Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1359

Literatur und Kunst

Dienstag, 25. August 2015

Die „ungeheure Kluft zwischen Wort und Leben“

Sie hat Ernst Wiechert „zuzuschreiben“ gesucht, gerade im Angesicht der Verheerungen seines Jahrhunderts
Der ostpreußische Dichter Ernst Wiechert, am 18. Mai 1887 im masurischen Kleinort bei Sensburg geboren, wirkte nach Studium, Teilnahme am Ersten Weltkrieg und Schuldienst in Königsberg und Berlin ab 1933 als freier Schriftsteller, zunächst in Amberg und ab 1936 in Wolfratshausen bei München.

Klaus Weigelt (KK)

Haus-Wiechert-200px

Schräg in der Landschaft, doch eindeutig die Richtung und zweisprachig die Botschaft:
Hinweisschild im masurischen Kleinort
Bilder: der Autor

 

Literatur und Kunst

Dienstag, 25. August 2015

„Zart, leise“

So wollte Schumann seine Vertonung von Eichendorffs „Mondnacht“ vorgetragen haben – das Manuskript liegt unweit seines Entstehungsortes
Bis heute – knapp 200 Jahre nach dem Erscheinen seines „Taugenichts“ im Jahr 1826 – sind manche der Verse von Joseph von Eichendorff (1788–1857) unvergessen. Ob „Das zerbrochene Ringlein“ („In einem kühlen Grunde, / Da geht ein Mühlenrad“), die „Sehnsucht“ („Es schienen so golden die Sterne, / Am Fenster ich einsam stand)“, die „Wünschelrute“ („Schläft ein Lied in allen Dingen, / Die da träumen fort und fort)“ oder der „Abschied“ („O Täler weit, o Höhen“): Eichendorff ist bis heute, wenngleich er unzweifelhaft nicht mehr jene Bedeutung früherer Jahrzehnte besitzt, nicht aus dem kollektiven lyrischen Gedächtnis der Deutschen getilgt.

Martin Hollender (KK)

Eichendorff-bunter-Stahlstich-200px

Stahlstich aus einer Zeit, als man Lorbeeren und Eichenlaub noch arglos miteinander verflechten konnte
Bild: Staatsbibliothek zu Berlin

 

Literatur und Kunst

Dienstag, 25. August 2015

Schöne Verlorenheit

Kilian Müllers Fotoessay „Hüter der Kirche“ in Gundelsheim

Kilian Müllers fotografische Arbeiten unter dem Motto „Hüter der Kirche“ sind bis zum 4. Oktober 2015 im Siebenbürgischen Museum Gundelsheim zu sehen.

Von: D. G. (KK)
Schaal-2014-200px

Schaal

Bilder (auch Titel und S. 20): Kilian Müller

 

« Vorherige Seite Seite 2 von 2