Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2009

Auch große Katastrophen haben klein angefangen

Freitag, 20 Februar 2009

Gerd Schultze-Rhonhof: Das tschechisch-deutsche Drama 1918–1939. Errichtung und Zusammenbruch eines Vielvölkerstaates als Vorspiel zum Zweiten Weltkrieg. Olzog Verlag, München 2008, 409 S., 34 Euro

Johann Böhm, der Sprecher der sudetendeutschen Volksgruppe und ehemalige Präsident des Bayerischen Landtags, stellte im Münchner Presseclub ein Buch vor, das mit Blick auf das deutsch-tschechische Verhältnis den Weg in den Zweiten Weltkrieg untersucht.


Von: Norbert Matern (KK)

 

Ob Schwarzweiß auch ein wenig ostpreußisch ist?

Freitag, 30 Januar 2009: Alter: 2 yrs

Die Königsberger Jahre der Käthe Kollwitz in Stuttgart

Die Wurzeln für die Lebensanschauung und für das Lebenswerk von Käthe Kollwitz (1867–1945) liegen in ihrer Heimatstadt Königsberg. Das Elternhaus und die Familie, die Bibliothek des Vaters, die Freie Gemeinde, ihre ersten Königsberger Lehrer, dann aber auch die Stadt und ihr Hafen – alles wirkte sich wie eine formende Kraft auf das Kunstverständnis und die Weltanschauung der Künstlerin aus.

Von: (KK)

 

Kunstsinn hat auch mit Eigensinn zu tun:Selbstbildnis mit aufgestütztem Kinn. Bild: Käthe- Kollwitz- Museum Köln

Die 178 Häuser von Wiseschdia

Freitag, 20 Februar 2009

Johann Lippet, geboren in Österreich, deutscher Autor aus dem rumänischen Banat, erzählt von den entsprechenden Komplikationen

D. S.:  Es wird Sie wahrscheinlich wundern, daß wir Sie in unserer Literatur-Datenbank als österreichischen Autor führen.


Von: Dieter Scherr (KK)

 

Lebendige Schönheit des Vergehens: Emil Nolde, Reife Sonnenblumen

Blick zurück und ostwärts

Samstag, 10 Januar 2009

Schon eine punktuelle Rückschau auf Ereignisse in der europäischen Öffentlichkeit des vergangenen Jahres zeigt, daß auch 2008 alle, denen Kultur und ihre Befreiung aus der Erstarrung des Kalten Krieges am Herzen liegt, zu manchen Hoffnungen berechtigt.

Januar
Zu Jahresbeginn gründen Esten, Deutsche und Freunde des Baltikums in Berlin einen Deutschbaltisch-Estnischen Förderverein e.V. Dieser wird als Trägerorganisation der Domus-Revaliensis-Tage in der estnischen Hauptstadt Reval (Tallinn) aus der Taufe gehoben, veranstaltet aber darüber hinaus auch andernorts Seminare, mit denen vor allem jüngeren Esten die deutschbaltischen Spuren in der Geschichte und Kultur ihres Landes vermittelt werden sollen.

Von: Martin Schmidt (KK)

Der rumänische Spätromantiker Mihai Eminescu verleiht dem britischen „Trust“ den Namen, unter dessen Schirmherrschaft auch das Panorama des alten siebenbürgisch-sächsischen Bischofssitzes Birthälm seinen unverwechselbaren Charakter bewahren soll. Bild: Georg Gerster
 

Das Wunderbare geht mit dem Furchtbaren einher

Freitag, 20 Februar 2009

Das Pariser Grand Palais feiert mit großem Erfolg Emil Nolde

Immer noch kann eine einzige Ausstellung in Paris einem Künstler im Handumdrehen weltweite Bekanntheit verschaffen – sofern das noch nötig ist.

Von: Sigurd Böhm (KK)

Die Moderne, der Moderne schaut uns an: Emil

Pontifex im Wortsinn

Samstag, 10 Januar 2009

Der Oppelner Erzbischof Professor Alfons Nossol erhält den Mérite Européen für seine Verdienste in der deutsch-polnischen Versöhnung

Am 28. November 2008 wurde dem Erzbischof der oberschlesischen Diözese Oppeln/Opole, Prof. Alfons Nossol, in Berlin die Medaille des „Mérite Européen“ in Gold der gleichnamigen luxemburgischen Stiftung verliehen.

Von: Norbert Willisch (KK)

Der Glaube sieht anders: Alfons Nossol. Bild: H. Lüders. Copyright: Konrad-Adenauer-Stiftung

Kunst, durch die Wirklichkeit wirklicher wird

Freitag, 20 Februar 2009

Haus Schlesien und das Städtische Museum Breslau bieten in Königswinter einen Einblick in das Werk Wolfgang von Webskys

Gemälde des schlesischen Malers Wolfgang von Websky enthalten eine harmonische Kombination von impressionistischer Formauflösung, Zusammenspiel außergewöhnlicher Farben und oft nicht zu lokalisierender Lichtquelle.

Von: (KK)

Ein Pinselstrich wie ein Naturereignis: ein Lebensbild (Waldrand mit vier hohen Bäumen)

„Polen – Juden – Schweizer“

Samstag, 10 Januar 2009

Er hatte den unbestechlichen Blick für sie alle: Paul Stauffer

Der jetzt verstorbene schweizerische Karrierediplomat und Historiker Paul Stauffer hatte durch seine berufliche Tätigkeit und sein wissenschaftliches Arbeiten starke Beziehungen zum historischen Ostdeutschland und zu Polen.

Von: Hans-Ludwig Abmeier (KK)

 

Bessere Heimatkunde läßt sich kaum denken

Montag, 20 April 2009

Sigismund Frhr. von Zedlitz und Neukirch: Der Landkreis Liegnitz in Niederschlesien im Bild (Beiträge zur Liegnitzer Geschichte der Historischen Gesellschaft Liegnitz e. V. in Zusammenarbeit mit der Liegnitzer Sammlung Wuppertal, 38. Band). Henske-Neumann Verlag, Hofheim/Taunus 2008. 193 Seiten,…

Von: Ernst-Günter Lattka (KK)

 

„Kulturpolitik erotisieren“

Freitag, 20 Februar 2009

Gerhard Reinz feiert Jubiläum mit seiner Kölner Galerie Orangerie

Einst war Berlin nicht nur die Reichshauptstadt, sondern auch die Metropole der zeitgenössischen und modernen deutschen Kunst.

Von: Günther Ott (KK)

Otto Ritsch, Komposition Bild: Galerie Orangerie Reinz

  Seite 1 von 20 Nächste Seite »