Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1344

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Mai 2014

Ein Bildhauer im rumäniendeutschen Steinbruch

Es wird immer wieder und nicht unbegründet beklagt, dass die Literaturgeschichte der Banater Schwaben bisher zu wenig aufgearbeitet worden ist und diesbezügliche Bemühungen vorerst auch nicht auszumachen seien. Wegbereitend wurde allerdings nicht wenig geleistet, wie es die Veröffentlichungen einschlägiger Institutionen und die Forschungsbeiträge prominenter Wissenschaftler – nicht nur aus dem Banat – belegen.

Von: Franz Heinz (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Mai 2014

Wie es ist, wenn einer „verurteilt“ ist, frei zu sein

„Wünscht sich nicht jeder Mensch – der eine bewusst, der andere unbewusst – eben dies? Dass etwas in uns besser und reiner bleibe nach dem Anhören einer Symphonie Mozarts, dem Lesen eines Textes von Pascal, dem Betrachten eines Bildes von Renoir oder einer Architektur von Palladio? (…)

Von: Ingeborg Szöllösi (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Mai 2014

„Zuhause ist überall“ – wenn man zu suchen weiß

Mit dem von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien dotierten Georg Dehio-Buchpreis werden Autorinnen und Autoren geehrt, die sich in ihren Werken fundiert und differenziert mit den Traditionen und Wechselbeziehungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa auseinandersetzen.

Von: (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Sonntag, 25. Mai 2014

Fernsehen als Akt der Mitmenschlichkeit

In diesem Jahr wurde die Ehrenplakette des Bundes der Vertriebenen im Rahmen des Jahresempfangs des BdV in der Katholischen Akademie in Berlin dem Historiker und Journalisten Guido Knopp verliehen. Dazu erklärte die BdV-Präsidentin Erika Steinbach in ihrer Laudatio:

Von: (KK)

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Mai 2014

Durch die große weite Welt nach Pommern

Zwickau ehrt Max Pechstein

Die Stadt Zwickau ehrt den Maler und Graphiker Max Pechstein, indem sie den berühmten Sohn der Stadt in dem am 23. April 1914 eröffneten König-Albert-Museum durch eine Dauerausstellung seiner Werke präsentiert. Vier Säle wurden in dem bedeutenden Kunstmuseum Mitteldeutschlands freigemacht, um die Kunstwerke des großen Malers den interessierten Besuchern darzubieten.

Von: Hans-Gerd Warmann (KK)
Durch-die-große1

Noch liegen sie, doch der Wind wird sie bald trefflich schaukeln: Max Pechstein, Sonnenuntergang am Lebasee
Bilder: der Autor

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Mai 2014

Freilicht gab es auch in Siebenbürgen

Das Haus des Deutschen Ostens München zeigt Eduard Morres

Zum 130. Geburtstag des bekannten siebenbürgischen Malers, Zeichners und Kunsttheoretikers Eduard Morres (1884–1980) eröffnet das Haus des Deutschen Ostens München am 8. Mai eine thematisch konzipierte Ausstellung, die sowohl dem Andenken des Künstlers als auch seiner besonderen Bedeutung als Bote der von Frankreich ausgehenden Freilichtmalerei gewidmet ist.

Von: (KK)
Freilicht-gab-es

Es geht nicht um des Kaisers Bart, Martin Pechar hatte selber einen, und
Eduard Morres hat ihn gezeichnet
Bilder (auch Titel): HDO

 

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Mai 2014

Das Tröpfchen Bernstein vom Schulacker

Arno Surminski eröffnet eine Ausstellung zu seinen Ehren

Bekannt wurde Arno Surminski mit Erzählungen und Romanen, die seine ostpreußische Heimat sowie das Schicksal der Vertriebenen und Flüchtlinge in den Mittelpunkt stellen. Dem Schriftsteller geht es vorrangig darum, die Erinnerung an das Land seiner glücklichen Kindertage sowie geschichtliche Fakten lebendig zu erhalten. Romane wie „Jokehnen“, „Kudenow“, „Polninken“ oder „Sommer 1944“ haben Generationen von Lesern den geistigen Weg in die ostpreußische Landschaft und Erinnerung eröffnet.

Von: Dieter Göllner (KK)
Das-Tröpfchen

Wer etwas zu sagen hat, der trete vor und schweige, meinte einst Karl Kraus, hier aber tritt einer vor, der viel zu sagen hat und vielen. Man höre ihm zu: Arno Surminski bei der Eröffnung der Jubiläumsausstellung in Lüneburg
Bild: der Autor

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Mai 2014

Bereiter „künftigen Brotes“

Tagung zu Ernst Wiecherts Werk und Wirkung

Einem „ostpreußischen Dichter in den Wirren des 20 Jahrhunderts“ war ein Seminar der Landsmannschaft 0stpreußen gewidmet, das zusammen mit der Internationalen Ernst-Wiechert-GeseIIschaft (IEWG) in Bad Pyrmont durchgeführt wurde. Die IEWG feierte bei dieser Gelegenheit ihr 25jähriges Bestehen.

Von: Bärbel Beutner (KK)
 Bereiter

Unter den Augen des Dichters und im Zeichen der Elchschaufel angeregte Gespräche zu Ernst Wiechert
Bild: IEWG

Literatur und Kunst

Sonntag, 25. Mai 2014

In seiner „Stadt am Fluss“

Festkonzerte von und für Oskar Gottlieb Blarr in Düsseldorf

Zur Feier des 80. Geburtstags des Düsseldorfer Komponisten und Organisten Oskar Gottlieb Blarr lud die evangelische Kirche zu verschiedenen Konzerten ein. Dabei kamen auch zahlreiche eigene Werke des ehemaligen Kantors der Neanderkirche zur Aufführung, wie der evangelische Kirchenkreis Düsseldorf ankündigte. Blarr feierte am 6. Mai seinen 80. Geburtstag.

Von: (KK)
« Vorherige Seite Seite 2 von 2