Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2007

Wider die „globale Erkältung“

 Samstag, 20 Oktober 2007

Der Prager Erzbischof Miloslav Kardinal Vlk wurde in Dillingen mit dem Europäischen St.-Ulrichs-Preis ausgezeichnet

„Kardinal Vlk ist ein Mann, der Brücken baut zwischen den politischen, religiösen und sozialen Gruppierungen innerhalb Tschechiens, aber auch zwischen den Völkern Europas.

Von: Erich Pawlu (KK)

Ein Prosit auf den „Durst nach Erkenntnis“

Freitag, 30 November 2007

Seit 20 Jahren fördert der Bund die Arbeit junger Akademiker durch das Immanuel-Kant-Stipendium

Die zum Teil über ein Jahrtausend währende Geschichte und Kultur der Deutschen und ihrer Nachbarn in Schlesien, Pommern oder Preußen sowie in den deutschen Siedlungsgebieten etwa im Baltikum, in Siebenbürgen oder Rußland, sind Teil der deutschen wie der gemeinsamen europäischen Vergangenheit.

Von: Heinke M. Kalinke (KK)

Die Festschrift des Bundesinstituts zum Jubiläum

„Politisches Museum“, ein Widerspruch in sich

Donnerstag, 20 Dezember 2007

Die Posener Historische Kommission fragt nach der musealen Darstellung der Geschichte der Deutschen in den polnischen Gebieten

Während die „alte“ Posener Historische Kommission ihre Tagungen meistens in Marburg abgehalten hat, wechselt die „neue“ erfreulicherweise die Orte, um mit ihrer Tagung die Besichtigung einer kulturellen Einrichtung zu verbinden.

 

Von: Helmut Neubach (KK)

Wissenschaft ist streng, aber freundlich: die Teilnehmer der Tagung in Herne. Bild: Kirsten Weber, Stadt Herne

Selig sind auch die geistlich Boykottierten

Samstag, 20 Oktober 2007

Die Seligsprechung der Ordensgründerin Maria Merkert wird von der polnischen Kirche aus ihrem Kalender getilgt

Die Elisabeth-Schwestern im Bistum Dresden-Meißen feierten am 30. September die Seligsprechung von Maria Merkert. Man betone mit der Seligsprechung im schlesischen Neisse das vorbildhafte christliche Leben der Ordensgründerin und stelle sie als Beispiel für die Kirche und für ihre Ordensgemeinschaft vor, teilte die katholische Kirche mit.

Von: Michael Ferber (KK)

Wo die versehrte „Schwalbe“ ein Nest fand

Freitag, 30 November 2007

Ein Denkmal in der Gemeinde Mariental erinnert seit zehn Jahren an das dortige Vertriebenenlager

Am Ortseingang der Gemeinde Mariental im Kreis Helmstedt befindet sich ein seltenes Denkmal. Am Ende eines sich verjüngenden Gleises steht ein großer runder schwarzer Stein, einem Eisenbahnrad nachempfunden.

Von: Horst Milde (KK)

Ein Rad für jene, die zwar nicht endgültig unter die Räder des Schicksals geraten waren, denen aber die Räder der Vertreibungszüge zum Schicksal wurden: Denkmal für das Vertriebenenlager in Mariental. Bild: der Autor

Daß vielleicht ein Sinn dahintersteckt

Donnerstag, 20 Dezember 2007:

Eine Tagung zu der Frage: Im Alter versöhnt? – Die soziale Situation der Kriegsgeneration in den neuen EU-Ländern

Die Situation der alten Menschen wird in Europa wenig thematisiert. Zwar werden der demographische Wandel im Osten und Westen, die Rentensicherheit und die Migration diskutiert, aber die Frage der sozialen Pflege und der Anerkennung der Lebensleistung bleibt unbeantwortet.

Von: Arkadiusz Luba (KK)

Woher Licht nehmen im Alter, wenn das Leben finster war? Gemälde von Moriz Melzer. Bild aus der Ausstellung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie in Regensburg

Wenn ich mir was wünschen dürfte…

Freitag, 30 November 2007

Danziger Minderheitentage

Am 12. und 13. Oktober fanden zum vierten Mal in Folge die Tage der nationalen und ethnischen Minderheiten in Danzig, „Biografie Gdanskie“, statt. Organisiert wurden sie von der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit den Danziger Minderheitenverbänden.

Von: Margret Kutschke (KK)

 

Die Wahrheit als existentielle Herausforderung

Donnerstag, 20 Dezember 2007

Andrzej Wajda hat das polnische Trauma Katyn filmisch erzählt

Diesmal hat Andrzej Wajda  kein berückendes  Märchen erzählt, wie vor zehn Jahren mit seinem „Pan Tadeusz“, als alle Polen, die stehen, gehen und sitzen konnten, die Kinos gestürmt haben. Am Anfang gab es auch nicht den emphatischen Ausruf von Adam Mickiewicz: Moja Litva – mein Litauen! und am Ende keine Störche, die das Licht  großer Sommer auf ihren Schwingen über die baltischen Ebenen getragen haben.

Von: Dietmar Stutzer (KK)

 

„Ich bin Ermländer, und ich bin katholisch“

Freitag, 30 November 2007

Johannes Schwalke, der selbst- und heimatbewußte Apostolische Visitator der Ermländer, ist gestorben

Überraschend starb am 29. Oktober in einem Altersheim der ermländischen Katharinenschwestern in Daun in der Eifel der Apostolische Protonotar und langjährige Visitator der Ermländer Johannes Schwalke.

Von: Norbert Matern (KK)

Die Heimat verloren, ihre Formen und Farben aber bewahrt und fortbewegt, im Gemüt wie auf den Gemälden: Ernst Mollenhauer, Sandgrube VI (Keitum). Bild: Galerie Boisserée

Dokument des Impressionismus und Kunstgenuß dazu

Donnerstag, 20 Dezember 2007

Artur Wasner 1887–1939. Zu beziehen über das Haus Schlesien. Schriftliche Bestellung unter museum@hausschlesien.de, telefonische Bestellung unter 0 22 44/88 62 31, 10 Euro zzgl. Versandkostenpauschale

Im Museum für schlesische Landeskunde wurde vom 1. Oktober 2006 bis 4. März 2007 die Ausstellung „Artur Wasner – Vitale und vehemente Malerei eines schlesischen Malers“ gezeigt. Anschließend war die Ausstellung im großen Saal des Historischen Rathauses von Breslau zu sehen.


Von: (KK)

Impressionismus hat mit Impression zu tun – der Eindruck täuscht nicht, sondern währt: Artur Wasner, Oderkähne. Bild aus dem vorgestellten Buch

  Seite 1 von 20 Nächste Seite »