Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1337

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Freitag, 25. Oktober 2013

Das Oberschlesische Landesmuseum bereist Mitteleuropa

Bis zum 26. Januar 2014 zeigt das Oberschlesische Landesmuseum in Ratingen-Hösel die Sonderausstellung über den Nivea-Schöpfer Oscar Troplowitz. Die anlässlich des 150. Geburtstages von Troplowitz eingerichtete Schau stellt das Leben und Wirken dieser bedeutenden Persönlichkeit aus Schlesien in den Fokus. Der Apotheker und Kunstmäzen jüdischer Herkunft aus Gleiwitz baute die Firma Beiersdorf zu einem Unternehmen aus, das heute weltweit tätig ist. Die Präsentation ist dank der Unterstützung des Jüdischen Museums in Rendsburg, der Leihgaben aus dem Firmenarchiv Beiersdorf und durch die Kooperation mit dem Museum Gleiwitz.

Von: D. G. (KK)
Das-Oberschlesische

Als zum Fliegen wie zum Geflogenwerden noch Mut gehörte: Bild aus „Adler über Schlesien – Ereignisse und Pioniere der Luftfahrtgeschichte“
Bild: Oberschlesisches
Landesmuseum

Literatur und Kunst

Freitag, 25. Oktober 2013

Kunst ist nicht nur schön, sondern auch streng

Das Regensburger Kunstforum macht sich beides zu eigen

„Wie man sieht, bietet die spezifische Orientierung unseres Museums auf das künstlerische Erbe der ehemals deutsch geprägten Kulturräume in Mittel- und Osteuropa bzw. die aktuelle Kunst dieser Gebiete viele interessante Ansätze für ein facettenreiches Programm“, freut sich Dr. Agnes Tieze, Direktorin des Kunstforums. „Insbesondere mit der Kokoschka- Ausstellung kommen dabei Leihgaben aus renommierten Museen in Europa und den USA nach Regensburg.

Von: (KK)
Kunst-ist-nicht

Oskar Kokoschka, Prag. Blick vom Moldauufer auf die Kleinseite und den Laurenziberg
Bild: Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Fondation Oskar Kokoschka/VG Bild-Kunst

Literatur und Kunst

Freitag, 25. Oktober 2013

Zerbrechlich ist nicht brüchig

Das Rheinbacher Glasmuseum arbeitet mit der „Glasjugend“ am künstlerischen europäischen Zusammenhalt

„Der Umgang mit dem Werkstoff Glas kann Spaß machen! Ideenreichtum, Witz und unkonventionelle Lösungen althergebrachter Gestaltungsprobleme begeistern Ausstellungsmacher, Jury und Publikum jedes Mal aufs Neue. Nur wenn es gelingt, diese Begeisterung für das Glas auf Produzenten- wie Rezipientenebene wach zu halten, hat Glasgestaltung in Europa eine Zukunft. Der Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach versteht sich als Beitrag in diesem Sinn“, betonte Dr. Ruth Fabritius, Direktorin des Rheinbacher Glasmuseums.

Von: Dieter Göllner (KK)
Zerbrechlich-ist

Glas ist nicht nur zum Durchschauen, sondern zum Einsehen: Benedikt Beierle, Zerstörung und Hoffnung
Bilder (auch S. 10): der Autor

Literatur und Kunst

Freitag, 25. Oktober 2013

Schwarzweiß, die klarste aller Farben

Lovis-Corinth-Preis 2014 für den Fotografen Stefan Moses

Der Fotograf Stefan Moses ist Träger des Lovis-Corinth-Preises 2014. Mit ihm wird einer der wichtigsten deutschen Fotografen unserer Zeit ausgezeichnet. Deutschland und die Deutschen sind seit mehr als einem halben Jahrhundert sein Lebensthema. Geboren wurde er 1928 im schlesischen Liegnitz (heute Legnica in Polen), seit 1950 lebt und arbeitet er in München.

Von: (KK)
 Schwarzweiß

Bitte nicht lächeln. Der Meister meint es sehr ernst, auch wenn er – fast – nur sich selbst im Blick und vor dem Objektiv hat: Stefan Moses, Selbst im Spiegel
Bild: Kunstforum Ostdeutsche Galerie

Literatur und Kunst

Freitag, 25. Oktober 2013

Lichte Birkenhaine, schwere Stille

Das Ostpreußische Landesmuseum Lüneburg bot reisenden Malern Motive an – über und über

Das Ostpreußische Landesmuseum Lüneburg unternimmt regelmäßig Mal- und Kulturreisen für alle Kreativen und Kunstinteressierten, die die Kultur des ehemaligen Ostpreußen kennenlernen wollen.

Von: (KK)

Literatur und Kunst

Freitag, 25. Oktober 2013
Monika Taubitz aus Schlesien ist für ihr langjähriges ehrenamtliches Wirken für ihre schlesische Heimat und ihre badenwürttembergische Wahlheimat mit der Heimatmedaille Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Die Autorin hat sich mit ihrer Arbeit stets für die Verständigung zwischen Deutschen und Osteuropäern eingesetzt.

Von: (KK)

Literatur und Kunst

Freitag, 25. Oktober 2013

„Sich fotografisch zu den Sudetendeutschen äußern“

Junge Fotografinnen und Fotografen eines Fotoklubs in der Stadt Lanškroun/Landskron im mährischen Schönhengstgau haben es sich zur Aufgabe gemacht, die deutsche Vergangenheit der Landschaft, in der sie heute leben, fotografisch in die tschechische Gegenwart zu integrieren, sich „fotografisch zu den Sudetendeutschen zu äußern“, wie es Katerina Kokešová, die Initiatorin des Vorhabens, formuliert. Herausgekommen sind dabei in zweijähriger Arbeit sehr einprägsame, teilweise sehr nachdenklich stimmende Fotoarbeiten, die zu einer Ausstellung zusammengestellt wurden.

Von: (KK)
« Vorherige Seite Seite 2 von 2