Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1355

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Samstag, 25. April 2015

Verheerende Irrtümer beiderseits

Münchner Dies Academicus zur russischen Invasion in Ostpreußen 1914

Der Münchner Heinz Starkulla, Zeitungswissenschaftler und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Ost- und Westpreußische Landeskunde, initiierte am Dies Academicus der Ludwig-Maximilians-Universität Mitte Oktober eine vierteilige Vorlesungsreihe „Die russische Invasion in Ostpreußen 1914“.

Von: (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Samstag, 25. April 2015

Giftschränke des Kommunismus

Konferenz zum Umgang mit Geheimdienstakten

Vom 28. bis zum 30. April 2015 findet im Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums der Humboldt-Universität zu Berlin die Internationale Konferenz „Aus den Giftschränken des Kommunismus – Methodische Fragen zum Umgang mit den Überwachungsakten in Südost- und Mitteleuropa“ statt.

Von: (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Samstag, 25. April 2015

Europäischer Karlspreis für Valentin Inzko

Der Hohe Beauftragte für Bosnien-Herzegowina, der österreichische UNO-Diplomat Valentin Inzko, wird am Pfingstsamstag, dem 23. Mai 2015, beim Sudetendeutschen Tag in Augsburg mit dem nach Kaiser Karl IV. benannten Europäischen Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft ausgezeichnet.

Von: (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Samstag, 25. April 2015

Gedenkpark Paneuropäisches Picknick

Albrecht Haselbach (1892–1979), Brauereibesitzer in Namslau, erwarb Anfang der 1940er Jahre eine Sammlung von über 4000 Kupferstichen, Radierungen, Lithographien, Zeichnungen und Aquarellen. Der Sammler, dessen Vorfahren Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem Harz nach Schlesien übergesiedelt waren, hat sich als Liebhaber der Kunst und der Wissenschaft für schlesische Altertümer aller Art interessiert.

Von: (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Samstag, 25. April 2015

Deutsch-Russisches Haus Barnaul

Das Deutsch-Russische Haus in der westsibirischen Stadt Barnaul, um das es in den letzten Monaten Schließungsgerüchte gegeben hat, darf seine erfolgreiche Tätigkeit fortsetzen.

Von: (KK)

Literatur und Kunst

Samstag, 25. April 2015

Es orakelt im siebenbürgischen Burzenland

Ein Berliner Verlag blamiert sich – und den deutschsprachigen Literaturbetrieb gleich mit

Wissen hat noch nie geschadet, auch nicht beim Bücherschreiben. Muss man aber wissen, dass die deutschen Ordensritter in Siebenbürgen mit der Ansiedlung der Siebenbürger Sachsen nichts zu tun haben, oder dass sächsische Kaufleute seinerzeit auch mit Orientteppichen gehandelt und einige davon ihrer Heimatkirche, etwa der Kronstädter Schwarzen Kirche, gestiftet haben? Nein, das muss man nicht, es sei denn, man schreibt ein Buch darüber.

Nun hat Ursula Ackrill zwar kein Buch darüber, aber darüber in einem Buch geschrieben, das von den Siebenbürger Sachsen handelt.

Von: Georg Aescht (KK)
Es-orakelt-1

Vom „Vermodern in den eigenen Burgen“ unkt die Heldin des Romans. Ein ganz anderes Bild vom Zeidner Berg und der Zeidner Burg hat der Zeidner Maler Eduard Morres gemalt – zwar Geschmacksache, aber fürwahr keine „elende Lage“
Bilder: Zeidner
Nachbarschaft

Literatur und Kunst

Samstag, 25. April 2015

Mit allen Fasern

Holzschneiderin, Papierschöpferin, Kunstlehrerin: Marie-Luise Salden

Viele Facetten ihrer persönlichen Biographie haben ihr diese Art zu leben und zu schaffen aufgedrängt: Geboren im westpreußischen Elbing (heute polnisch), gehört sie als echtes Kriegskind der Flüchtlingsgeneration an. 1945 muss sie wie viele Millionen Ostdeutscher mit sechs Jahren ihr Elternhaus im alten Stadtzentrum von Elbing verlassen, um in Bayern vorläufig eine neue Heimat zu finden.

Von: (KK)
Mit-allen-Fasern_150

Geheimnisvolles Wurzelwerk
Bilder, auch Titel: die Künstlerin

Literatur und Kunst

Samstag, 25. April 2015

„Sonderbar schönes Ganzes“

Ihm suchte Albrecht Haselbach mit seiner Sammlung gerecht zu werden

Albrecht Haselbach (1892–1979), Brauereibesitzer in Namslau, erwarb Anfang der 1940er Jahre eine Sammlung von über 4000 Kupferstichen, Radierungen, Lithographien, Zeichnungen und Aquarellen. Der Sammler, dessen Vorfahren Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem Harz nach Schlesien übergesiedelt waren, hat sich als Liebhaber der Kunst und der Wissenschaft für schlesische Altertümer aller Art interessiert.

Von:  (KK)
Sonderbar-schönes

Viel Raum für Phantasie: Frühe Ansichten Breslaus
Bild aus der Ausstellung

« Vorherige Seite Seite 2 von 2