Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Hacker, Rudolf

Pfarrer

* 1895, 05.06.
Zettlitz

† 1959, 08.07.
Augsburg

Ein wahrer Volkspriester und ein Vater der Vertriebenen war Pfarrer. Am 5. Juni 1895 als Sohn eines Porzellandrehers in Zettlitz bei Karlsbad geboren, wurde er 1918 in Prag zum Priester geweiht, hierauf Kaplan und bald auch Katechet in Weipert. Die Bürger dieser Stadt wählten ihn zum Bürgermeister; mit 27 Jah­ren war er der jüngste Bürgermeister in der Tschecho­slowakei, und er verwaltete dieses Amt mit großer Klug­heit fünf Jahre lang. 1929 wurde Hacker Pfarrer seines Heimatortes Zettlitz. Er schuf das „Karlsbader Kirchen­blatt“, das großes Ansehen gewann. Als Obmann des Sudetendeutschen Priestervereins wurde ihm die Würde eines Päpstlichen Geheimkämmerers zuteil. Er blieb aber der schlichte gütige Freund und Helfer aller Bedrängten und Bedrückten, ganz besonders als Diözesan-Flüchtlingsseelsorger in Augsburg.

Bibl.: Unser Pfarrer Hacker. Königstein/Taunus – München 1961.

(1969)

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.