Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1386.

Im Zuge der Erinnerung

Das Schlesische Museum zu Görlitz setzt sein Ausstellungsthema „Achtung Zug!“ unter Dampf

Bild: Museum

Die aktuelle Ausstellung „Achtung Zug! 175 Jahre Eisenbahn in Schlesien“ (bis 2. 9. 2018) ist Anlass dafür, dass im Schlesischen Museum zu Görlitz das Thema „Eisenbahn“ im Fokus steht und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird. So ist die Fotodokumentation zur Bobertalbahn (bis 14. 1. 2018) eine erste ausstellungsbegleitende Sonderpräsentation.

Unter dem Titel „Die Bobertalbahn – Mit der Eisenbahn von Hirschberg nach Löwenberg“ werden 32 historische Fotografien aus dem Bestand des Muzeum Karkonoskie w Jeleniej Górze / Riesengebirgsmuseum Hirschberg gezeigt. Sie dokumentieren den Bau der Eisenbahnstrecke, die am 28. September 1909 in Betrieb genommen wurde. Ihre langwierige Entstehung ist eng mit dem Bau der Bobertalsperre verbunden. Die eindrucksvollen Aufnahmen verdeutlichen den Fortschritt des Vorhabens und die Herausforderungen für Mensch und Maschine.

In Kürze erscheint eine reich bebilderte Broschüre, die mit den wichtigsten Texten, Dokumenten und Fotos einen Rundgang durch die Ausstellung „Achtung Zug!“ bietet. Ende November dieses Jahres wird die Broschüre zur Fotoausstellung erhältlich sein. Zu den Sonderpräsentationen im nächsten Jahr gehört zum einen im Januar und Februar eine Schau mit Waggonschildern aus der Sammlung des Muzeum Regionalne w Lubaniu / Regionalmuseums Lauban. Zum anderen wird im Mai eine Modellanlage der Zackenbahn von Hirschberg nach Grünthal/Polaun des Vereins Schlesische Gebirgsbahnen, Dresden, zu sehen sein – mit Fahrbetrieb an den Wochenenden.

Ein besonderes Souvenir, das sich auf die Entwicklung des Lokomotivbaus in Schlesien bezieht, ist eine Glasmedaille, die das Schlesische Museum eigens in der traditionsreichen Huta Julia in Petersdorf/Piechowice herstellen ließ. Die Medaille zeigt die erste 1-A-1 Personenzuglokomotive, die 1860 in Schlesien gebaut wurde. Die von der Maschinenbauanstalt G. H. von Ruffer in Breslau hergestellte Lok fuhr ab 1861 für die Oberschlesische Eisenbahngesellschaft. In der Huta Julia, selbst an der Zackenbahn von Hirschberg/Jelenia Góra nach Polaun (heute Kozenov/CZ) gelegen, wurde eine Ansicht dieser Lok durch Sandstrahlen auf eine mundgeblasene Glasscheibe mit einem Durchmesser von 6,2 cm aufgebracht.

Attraktiv ist auch der Adventskalender des Museums mit 24 Motiven aus der Welt der Eisenbahntechnik. Die Fotografien wurden im Industrie- und Eisenbahnmuseum in Königszelt/Jaworzyna Slaska aufgenommen. Mit Blick auf das nächste Jahr hat das SMG einen Kalender mit Aufnahmen des Architekturmodells der Görlitzer Bahnhofsanlage (Stand 1917) herausgegeben. Auf zwölf Fotografien von René E. Pech sind die Bahnsteighalle, das Empfangsgebäude, der Neiße-Viadukt sowie andere Gebäude und Details zu sehen.

D. G. (KK)

«

»