Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2007

Wenn die Täler weit, wie sind dann die Höhen?

Samstag, 20 Oktober 2007

Das Haus Schlesien im Siebengebirge ist ein schicklicher Ort, Joseph von Eichendorffs Lyrik zu beschwören

Aus der Fülle der Veranstaltungen, die anläßlich des 150. Todestages dem schlesischen Dichter Joseph Freiherr von Eichendorff gewidmet sind, hebt sich die Sonderausstellung „O Täler weit, o Höhen“ des Museums für schlesische Landeskunde in Königswinter-Heisterbacherrott hervor.

Von: Dieter Göllner (KK)

 

„Beseelt“ und „belebt“ zwischen den Sprachen

Samstag, 10 November 2007

Tandem bietet seit zehn Jahren „Sprachanimation“, um den Zugang zur tschechischen Sprache zu erleichtern

Sprachkenntnisse und -kompetenz gehören mit zu den grundlegenden Voraussetzungen – sei es im Beruf oder im Privaten. Im zusammenwachsenden Europa treten auch die Sprachen der mittel- und osteuropäischen Nachbarn immer stärker in den Vordergrund.

Von: Markus Bauer (KK)

Wir basteln uns ein neues Verhältnis zur Sprache: die Sprachanimateurin Milada Vlachova, pädagogische Mitarbeiterin bei Tandem Regensburg für das Projekt „Freiwillige berufliche Praktika“, inmitten ihrer Schüler

Die Geschichte des Zuckers hat nichts Süßes

Freitag, 30 November 2007

Horst-Dieter Loebner (Hg.): Die schlesische Rübenzuckerfabrikation. Scripta Mercaturae Verlag, St. Katharinen 2005, 432 S., Beihefte zum Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau, Bd. XIV, 40 Euro

Jede Beschäftigung mit Schlesien wird spätestens im wirtschaftlichen Bereich auf das Stichwort Zucker gelenkt. Es ist nicht mal übertrieben, von einer Schlüsselindustrie des Landes zu sprechen.


Von: Stephan Kaiser (KK)

 

Kunstherbst

Donnerstag, 20 Dezember 2007

Künstlerwerkstatt West–Ost in Düsseldorf

Er hat Tradition im Haus an der Bismarckstraße – der Herbstsalon der Künstlerwerkstatt West–Ost. Im November 2003 gab es erstmals ein musikalisch untermaltes Programm, in dessen Rahmen eine Kunstausstellung eröffnet und literarische Texte vorgetragen wurden.

Von: (KK)

 

Wo Russen deutsche Volkslieder proben

Samstag, 20 Oktober 2007

Die „Klingende Windrose“ hatte nach Merkstein zur 19. Internationalen Woche der Begegnung geladen

Es war ein Fest für alle. Die Sonne schien in Herzogenrath-Merkstein, auf dem Euro-Markt boten neun Länder regionale Spezialitäten an, Trachten von Bosnien-Herzegowina bis Rußland, von Schweden bis Irland …

Von: Franz Heinz (KK)

Farbenreich und klangvoll. Bild: Klingende Windrose

Stiefkind der Geschichte

Samstag, 10 November 2007

Sprachliche Spaltung und nationaler Zusammenhalt an der oberen Oder – Oberschlesien als Thema im Münchner Haus des Deutschen Ostens

Oberschlesien sei bis heute ein Stiefkind der Geschichtsschreibung geblieben. So sagte jüngst der studierte Historiker und gebürtige Oberschlesier Matthias Lempart in einem Vortrag, den er im Rahmen der bekannten Reihe des Münchner Hauses des Deutschen Ostens über die in Bayern heimisch gewordenen Vertriebenen hielt.

Von: Peter Mast (KK)

 

Neues aus der alten Zeit des Ordenslandes

Freitag, 30 November 2007

Westpreußen-Jahrbuch. Aus dem Land an der unteren Weichsel. Bd. 58/2008. Hg. Hans-Jürgen Kämpfert u. a. im Auftrag der Landsmannschaft Westpreußen. Westpreußen-Verlag, Münster 2007, 189 S., 9 Farbtafeln, 15 Euro. Zu beziehen durch die Landsmannschaft Westpreußen, Mühlendamm 1, 48167 Münster-Wolbeck, Tel. 02506/305750, Landsmannschaft-Westpreussen@t-online.de

Der Band 58 des neuen Westpreußen-Jahrbuches auf das Jahr 2008 ist wieder recht umfangreich ausgefallen: auf 189 Seiten mit 21 Abbildungen im Text und neun ganzseitigen Farbtafeln im Anhang werden zehn Aufsätze mit ganz unterschiedlichen Themen über Westpreußen und drei Gedichte präsentiert.


Von: (KK)

 

Bescheiden, behutsam, beharrlich

Samstag, 20 Oktober 2007

Zum Tod eines Schriftstellers, der nie groß rausgekommen, sondern schlicht groß war und ist: Walter Kempowski

Man kann im Werk von Walter Kempowski Themengruppen ausmachen. Seine Familiengeschichte hat er in der literarischen Tradition eines Emile Zola zum zeitgeschichtlichen Panorama gestaltet.

Von: Ingmar Brantsch (KK)

Der Sämann

Samstag, 10 November 2007

Seit 30 Jahren läßt Weihbischof Pieschl das Gleichnis Ereignis werden

Die im Frankfurter Kaiserdom ausliegenden Gebetszettel zeigten, wie sich Weihbischof Gerhard Pieschl als Priester und Bischof sieht: als Sämann, wie ihn Vincent van Gogh gemalt hat.

Von: Norbert Matern (KK)

Mehr noch als das Amt den Mann weiht dieser das Amt, so er es im Glauben versieht. Ihm konnte und kann keine politische Verfinsterung den Blick nach Osten trüben: Weihbischof Gerhard Pieschl. Bild: Archiv

Irrlichter

Freitag, 30 November 2007

Länderschwerpunkt Rumänien beim Kurzfilmfestival in Berlin

Dieser schöne Titel war die Überschrift einer Kurzfilmauswahl beim diesjährigen Festival „Interfilm“ in Berlin. Und Catalin Leescu, einer der jungen Filmemacher, kann sich durchaus damit identifizieren.

 

Von: Edith Ottschofski (KK)

 
  Seite 1 von 20 Nächste Seite »