Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2006

Von der „Kameliendame“ bis zu „Charleys Tante“, von Allenstein bis Teschen

Freitag, 10 März 2006

Die Sammlung historischer Theaterzettel in der Staatsbibliothek zu Berlin bietet manch überraschenden kulturgeschichtlichen Einblick

Wie verbrachte der Königsberger Bildungsbürger den Silvesterabend des Jahres 1899? Vielleicht besuchte er das Stadttheater, wo man ab halb sieben am Abend ein buntes Programm bot.

Von: Martin Hollender (KK)

 

Wiedergutmachung nach 73 Jahren

 Donnerstag, 20 April 2006

Gedenktafel für Arnold Mendelssohn wird in Ratibor enthüllt

Am 2. Mai 2006 wird in Ratibor/Racibórz zu Ehren von Arnold Mendelssohn wieder, jetzt mit einem polnischen und einem deutschen Text, eine Gedenktafel enthüllt.

Von: (KK)

 

Schlesischer Cicerone

Dienstag, 30 Mai 2006

Ernst Badstübner, Dietmar Popp, Andrzej Tomaszewski und Dethard von Winterfeld (Hg.): Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen. Schlesien. Deutscher Kunstverlag, Berlin 2005, 1297 S., 49,90 Euro

Lange wurde dieses Handbuch vorbereitet. Das umfangreiche Werk sollte fortan zur Standardausstattung bei Reisen nach Schlesien gehören. Diese wichtige Feststellung soll durch die nachfolgenden Bemerkungen nicht relativiert werden.


Von: Stephan Kaiser (KK)

 

Prager Jugendstil: Nomen est omen

Montag, 10 Juli 2006

Strahlend unverbraucht erscheint Buch- und Plakatkunst zur deutschsprachigen Literatur aus Prag und den böhmischen Ländern derzeit in einer Ausstellung in der Goldenen Stadt

In einem der schönsten Barockpaläste in der Prager Altstadt, dem Palais Clam-Gallas, das Anfang des 18. Jahrhunderts von dem berühmten J. B. Fischer von Erlach für einen Marschall des Königreichs Böhmen gebaut wurde, ist gegenwärtig – und noch bis zum 15. September – eine sehr bemerkenswerte Ausstellung zu besichtigen. Der kulturliebende und dabei historisch interessierte Sommertourist in der Goldenen Stadt sollte sie sich nicht entgehen lassen.

 

Von: Joachim Sobotta (KK)

Ironisch beschwingt lädt Emil Orlik zum Maskenball ein. Bilder aus der Ausstellung

Er wußte, wozu Adel verpflichtet

 Freitag, 10 März 2006

Zum Tod des oberschlesischen Grafen Valentin von Ballestrem

Kaum hatten die gräfliche Großfamilie von Ballestrem und der Malteserorden den Tod des Grafen Johannes (29. März 2005) verkraftet, traf sie ein neuer Schicksalsschlag: Am 20. Januar 2006 starb der ältere Bruder Valentin, der Nestor des berühmten oberschlesischen Magnatengeschlechtes, nach schwerer Krankheit in Freising.

Von: Helmut Neubach (KK)

Leuchtturm sein in stürmischer Zeit – kein leichter Stand, zeigt auch Julius Freymuth mit seinem Bild von Nidden.

Die Würde des Menschen ist nicht unantastbar, jedoch erzählbar

Donnerstag, 20 April 2006

Eginald Schlattner: Das Klavier im Nebel. Roman. Paul Zsolnay Verlag, Wien 2005, 523 Seiten, 24,90 Euro

Ein Schriftsteller will mit sich ins reine kommen. Das gilt um so mehr für den spätgereiften Eginald Schlattner, und jede seiner Zeilen trägt schwer an der Fracht von Geschichte und Zeitgeschichte, an der Vielfalt siebenbürgischer Kultur und den Zwiespälten eigener Erfahrung.


Von: Georg Aescht (KK)

 

„Preußen liegt in Polen“

 Dienstag, 30 Mai 2006

Preußen – Erbe und Erinnerung. Essays aus Polen und Deutschland. Herausgegeben von Basil Kerski. Deutsches Kulturforum östliches Europa e. V., Potsdam 2005, 264 S., Abb., Anh., 11,90 Euro

Politisch motivierte Verbände und Leser werden das Buch mit Interesse zur Kenntnis nehmen. Die einzelnen Beiträge wurden von deutschen und polnischen Geschichtswissenschaftlern verfaßt und wenden sich vornehmlich an ein historisch motiviertes Publikum.


Von: Esther Knorr-Anders (KK)

 

Repräsentativ, jedoch nie ein Repräsentant

Montag, 10 Juli 2006

War Gerhart Hauptmanns „Großer Traum“ Widerstandsdichtung? Tagung zu seinem Alterswerk in Erkner

Fast wäre Gerhart Hauptmann (1862–1946), hätte er einige Jahre länger gelebt, DDR-Bürger und damit ungewollter Repräsentant des SED-Staates geworden! Als er am 6. Juni 1946 in Agnetendorf/Riesengebirge starb, war seine schlesische Heimat seit über einem Jahr von sowjetrussischen Truppen und polnischen Neusiedlern, die nachgerückt waren, besetzt.

 

Von: Jörg Bernhard Bilke (KK)

Schlaglichter können ein Bildnis reizvoll verrätseln, im optischen wie im übertragenen Sinn. Bild: Archiv

Drum fördre, wem Kultur gegeben

 Montag, 20 Februar 2006

Und das nötige Geld dazu: Kulturelle Förderpreise der Sudetendeutschen Landsmannschaft verliehen

Wie in jedem Jahr fördert Bayerns „fünfter Stamm“ seine kulturellen Stammhalter. Den Preis für darstellende und ausübende Kunst erhält André Hartmann.

Von: (KK)

Ansehen und angesehen werden: Nikolaj Fedkovic, Maske mit Karten

 

Kaukasus ist überall

 Freitag, 10 März 2006

Studientagung des Arbeitskreises für Volksgruppen- und Minderheitenfragen auf dem „Heiligenhof“ Bad Kissingen

Der Arbeitskreis für Volksgruppen- und Minderheitenfragen der Bildungsstätte „Der Heiligenhof“ in Bad Kissingen lädt in Kooperation mit dem Haus des Deutschen Ostens in München, dem Internationalen Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus (INTEREG) in München und dem Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart zu einer Studientagung vom 17. bis zum 19. März 2006 nach Bad Kissingen ein.

Von: (KK)

 
  Seite 1 von 8 Nächste Seite »