Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ostdeutsche Biographie – Vorstellung

Die „Ostdeutsche Biographie“ bietet eine umfangreiche Sammlung der Lebensbilder von Menschen, die aus den historischen deutschen Ost- und Siedlungsgebieten stammten oder dort ihre Wirkungsstätte hatten und deren Namen Bestandteil deutscher Geschichte bzw. der Kultur der Deutschen im östlichen Europa geworden sind. Es werden bekannte, aber auch in Vergessenheit geratene Persönlichkeiten vorgestellt, die in Wissenschaft, Kunst, Politik, Kirche etc. besondere Leistungen vollbrachten.

Derzeit sind ca. 2.500 Persönlichkeiten mit biographischen Skizzen, z.T. mit Porträts und Hinweisen auf weiterführende Literatur, vertreten. Die Sammlung beruht auf den Beiträgen des Periodikums „Ostdeutsche Gedenktage – Persönlichkeiten und historische Ereignisse“, das seit 1965 alljährlich von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen herausgegeben wird, und das sich im Laufe der Jahrzehnte zu einem Kompendium der Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa entwickelt hat. Ebenso, wie das Periodikum fortgeführt wird, ist auch diese Sammlung auf Vervollständigung angelegt. Es werden also ständig neue, von kompetenten Fachleuten erarbeitete Kurzbiographien aufgenommen.

Wir bieten – neben der Volltextsuche über das Eingabefeld „Suche“ in der rechten Menüspalte – verschiedene Möglicheiten an, Personen oder Personengruppen aufzufinden: Einzelne Untermenüpunkte betreffen die Suche nach Namen, Regionen der Herkunft oder des Wirkens, nach Tätigkeitsbereichen bzw. Berufen, nach Geburtstagen und -orten, nach Sterbetagen und Todesorten.

Für Hinweise aus dem Kreis der Nutzer auf neu zu behandelnde Persönlichkeiten und für Vorschläge zu Korrekturen und Aktualisierungen ist die Redaktion jederzeit dankbar. Hierzu können Sie einfach das Kontaktformular benutzen:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

.

Das Projekt „Ostdeutsche Biographie“ wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

StMAS-WBM-2013_2zli_cmyk.eps

Die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenenen dankt sehr für diese Förderung!