Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Fischer, Gottfried Bermann

Chirurg, Verleger

* 1897, 31.07.
Gleiwitz/Oberschlesien

† 1995, 17.09.
Camaiore/Toskana

Nachdem er seine Gymnasialzeit hinter sich gebracht hatte, nahm Fischer als Freiwilliger am Ersten Weltkrieg teil und wurde Offizier. Dann studierte er Medizin und wurde chirurgischer Assistent im Krankenhaus Friedrichshain in Berlin. 1925 heiratete er die Tochter des Verlegers S. Fischer und trat in den Verlag ein, dessen Leitung er 1932 übernahm. Nach Hitlers Machtergreifung ging er zusammen mit den verfemten Autoren seines Verlages nach Wien, 1938 nach Stockholm und schließlich in die Vereinigten Staaten,deren Staatsbürger er wurde. 1947 vereinigte er den „Emigrantenverlag“ mit dem in Deutschland verbliebenen Teil. Er gründete die „Fischerbücherei“. Später lebte er zurückgezogen in Italien und in den Vereinigten Staaten.

Bibl.: Selbstbiographie: „Bedroht – Bewahrt. Der Weg eines Verlegers“, 1967.

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Bermann_Fischer

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.