Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Begleitveranstaltung zur Verleihung des Georg Dehio-Kulturpreises 2017 an Paul Philippi

26.09.2017 , 18:00
Botschaft von Rumänien
Dorotheenstraße 62–66, 10117 Berlin

»Ehrliche treue Bürger desjenigen Staates, dem wir angehören«

Die Deutschen Rumäniens zwischen Identität und Loyalität.

Kirchturm und Kirchenburg in Mediasch/Mediaş | Paul Philippi

Kirchturm und Kirchenburg in Mediasch/Mediaş | Paul Philippi

Im Laufe der Jahrhunderte ihrer Ansässigkeit im Donau- Karpaten-Raum mussten die Deutschen dieser Landschaften lernen, mit verschiedenen Staatswesen zurechtzukommen – im eigenen Land und als Nachbarn. Bei den Siebenbürger Sachsen prägte sich auch deswegen schon früh eine spezifische politische Kultur aus. Als Groß-Rumänien vor knapp hundert Jahren entstand, waren all jene Gruppen, die später als »Rumäniendeutsche« bezeichnet werden sollten, schon lange in ihren jeweiligen Regionen heimisch.

Sie sahen sich vor die Aufgabe gestellt, neue Loyalitäten zu entwickeln und zu pflegen – und dabei ihre Identität zu wahren, die nicht selten in Rückkopplung zu Deutschland gesehen wurde. Diesem scheinbaren Widerspruch und daraus resultierenden vereinfachenden Erklärungsmustern für komplexe, nur über die longue durée nachvollziehbare Phänomene soll in der Diskussion mit dem diesjährigen Georg Dehio-Kulturpreisträger nachgegangen werden.

Programm

Begrüßung

  • S. E. Emil Hurezeanu, Botschafter von Rumänien

Anschließend diskutiert

  • Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Philippi (Hermannstadt/Sibiu)

mit

  • Dr. Anneli Ute Gabanyi (Berlin)

und

  • Dr. Harald Roth (Potsdam)

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Zusammenarbeit mit der Botschaft von Rumänien