Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Aichner, Fridolin

Schriftsteller

* 1912, 05.08.
Aichen/mähr. Neustädter Ländchen

† 1987, 13.04.
Goch/Niederrhein

Irmfried Benesch studierte Germanistik und Slawistik und promovierte an der Deutschen Universität in Prag mit einer Arbeit über die „Lautlehre der Schönhengster Mundarten“. Auf eine kurze Lehrerzeit am Gymnasium folgten Kriegschenst und Kriegsgefangenschaft. Heute (1972) lehrt er am Gym­nasium in Goch am Niederrhein. Literarisch ist er unter dem Pseudonym Fridolin Aichner hervorgetreten. Erlebnisse aus seiner Jugendzeit in Nordmähren und im Schönhengst­gau wie aus Krieg und Gefangenschaft liefern ihm die The­men. Er schrieb zwei Erzählbände: „Und die Welt war voller Wunder“ und „Der Doppelselbstmord“. Politische Auseinandersetzungen im Sudetenland bilden den Hintergrund in seinem Roman „Auf verwehter Spur“. In „Die Erlösung des Peter Brachtel“ zeichnet er ein farbiges Bild seiner Hei­mat. Hinzu kommen Gedichte und dramatische Versuche. 1960 erhielt er den Förderpreis der Sudetendeutschen Lands­mannschaft und 1966 den Schönhengster Kulturpreis.

(1972)

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.