Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2011

Vergessenes Erinnern

Sonntag, 25 September 2011

Am 28. August jährte sich der Deportationserlaß des Obersten Sowjets der UdSSR zu den Wolgadeutschen zum 70. Mal

In der Bundesrepublik Deutschland ebenso wie in Rußland droht ein großes historisches Kapitel im Meer kollektiver Vergessenheit zu versinken: die Siedlungsgeschichte von Millionen Deutschen im russischen Zarenreich und dessen Nachfolgestaaten sowie die Auslöschung ihrer Heimatgebiete durch die Stalinschen Deportationen von 1941 mit der Spätfolge der weitgehenden Aussiedlung ihrer einstigen Bewohner in den binnendeutschen Raum.

Von: Martin Schmidt (KK)

Einen gastlichen Eindruck macht sie auf Anhieb nicht, die Deutsche Straße in Saratow, aber man war ja auch nicht zu Gast, sondern zu Hause – bis 1941

Laßt Balten walten

Dienstag, 25 Oktober 2011

Denn sie wissen, was sie tun: Domus-Revaliensis-Tage in Reval

In diesem Jahr fanden die Domus Revaliensis-Tage (Deutschbaltisch-Estnische Kulturtage) am letzten Wochenende im August statt. Sie wurden von schönstem Sommerwetter begleitet.

Am Freitag begaben sich etwa 90 Esten, Deutsche und Deutschbalten auf den Domberg, um der Eröffnung der Kulturtage beizuwohnen. Sie standen unter dem Gesamtthema deutsch-baltische Literatur – ein Wunsch der estnischen Freunde.

Von: Babette von Sass (KK)

Börsengang mit dem Turm der Heiligengeist-Kirche

Nicht im Zentrum der Kultur, aber selbst eines

Freitag, 25 November 2011

In Ellingen feiert das Kulturzentrum Ostpreußen sein 30jähriges Bestehen in beständiger Regsamkeit

„Sie und Ihre Mitarbeiter leisten vorzügliche Arbeit!“ Dieses Lob sprach Wilhelm von Gottberg, der Vorsitzende des Stiftungsrates der Ostpreußischen Kulturstiftung und ehemalige Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, in seiner Festrede zum 30jährigen Bestehen des Kulturzentrums Ostpreußen in Ellingen dem Direktor Wolfgang Freyberg und seinen Mitarbeitern aus. Unbestreitbar sei das Kulturzentrum in Ellingen ein Kind der Landsmannschaft Ostpreußen, führte der Festredner weiter aus.  

Von: Manfred E. Fritsche (KK)

Bayerisch barock in der Anmutung, bietet das Deutschordensschloß Ellingen eine würdige Herberge für ostpreußisches Erbe, das weit über dessen Mauern hinaus wirkt    

Literatur und Kunst

Freitag, 25 November 2011

Grande Dame auf böhmisch
Zum Tod von Barbara König

In Dießen am Ammersee verstarb am 22. Oktober die aus Reichenberg im Sudetenland stammende Schriftstellerin Barbara König (geboren 1925).

Sie legte 1944 in Reichenberg das Abitur ab. Wegen ihres Liebesverhältnisses zu einem ukrainischen Arzt wurde sie 1944/45 von der Geheimen Staatspolizei in Schutzhaft genommen, konnte aber zum Kriegsende nach Bayern fliehen.

Von: J. B. B. (KK)

 

„Fenster zum Himmel“

Sonntag, 25. Dezember 2011

Zum Beten falten rumänische Mönche nicht immer die Hände: Hinterglasikonen aus Siebenbürgen in Rheinbach

Das Glasmuseum im Eifelstädtchen Rheinbach beherbergt bis zum 8. Januar 2012 die Ausstellung mit dem Titel „Fenster zum Himmel“. Zu sehen ist eine Auswahl von Hinterglasikonen, die Mönche aus dem Kloster Sambata de Sus geschaffen haben.

Von: (KK)

Fraglos farben- und glaubensfroh Bild: Museum

Wer zählt die Völker, nennt die Namen…

Dienstag, 25 Oktober 2011

Otto von Habsburg: Der Erinnerungsträger ist begraben, nicht aber die Erinnerung

Am 4. Juli dieses Jahres ist Otto von Habsburg, der Sohn des letzten Kaisers von Österreich, im Alter von 98 Jahren verstorben. Am 16. Juli erfolgte in einem feierlichen Akt unter großer öffentlicher Beteiligung seine Beisetzung in der Gruft der Kapuzinerkirche in Wien, der traditionsreichen Begräbnisstätte des Hauses Habsburg. 

Von: Josef Joachim Menzel (KK)


Auf alten Wegen in neuer Spur

Freitag, 25 November 2011

Delegationsreise der Mitglieder des Vorstandes und Mitarbeiter der Stiftung Haus Oberschlesien an die Quellen ihres kulturellen Wollens

Die Finger an den Puls der Zeit halten … So könnte metaphorisch die Einschätzung einer Delegationsreise der Stiftung Haus Oberschlesien lauten. Eine ganze Woche lang gab es im September 2011 neue Eindrücke und Gespräche in unablässiger Folge. Nach den dreißig Programmpunkten kehrten die Mitglieder des Vorstandes der Stiftung zufrieden ins Rheinland zurück.  

Von: Stephan Kaiser (KK)

Karyatiden sind’s nicht, gleichwohl tragende Stützen schlesischer Kulturarbeit: Besuch des privaten Regionalmuseums mit Feuerwehrmuseum in Suszec, Kr. Pless. Die Gäste versuchen, die Überdachung der Einfahrt einer Scheune zu öffnen   

Literatur und Kunst

Freitag, 25 November 2011

In Porträts gibt sich der Porträtierende zu erkennen

Das zeigt auch Petra Flath in München

„Porträts aus Böhmen und Mähren“ heißt Petra Flaths neue Ausstellung in der Alfred-Kubin-Galerie im Sudetendeutschen Haus in der Münchner Hochstraße 8 (Adalbert Stifter Verein) eröffnet. 

Von: Hans Gärtner (KK)

Johann Böhm, einer der von Petra Flath Porträtierten, war von 1994 bis 2003 bayerischer Landtagspräsident  

Noch im Ruhrpott nährte die Nehrung seine Kunst

Sonntag, 25. Dezember 2011

Eduard Bischoff, einstmals Königsberger Kunstakademie, dann Gelsenkirchen, im Ostpreußischen Landesmuseum

Die Kunst des 20. Jahrhunderts aus den historischen deutschen Ostgebieten kennt nur wenige Künstler, die so charakteristisch für eine Region und ein östliches Kunstzentrum stehen, wie der Königsberger Maler Eduard Bischoff für Ostpreußen und die Königsberger Kunstakademie repräsentativ ist. Zudem war es ihm vergönnt, nach 1945 in der Bundesrepublik noch gut 20 Jahre zu arbeiten und die Kunsttraditionen seiner kulturellen Wurzeln aus Ostpreußen in die Kunstlandschaft seiner neuen Heimat einzubringen.

Von: Klaus Weigelt (KK)

Kindliche Hintergründigkeit: Fridolin Bilder (auch Titel): aus der Ausstellung

Et in Silesia ego

Dienstag, 25 Oktober 2011

„Reiseziel: Schlesien“ ist der Titel einer Ausstellung im Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg. Die Ausstellung des Schlesischen Museums zu Görlitz stellt einige der schönsten Reiseziele vor und informiert über die Geschichte des Tourismus in Schlesien seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. 

Von: (KK)

 
  Seite 1 von 24 Nächste Seite »