Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Grassl, Georg

Pädagoge, Volkstumspolitiker

* 1865, 23.04.
Pantschowa/Banat

† 1948, 28.07.
Salzburg

Gilt als „Baumeister des deutschen Schulwesens in Jugoslawien“. Rechts- und Staatswissenschaften studierte er in Graz, trat dann in den bosnischen Verwaltungsdienst und brachte es zum Chef der Kultus- und Unterrichtsabteilung der Landesregierung in Sarajewo. Nach dem Zusammenbruch der Donaumonar­chie wurde er Hauptschriftleiter des „Deutschen Volks­blatts” und erster Bundessekretär des von ihm gegründe­ten „Schwäbisch-Deutschen Kulturbundes“. Das Verbot des Kulturbundes veranlaßte ihn zu politischer Tätigkeit. 1925 wurde er Abgeordneter im Belgrader Parlament und nach Einführung der Königsdiktatur Senator für die Deutschen des Landes. Er vertrat die Schulinteressen in den gesetzgebenden Körperschaften und gegenüber den Schulbehörden. Nach Gründung der „Schulstiftung der Deutschen” (1931) — der Trägerorganisation für das Schulwesen der Donauschwaben — wurde er deren Prä­sident.

Bibl.: Senz: Das Schulwesen der Donauschwaben im König­reich Jugoslawien, 1969.

(1973)

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.