Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Friedjung, Heinrich

Historiker

* 1851, 18.01.
Roschtin/Mähren

† 1920, 14.07.
Wien

Er war in den Jahren 1873 – 1879 Professor für Ge­schichte und deutsche Sprache an der Wiener Handelsakademie. Wegen seines Widerstandes gegen Taaffe wurde er seines Lehramtes enthoben und lebte als freier Schriftsteller. Er begründete und gab von 1883 bis 1886 die „Deutsche Wochenschrift“, eine deutsch­nationale Zeitschrift, heraus. Dann wurde er Chefredakteur der „Deutschen Zeitung“. Als Politiker stand er auf der Seite der Deutschnationalen, bis er deren Antisemitismus zum Opfer fiel. Anläßlich der Annexion Bosniens und der Herzegowina durch Österreich-Ungarn veröffentlichte er serbische Dokumente, die zum Friedjung-Prozess führten. Als Historiker gab er beachtete Werke heraus. Friedjung war Mitglied der Wiener Akademie der Wissen­schaften und Ehrendoktor der Universität Heidelberg.

Bibl.: ÖBL; Kosch: Biogr. Staatshandbuch; Almanach der Wiener Aka­demie 71, 1921; Biogr. Jahrbuch 1917-1920. Franz Graf behandelte „H. Friedjung und die südslawische Frage“ in einer Dissertation, Wien 1950.

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Friedjung

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.