Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Fröhlich, Karl

Schriftsteller, Scherenschneider

* 1821, 08.04.
Stralsund/Pommern

† 1898, 18.12.
Berlin

Sein Vater war Schuhmacher. Er hielt alle Bildung für „brotlose Kunst“ und war nicht einmal gewillt, seinen Sohn die Volksschule besuchen zu lassen. Doch mit acht Jah­ren kam der Junge nach Berlin. Als Autodidakt brachte er es soweit, daß er später mit den Dichtern Freiligrath, Kerner und Schwab Freundschaft schloß. 1844 gab er das inzwi­schen erlernte Buchdruckerhandwerk auf und wurde Schrift­steller und Scherenschneider.

Seine „Fabeln und Erzählun­gen“, die er selbst mit Scherenschnitten illustrierte, erreichten fünf Auflagen. Dichter und Schriftsteller bemühten sich bei ihm um die Illustration ihrer Werke. Er selbst widmete sich fortan vor allem dem Jugendbuch.

Bibl.: Thieme-Becker: „Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler“ Bd. 12; Pommersche Jahrbücher Bd. 29.

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Fr%C3%B6hlich_%28K%C3%BCnstler%29

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.