Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1359

Die wenigen, denen es um so viel geht

Dienstag, 25. August 2015

Auch im Sinne der vielen – wenn die das nur zu schätzen wüssten: Tagung zur Problematik der Minderheiten in Temeswar

Erzählte man irgendjemandem in Europa, sei’s gar ein Rumäne, dessen Heimatland sei einzigartig, so fiele demjenigen gewiss allerhand Einzigartiges und Eigentümliches ein, zumeist von schillernder Qualität. Nicht zu folgen aber vermöchte er vermutlich der Behauptung, Rumänien sei sogar vorbildlich. Derlei haben schon die Kommunisten für sich und ihr Regime in Anspruch genommen und damit eben diesen Anspruch auf Jahrzehnte hinaus verspielt.

Georg Aescht (KK)

Temeswar-200px

Ist es Morgen- oder Abendlicht, das Temeswar nachgerade habsburgischen Glanz verleiht? Es ist zuvörderst das Gefühl, dass die Menschen nach langer Bedrückung die Köpfe heben
Bilder: Klaus Weigelt

 

Jahrestage prägen die Jahresprogramme

Dienstag, 25. August 2015

Museen mit Blick nach Osteuropa richten ihn zurück in die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts

Ostpreußisches Landesmuseum Lüneburg

Auch wenn das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg wegen der Umbau- und Anbaumaßnahmen noch für mehrere Monate geschlossen bleibt, lädt das Team zu verschiedenen Veranstaltungen ein. So etwa finden am 13. September 2015, dem Tag des offenen Denkmals, um 13 Uhr und um 15 Uhr öffentliche Führungen im Brauereimuseum statt.

Dieter Göllner (KK)

Brauereimuseum-Lüneburg-200px

Auch über Erfrischendes kann ein Museum erst recht erfrischende Einsichten bieten: Hierhin weicht das Ostpreußische Landesmuseum Lüneburg währen des Um- und Ausbaus mit Veranstaltungen aus
Bilder: der Autor

 

Historische Narben in heimischer Landschaft

Dienstag, 25. August 2015

Führungskreis der Ackermann-Gemeinde der Diözese Regensburg auf den Spuren eines Todesmarsches von 1945

Das Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs und die damit verbundenen Ereignisse stand bei der jüngsten Zusammenkunft des Führungskreises der Ackermann-Gemeinde der Diözese Regensburg im Mittelpunkt. Konkret ging es um den Todesmarsch von KZ-Häftlingen Ende April 1945 durch Mötzing bzw. Neufahrn/Niederbayern.

Markus Bauer (KK)

Bauer-AG-Fuehrungskreis-200px

Gedenken schließt Freundlichkeit nicht aus: die Teilnehmer der Tagung des Führungskreises der Ackermann-Gemeinde vor dem Denkmal im „Friedhof der 67“
Bild: der Autor

 

Bruderklöster auch ohne Klosterbrüder

Dienstag, 25. August 2015

Jubiläum der Benediktinerklöster in Zwiefalten und im tschechischen Kladruby/Kladrau in Westböhmen

900 Jahre alt wurden in diesem Jahr die früheren Benediktinerklöster in Zwiefalten und im tschechischen Kladrau. Dem Zwiefalter Geschichtsverein ist nun der Brückenschlag ins Nachbarland gelungen.

eb (KK)

Zwiefalten-200px

Der Vorsitzende des Geschichtsvereins sagt: „Die letzten Äbte von Kladrau und Zwiefalten sehen heut von oben gewiss mit Wohlgefallen auf uns.“ Hier ihr Blick auf Zwiefalten…

 

Als die „Medienwelt“ am Horizont heraufzog

Dienstag, 25. August 2015

Wie der Buchdruck Schreiber und Buchmaler verdrängte – Ausstellung im Kulturzentrum Ostpreußen

Im Kulturzentrum Ostpreußen in Ellingen wird derzeit die Ausstellung „Fortschritt! Frisch gepresst“ über Handschriften und frühe Drucke gezeigt. Das Mainzer Gutenberg Museum zeigt die bahnbrechende Erfindung des 15. Jahrhunderts und die Bedeutung für ihre Umwelt.

(KK)

Druck-Fritsche-2-200px

Die Welt als offenes Buch
Bild: Manfred E. Fritsche

 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Dienstag, 25. August 2015

Siebenbürgisches Augsburger Bekenntnis

Christoph Klein: Über Bitten und Verstehen. Zwanzig Jahre im Bischofsamt der Evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses in Rumänien 1990–2010. Schiller-Verlag, Bonn/Hermannstadt 2013, 536 S.

Der 2010 emeritierte Bischof der Evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses in Rumänien legt mit diesem Band eine beeindruckende Bilanz seines Wirkens von 1990 bis 2010 sowie eine umfassende Bestandsaufnahme der Entwicklung seiner Kirche in jener Zeit vor.

Jürgen Henkel (KK)

 

 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Dienstag, 25. August 2015

Beileibe keine Böhmischen Dörfer

Rostislav Svacha (Hrsg.): Berühmte Villen im Kreis Mittelböhmen. Mit Fotografien u. a. von Jiri Podrazil. Foibos-Verlag, Prag 2011

Der Schirmherr dieser Publikation und Kreishauptmann des Mittelböhmischen Kreises, Dr. David Rath, Minister a. D., ist durch Gerichtsverfahren über die Tschechische Republik hinaus bekannt geworden. Das beeinträchtigt die Qualität dieses reich bebilderten Buches nicht, das sich der Geschichte einzelner Villen und Villensiedlungen des Mittelböhmischen Kreises widmet. Sie wurden von wohlhabenden Prager Bürgern errichtet, die Lärm und Verkehr der Hauptstadt entkommen wollten.

Rüdiger Goldmann (KK)

 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Dienstag, 25. August 2015

Aus dem Westen kam das Licht

Ausstellung „Reformation im östlichen Europa“

Die geplante Wanderausstellung „Die Reformation im östlichen Europa“ des Deutschen Kulturforums östliches Europa fügt sich in das Schwerpunktthema der Lutherdekade für das Jahr 2016 ein: Unter dem Titel „Reformation und die Eine Welt“ soll die Perspektive geweitet werden. Diese Ausstellung will dabei den Blick Richtung Osten lenken. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat das Vorhaben im Rahmen ihres Förderschwerpunkts „Reformationsjubiläum“ genehmigt.

(KK)

 

 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Dienstag, 25. August 2015

„Wir sind Präsident“

Bukarest und die Deutschen

Die Akademie Mitteleuropa e.V. in der Bildungs- und Begegnungsstätte „Der Heiligenhof“, Bad Kissingen, richtet vom 25. bis zum 27. September in Zusammenarbeit mit der Heimatortsgemeinschaft Bukarest, dem Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien sowie der Evangelischen Kirchengemeinde Bukarest eine Tagung zur „Deutschen Minderheitenkultur in Bukarest“ aus.

(KK)

 

 

Literatur und Kunst

Dienstag, 25. August 2015

„Mach es ganz“

Hans Bergel beschenkt uns zu seinem Geburtstag mit Einsichten eines jungen 90jährigen
Die einen schleift das Leben ab, die andern schärft es. Wenn jemand auch nur vom Hörensagen weiß, was man über den Schriftsteller Hans Bergel wissen kann, und nur sporadisch etwas gelesen hat, so weiß er doch, dass seine Schärfe im Denken und Formulieren nicht von ungefähr kommt. Dass er aber in 90 Jahren stets an Klarheit und Bestimmtheit gewonnen hat und nicht im mindesten müde wird, als Dichter und Polyhistor die Welt zu reflektieren, ist ein Phänomen, an dem alle, die seine Wortmächtigkeit schätzen, noch lange teilhaben wollen. Wir werfen einen Blick in seine aktuelle Produktion.

Ingeborg Szöllösi (KK)

Bergel-200px

 

  Seite 1 von 2 Nächste Seite »