Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1246

Familiengeschichte als wissenschaftlicher Impetus

Samstag, 20 Oktober 2007

Der dem Posener Land verbundene Osteuropahistoriker Joachim Rogall wird Professor an der Universität Heidelberg

Der renommierte Historiker Joachim Rogall, Autor des OKR-Studienbuches „Die Deutschen im Posener Land und in Mittelpolen“, erhielt im Juli 2007 eine außerplanmäßige Professur für osteuropäische Geschichte an der Universität Heidelberg.

Von: Martin Sprungala (KK)

 

Wider die „globale Erkältung“

 Samstag, 20 Oktober 2007

Der Prager Erzbischof Miloslav Kardinal Vlk wurde in Dillingen mit dem Europäischen St.-Ulrichs-Preis ausgezeichnet

„Kardinal Vlk ist ein Mann, der Brücken baut zwischen den politischen, religiösen und sozialen Gruppierungen innerhalb Tschechiens, aber auch zwischen den Völkern Europas.

Von: Erich Pawlu (KK)

Selig sind auch die geistlich Boykottierten

Samstag, 20 Oktober 2007

Die Seligsprechung der Ordensgründerin Maria Merkert wird von der polnischen Kirche aus ihrem Kalender getilgt

Die Elisabeth-Schwestern im Bistum Dresden-Meißen feierten am 30. September die Seligsprechung von Maria Merkert. Man betone mit der Seligsprechung im schlesischen Neisse das vorbildhafte christliche Leben der Ordensgründerin und stelle sie als Beispiel für die Kirche und für ihre Ordensgemeinschaft vor, teilte die katholische Kirche mit.

Von: Michael Ferber (KK)

Menschenrecht auf Erinnerung und Trauer

Samstag, 20 Oktober 2007

Medienpreis der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat 2007

Dank der Projektförderung durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien konnte der Ostdeutsche Kulturrat in diesem Jahr zum ersten Mal nach 1999 seinen Medienpreis wieder ausschreiben.

Von: (KK)

 

Lovis-Corinth-Preis für Timm Rautert

Samstag, 20 Oktober 2007

Erstmals wird 2008 der Lovis-Corinth-Preis für das bedeutende Lebenswerk eines aus dem historischen deutschen Osten stammenden Künstlers an einen international bekannten Fotografen vergeben. Die Jury wählte Timm Rautert, geboren 1941 in Tuchel, Westpreußen, zum nächstjährigen Preisträger. Der Ehrenpreis wird am 13. Juli 2008 um 11 Uhr durch die KünstlerGilde und das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg vergeben und ist mit der Eröffnung einer Personalschau des Fotografen im Kunstforum verbunden.


Von: (KK)

 

Wenn die Täler weit, wie sind dann die Höhen?

Samstag, 20 Oktober 2007

Das Haus Schlesien im Siebengebirge ist ein schicklicher Ort, Joseph von Eichendorffs Lyrik zu beschwören

Aus der Fülle der Veranstaltungen, die anläßlich des 150. Todestages dem schlesischen Dichter Joseph Freiherr von Eichendorff gewidmet sind, hebt sich die Sonderausstellung „O Täler weit, o Höhen“ des Museums für schlesische Landeskunde in Königswinter-Heisterbacherrott hervor.

Von: Dieter Göllner (KK)

 

Wo Russen deutsche Volkslieder proben

Samstag, 20 Oktober 2007

Die „Klingende Windrose“ hatte nach Merkstein zur 19. Internationalen Woche der Begegnung geladen

Es war ein Fest für alle. Die Sonne schien in Herzogenrath-Merkstein, auf dem Euro-Markt boten neun Länder regionale Spezialitäten an, Trachten von Bosnien-Herzegowina bis Rußland, von Schweden bis Irland …

Von: Franz Heinz (KK)

Farbenreich und klangvoll. Bild: Klingende Windrose

Bescheiden, behutsam, beharrlich

Samstag, 20 Oktober 2007

Zum Tod eines Schriftstellers, der nie groß rausgekommen, sondern schlicht groß war und ist: Walter Kempowski

Man kann im Werk von Walter Kempowski Themengruppen ausmachen. Seine Familiengeschichte hat er in der literarischen Tradition eines Emile Zola zum zeitgeschichtlichen Panorama gestaltet.

Von: Ingmar Brantsch (KK)

Schon wiedersehen ist viel

Samstag, 20 Oktober 2007

Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann gab den rumäniendeutschen Schriftstellern im Kanzleramt die Gelegenheit dazu

Wo und wann habe man denn noch gehört, daß eine Regierung sich stundenlang mit Schriftstellern über ihre Literatur unterhalte, soll der listenreiche Bertolt Brecht gefragt haben, als er zu einem Gespräch mit DDR-Oberen beordert wurde, die ihn gern auf Linie getrimmt hätten.

Von: Georg Aescht (KK)

Denn manch einen sieht man nicht wieder: Oskar Pastior, Träger des Büchner-Preises aus dem Vorjahr und einer ganz und gar unverwechselbaren Stimme aus dem Karpatenraum, war nur noch durch die seiner „nächsten“ Kollegin Herta Müller präsent Foto: Konrad Klein

Preußenland, erforscht

Samstag, 20 Oktober 2007

Christofer Herrmann: Mittelalterliche Architektur im Preußenland – Untersuchungen zur Frage der Kunstlandschaft und -geographie. Artes-Verlag, Olsztyn / Verlag Michael Imhof, Petersberg 2007, 816 S., ca. 1700 Abb., 135 Euro

Im Preußenland, dem Gebiet zwischen Weichsel und Memel, existierte vom 13. bis zum frühen 16. Jahr­hundert der Staat der Deutschordensritter. In der Zeit der Ordensherrschaft entstand eine reiche Architek­turlandschaft, die vor allem durch ihre Burgen, eine Synthese von Kloster und Befestigung, berühmt ge­worden ist.

Von: (KK)

 
  Seite 1 von 2 Nächste Seite »