Petersburg stehen hierbei im Vordergrund.

Von: (KK)
Im-Licht

Den Grundstein zu diesem Karfunkelstein unter den Museen erwarb Katharina die Große in Berlin: die Eremitage

  Seite 1 von 3 Nächste Seite »