Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Böhmischer Salon XIV

24.10.2017 , 19:00

Bahnfahren

Angefangen hat alles mit der Pferdeeisenbahn von Budweis nach Linz, die zwischen 1827 und 1832 als zweite Eisenbahnstrecke des europäischen Kontinents eröffnet wurde. Pate standen dabei Franz Joseph Ritter von Gerstner aus Komotau und sein Sohn Franz Anton.

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts verfügten die böhmischen Länder als industrielles Zentrum der Habsburgermonarchie über ein dichtes Bahnnetz. Mit der Eisenbahn wurden aber nicht nur Waren transportiert, auch Vergnügungs- und Bildungsreisen erfreuten sich immer größerer Beliebtheit.

Geschichte, Technik und die Freude am Fahren vermitteln an diesem Abend:

Wernfried Steinitz (Hellenthal): ein Eisenbahn-Kenner mit deutschböhmischen Wurzeln
und der tschechische Ajznboňák Roman Hajník (Winterberg/Vimperk).

Untermalt werden die Vorträge von Strecken-Filmen sowie literarischen und filmischen »Zitaten« von Adalbert Stifter bis Bohumil Hrabal.

Dazu gibt es Starobrno-Bier von Miloš Nehera, dem Wirt des »Brünner Eck«.

Eintritt: frei

Eine Veranstaltung des Adalbert Stifter Vereins.