Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen
Kulturportal Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR

Geflohen, ausgewandert, heimgekehrt

Mein Leben in Jugoslawien, Brasilien und Deutschland

 

Anton Teppert

 

Berührende Lebenserinnerungen, ein „Standardwerk“ für alte Hasen wie Einsteiger ins Thema „Donauschwaben“

Im Frühjahr 2019 erschienen die Lebenserinnerungen des Donauschwaben Anton Teppert mit dem Titel „Geflohen, Ausgewandert, Heimgekehrt – Mein Leben in Jugoslawien, Brasilien und Deutschland“. Der Titel ist bereits eine präzise Zusammenfassung der wichtigsten Stationen im bewegten Leben des Flüchtlings, Auswanderers und Heimkehrers. Doch der Titel lässt ein paar weitere Stationen aus, die im Buch wunderbar beschrieben werden.

Anton Teppert war der Vater des ehemaligen Kulturreferenten der donauschwäbischen Landsmannschaft Stefan Teppert. Es ist seinem Sohn Stefan zu verdanken, dass dieses Buch, die Autobiographie des Vaters, mehr als eine Nacherzählung der Lebensereignisse geworden ist. Vielmehr ist es dem Filius zu verdanken, mit den Erinnerungen ebenso historische Zuordnungen sowie sachliche Orientierungen für Einsteiger ins „Thema Donauschwaben“ verwoben zu haben. So wird die komplizierte Geschichte der vielen unterschiedlichen Donauschwaben auf 134 Seiten kompakt und verständlich erzählt. Bisweilen spannend, manchmal lustig und immer unterhaltsam. Ein Kompliment ist angebracht: Dieses Buch legt niemand zur Seite, bis er oder sie es zu Ende gelesen hat. Eine Empfehlung für die heutige Generation der Urenkel oder, wie es auf Facebook heißt, der „Donauschwaben-Kindeskinder“.

Es sind die Nachgeborenen der Erlebnisgeneration, die heute in die Heimat der Urgroßeltern reisen, teils Gedenktafeln aufstellen und in ihren jungen Jahren unverhofft auf eine Ansammlung von Fragen stoßen, die ihnen nur selten in der eigenen Familie umfassend beantwortet werden kann. Denn die Urgroßeltern haben sie nicht mehr erlebt, die Großeltern waren oft schweigsam und erzählten meist nur von befremdlich wirkenden Ereignissen – den selbst als Kind erlebten Entsetzlichkeiten. Hier zuzuhören und tatsächlich etwas über die eigenen Wurzeln zu erfahren, was über das Trauma „der Alten“ hinausgeht, ist mühsam. Mit seiner Autobiographie gelang Anton Teppert und seinem Sohn durchaus ein beeindruckendes, berührendes, fundiertes und informatives Standardwerk für Einsteiger ins Thema „Donauschwaben“.

Wer darüber hinaus noch nie von Donauschwaben in Übersee gehört hat, begegnet hier einer detaillierten Beschreibung der Geschichte von Entre Rios, der heute einzigen geschlossenen donauschwäbischen Siedlung weltweit. Stefan Teppert liefert dazu den politisch-historischen Rahmen. Und dies kurzweilig sowie auf hohem sprachlich-literarischem Niveau. Vor diesem Hintergrund ist es bedauerlich, dass dieses Buch bislang lediglich im Eigenverlag erschienen ist. Der Tod Anton Tepperts 2017 liegt leider vor dem Erscheinen seines Buches, das er lange nicht beginnen wollte. Seinem Sohn Stefan ist es dennoch gelungen, ihn zu überzeugen, die eigenen Erinnerungen niederzuschreiben. Der Dank des Vaters in seinem Vorwort an seinen Sohn ist in diesem Zusammenhang natürlich berührend.

Als Sohn eines Vaters, der selbst viele spannende und aufregende Geschichten erzählte, diese aber nie aufschrieb oder diktierte, freue ich mich besonders über die Bereitschaft, das Durchhaltevermögen, die sprachlichen Fähigkeiten und den wohl einzigartigen donauschwäbischen Biss der beiden Tepperts, die Arbeit an diesem Buch beendet zu haben.

Anton Teppert wurde als Spross eines Hanfindustriellen geboren und wäre sicherlich als Erbe in die Fußstapfen seines Vaters und seines Großvaters getreten, hätten sich weder Hitler noch Tito und Stalin mit ihren Schergen dagegen gestellt. Wobei die Hanfindustrie auch dank der Einführung von Perlon und Nylon Mitte der 1950er Jahre zusammenbrach. Kunststoffe belasten heute die Weltmeere, von Hanffasern sind Umweltschäden unbekannt. Anton Teppert bedauert in seinen Lebenserinnerungen den eigenen Vater, den stolzen Kaufmann Martin Teppert mit Verbindungen aus der Batschka bis nach Straßburg, München und Hamburg, der nach dem Krieg zu stolz war, in der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland – dem Rechtsnachfolger des Dritten Reichs –, um Almosen zu bitten. Die zwangsverordnete Mutation vom fleißigen und unabhängigen Donauschwaben zum Heimatvertriebenen fiel allen Deutschen aus Jugoslawien schwer. Mit der Besonderheit, dass aus der Batschka mehr Donauschwaben fliehen konnten als aus dem Banat. Gemeinsam ist beiden dennoch die „Einlagerung“, wie der selbst ernannte Humanist Josip Broz Tito die Vernichtung in Lagern mittels Krankheiten, winterlicher Kälte und verordnetem Hunger schönfärberisch nannte.

In Anton Tepperts Leben spielte das Lager Gakowa eine schicksalhafte Rolle. Dort wurde er zwar nicht liquidiert wie 212 andere Männer und Jugendliche des Dorfes Filipowa, aber doch zur Zwangsarbeit eingesetzt. Dass er den Partisanen Munition und Kriegsmaterial mit einem Pferdefuhrwerk an die Front liefern musste, war nicht das Schlimmste, unvergesslich grauenhaft blieb ihm ins Gedächtnis gebrannt, wie er in die Grube eines Massengrabes steigen und dort die heruntergeworfenen Körper der ausgemergelten Toten in Reihen übereinander stapeln musste.

Aber Anton Teppert hatte gegen den Willen der Partisanen sein Überleben im Blick und trachtete danach, der Massenvernichtung zu entkommen. Mit zwei Gleichaltrigen vereinbarte er die nächtliche Flucht, verlor aber beide bald aus den Augen. Der Fluchtweg führte ihn über die Grenze nach Ungarn ins Dorf Kunbaja im Bezirk Bács-Kiskun. Gerüchten zufolge wurden Flüchtlinge aus Ungarn an die jugoslawischen Partisanen ausgeliefert. Deshalb täuschte er mit seinen Quartiergebern familiäre Bande vor. Trotzdem ging es auf direktem Weg zurück ins Todeslager. Zudem warteten in diesen Fällen nicht nur der Hunger, die Kälte und Krankheiten auf die Ausreißer, sondern auch harte Körperstrafen, Kerkerhaft, Folter und Erschießungen.

Für Anton Teppert war klar, dass er frühestens in Österreich sicher wäre, wobei auf dem Weg Richtung Grenze erneut Gefahren drohten, mit dem Unterschied, dass nun die Alliierten deutsche Flüchtlinge nach Jugoslawien zurückwiesen und sich so zu Komplizen der titoistischen Mörder machten. Anton Tepperts zweiter Fluchtversuch endete in Bayern. Nach und nach trafen dort auch seine Angehörigen ein. Er begann eine Lehre als Elektriker in München, konnte dort aber aufgrund des durch die Familienzusammenführung entstandenen Zeitdrucks nur die praktische Prüfung erfolgreich ablegen. Erst in São Paulo beendete er dann 1953 mit der theoretischen Prüfung seine Lehre und wurde direkt als Elektriker tätig.

Von Michael Moor, einem alten donauschwäbischen Bekannten, hatte seine Familie von einem Siedlungsprojekt in Brasilien erfahren. Für Donauschwaben, die gerne unter sich bleiben und weiterhin Ackerbau betreiben wollten, wurde 1951 in Entre Rios, also im brasilianischen Bundesstaat Paraná zwischen den Flüssen Rio Jordão und Pinhão ein Siedlungsgebiet erworben. Der Aufbau dort wurde von der „Schweizer Europahilfe“ initiiert und vorfinanziert. Freunde und Familien in den fünf Dörfern durften sich einen ihrer Nachbarn aussuchen. So war gewährleistet, dass freundschaftliche Bande und Familien beieinander leben konnten. Die Beschreibung von Freundschaften mit Einheimischen aus der Umgebung sowie von Problemen mit ihnen gehören sicherlich zu jeder Siedlergeschichte in einem fernen Land, das vielleicht erst in Zukunft zu einer neuen Heimat werden kann.

Zurecht beschreibt Sohn Teppert in den Erinnerungen des Vaters auch anfängliche Misserfolge in der Landwirtschaft, die dem ersten Kolonieleiter des Siedlungsprojektes Entre Rios Michael Moor Widerstand und den Rücktritt am 25. Oktober 1954 einbrachten. Eins ist Anton Teppert in Entre Rios in Brasilien allerdings gut gelungen: Er fand seine Liebe, Maria, die zur Ehefrau und Mutter seiner Kinder wurde. Das Hochzeitsfoto zeigt Anton und Maria Teppert in Wildwestpose zu zweit auf einem Rappen mit einer Flinte in seiner Hand. Dieses spektakuläre Hochzeitsfoto findet sich vorn auf dem Einband des Buches.

So gewährt Anton Teppert einen wirklich besonderen Einblick in ein Leben voller Energie, Esprit, Bewusstsein, beständiger Hoffnung trotz Heimatverlust. Seine Generation konnte sich nicht mit Halbheiten zufrieden geben. So suchten neben Anton Teppert noch viele andere Donauschwaben den erneuten Aufbruch – nun von Brasilien nach Deutschland. Diesmal wollten die Tepperts mit Sohn Stefan ein letztes Mal siedeln.

Baden-Württemberg als Motor des Wirtschaftswunders prosperierte, die Unternehmen suchten fleißige Mitarbeiter. Für Elektriker gab es genug zu tun. Die motivierten und anstelligen Donauschwaben galten als noch fleißigere Schwaben als die Einheimischen. Anton Teppert kehrte als Nachkomme seiner ausgewanderten Ahnen in die unmittelbare Nachbarschaft der uralten Heimat des mütterlichen Zweigs seiner Familie zurück. Selbst das Haus der einstigen Auswanderer steht heute noch, zwar reichlich baufällig, aber bewohnt.

Der Zusammenhalt der so genannten Erlebnisgeneration war lebendig und stark, wurde aber nur an einen Teil der Nachkommen vererbt. Anton Teppert war seinem Sohn Stefan offenkundig sehr dankbar, dass er ihn zur Arbeit an seinen Lebenserinnerungen überredet hatte. Die Trauer um ihn führt im Buch am Ende zu dessen Todesanzeige. Anton Teppert blickte im Moment des Übergangs sicherlich auf ein reich erfülltes Menschenleben zurück, das er als attraktive Beschreibung im Diesseits zur anregenden Lektüre zurückließ. Lesen wir es!

Anton Teppert: Geflohen, ausgewandert, heimgekehrt. Mein Leben in Jugoslawien, Brasilien und Deutschland, Redaktion, Illustrationen, Gestaltung und Co-Autor: Stefan P. Teppert, Selbstverlag, Meßstetten 2019, 134 S., zahlreiche Abbildungen, 20.- € + Versand, ISBN 978-3-00-063595-3

Bestellungen: stefan.teppert@gmx.de, Tel. 07579/921339

Thomas Dapper