Kulturportal
Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Neuner, Wilhelm

Jurist

* 1891, 25.04.
Hohenmauthen/Drautal

† 1964, 05.05.
Graz

Er besuchte das Gymnasium in Pettau; in Graz promovierte er zum Doktor in den Rechten. Den Ersten Weltkrieg verbrachte er als Offizier in einem bosnischen Regiment. Durch die Gründung Jugoslawiens wurde seine Heimat von Österreich getrennt. Dr. Neuner ging in die Batschka, wurde in Palanka Bezirksrichter. Er schloß sich der Sammelbewegung der deutschen Volksgruppe an und wurde 1923 in das Belgrader Parlament gewählt. Er pflegte die Beziehungen zu Serben, Rumänen und Ungarn. In der parlamentslosen Zeit – 1929-1931 – wurde er infolge eines Willküraktes inhaftiert, doch erwiesen sich die Anschuldigung gegen ihn als unhaltbar. Als Ende 1944 die Rote Armee und die Partisanen das Banat besetzten, setzten sich hochstehende Serben für Neuner ein, der inzwischen Oberlandesgerichtspräsident geworden war. Trotzdem wurde er festgenommen und mußte durch mehrere Lager gehen. 1948 traf er bei seiner Familie in Graz ein. Er gehört zu den ersten Kronzeugen für die Vorgänge im Banat nach dem Kriege.

Bibl.: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, München 3/1961 und 3/1964 S. 181 ff.(1974)

Wünschen Sie Änderungen oder Ergänzungen? Dann schreiben Sie uns dies bitte mit Angabe der betreffenden Person.