Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Achenwall, Gottfried

Begründer der vergleichenden Staatenkunde

* 1719, 20.10.
Elbing/Westpr.

† 1772, 01.05.
Göttingen

1748 kam er, nachdem er sich zwei Jahre zuvor in Marburg an der Lahn habilitiert hatte, als Professor der Philosophie und später der Rechte nach Göttingen, wo er der „Sta­tistik“ zu einem Durchbruch verhalf. Darunter verstand er eine „vergleichende Staatenkunde“. In seinem „Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten europäischen Reiche und Republiken“ gab er ihr Form und System. Die Statistik erhielt nicht nur in Göttingen, sondern bald auch an anderen deutschen Hochschulen einen festen Platz. Achenwall hat vor allem auf die wissenschaftliche Politik und Kulturgeschichte einen anregenden Einfluß ausgeübt.

Bibl.: Götz von Seile: Ostdeutsche Biographien, Würzburg 1955; Meyers Konver­sationslexikon, 1894; Jan Schröder: Gottfried Achenwall, Johann Stephan Pütter und die „Elementa Iuris Naturae“, in: Gottfried Achenwall und Johann Stephan Pütter, Anfangsgründe des Naturrechts (Elementa Iuris Naturae) (hrsg. und übers. von Jan Schröder), Frankfurt a.M. und Leipzig 1995; Paul Streidl: Naturrecht, Staatswissenschaften und Politisierung bei Gottfried Achenwall (1719–1772), München 2003

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Achenwall

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.