Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Gaudecker, Rita von

Schriftstellerin

* 1879, 14.04.
Molstow, Kr. Greifenberg/Pommern

† 1968, 13.03.
Ehingen, Donau

Aus Pommern gebürtig, mütterlicherseits baltischer Herkunft – Eduard von Keyserling war ihr Onkel, Otto Freiherr von Taube ihr Vetter – verbrachte die Schriftstellerin Rita von Gaudecker, geborene Freiin von Blittersdorff, ihre Jugend in Pommern, die Ferien meist in Deep an der Ostsee. Nach ihrer Heirat mit dem Kapitänleutnant zur See Gerhard von Gaudecker lebte sie in Kiel und in Wilhelmshaven und von 1919-1945 wieder im Stranddorf Deep. Ihre Lebensarbeit galt der Betreuung und Erziehung bedürftiger und elternloser Kinder, die in drei von ihr gegründeten Kinderheimen lebten. Seit 1914 war sie Leiterin der Jugendhilfe des Kapellenvereins (später Helferbund, heute „Helferbund Rita von Gaudecker“), den sie von 1921-1965 geleitet hat.

Sie schrieb für den Junghelferbund das Kinderblatt „Wir wollen helfen“ und für ihre Kinderarbeit eine Reihe von Kinderbüchern, u. a. „Unter der Molstower Linde“ (1950) und „Der Onkel aus Holland“ (1932). Ihre Heimat in Deep lebt in den Büchern „Die Frau vom Hofe“ (1933), „Das Versprechen“ (1951) und in den „Deep-Erinnerungen“ fort.

Bild: Helferbund

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Rita_von_Gaudecker

Weblink: https://www.helferbund.de/

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.