Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Görlitz, Walter

Jounalist, Schriftsteller

* 1913, 24.02.
Frauendorf, Kr. Randow

† 1991, 04.10.
Hamburg

Aus einer pommerschen Arztfamilie stammend, selbst zum Ärzteberuf vorbestimmt, sattelte er früh zum Geschichtsstudium um. Als freier Schriftsteller schrieb er eine Reihe Biographien: „Hannibal“, 1935; „Marc Aurel“, 1936; „Stresemann“, „Wallenstein“, „Freiherr vom Stein“, „Adolf Hitler“, „Hindenburg“. Mit seinen „Brennpunk­ten der Vergangenheit“ und vor allem dem zweibändigen Werk „Der Zweite Weltkrieg“ wie auch der „Geschichte des deutschen Generalstabs“ eroberte er die westlichen Sprachgebiete, ja, drang er bis nach Argentinien vor. 1955 wurde Görlitz in die Redaktion der Tageszeitung „Die Welt“ berufen, wo er das kulturpolitische Ressort leitet und eine Vielzahl von historischen Artikeln, vor allem zu Gedenktagen, veröffentlicht hat.

(1973)

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.