Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1293

Erde in ihrer raffiniertesten Form

Sonntag, 30 Mai 2010

Die Ausstellung „Porzellanikon“ in den Museen Selb und Hohenberg weist nach Osten

Die insgesamt 550 Kilometer lange Porzellanstrasse führt über Bamberg und Bayreuth nach Osten. An ihr liegen mit Selb und Hohenberg a.d. Eger die wichtigsten Porzellanmanufakturen Bayerns und Europas. Noch heute wird in der Region 60 Prozent des europäischen Porzellans hergestellt.

Von: Norbert Matern (KK)

Starke Wirkung des Zerbrechlichen: Josephine Baker in  Rosenthal- Porzellan
 

Die Kunst und die Kunst der Verständigung

Sonntag, 30 Mai 2010

Die Sudetendeutsche Landsmannschaft feiert in Bonn Oskar Böse, durch Barbara Bachmann auch Otfried Preußler und Markus Karas

Das Wirken von drei Kulturpreisträgern prägte die Landestagung der Sudetendeutschen Landsmannschaft im Gustav-Stresemann-Institut sowie bei einem Festakt im Collegium Leoninum in Bonn.

Von: Ute Flögel (KK)

Der „Fachmann der Phantasie“ Otfried Preußler gibt aus dem Hintergrund seinen schelmischen Segen: (v. l.) Oskar Böse, Barbara Bachmann und Markus Karas
 

Heimat nicht als Ort, sondern als Tat

Sonntag, 30 Mai 2010

Die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen setzt mit einer Tagung in Stuttgart ein Zeichen zum Gedenken an Herbert Czaja

Was war er nun eigentlich, dieser 1914 in Teschen/Österreichisch-Schlesien geborene Herbert Czaja? War er Gymnasiallehrer, Politiker, engagierter Katholik, Versöhner und Vermittler zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarn, die der Zweite Weltkrieg und seine Folgen entzweit hatten?

Von: Erika Kip (KK)

Rastlos wortreich tätig: Herbert Czaja
 

« Vorherige Seite Seite 2 von 2