Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgabe 1374

Von diesem Pommern können nicht nur Franken lernen

Freitag, 25. November 2016

Sieghard Rost zum 95. Geburtstag

Im Willstätter-Gymnasium in Nürnberg fand sich am Abend des 15. November 2016 eine große Anzahl von Persönlichkeiten aus allen Lebensphasen des Jubilars ein, um ihn anlässlich seines 95. Geburtstages, den er bereits am 7. November mit seiner Familie gefeiert hatte, zu ehren. Staatsminister Markus Söder akzentuierte in seiner Grußadresse die Qualitäten Rosts als Lehrer und langjähriger Schulleiter, als vor allem in der Kultur- und Schulpolitik regen Politiker, als wegweisenden Fachmann auf dem Gebiet der Medien, insbesondere des Fernsehens, als aufrechten Pommern, der inzwischen zu einem Franken geworden sei, und als eine Persönlichkeit, deren Haltung, Geradlinigkeit und Orientierungskraft Vorbildcharakter für viele Schüler, Kollegen und Freunde habe.

(KK)

 

Altmeister des pädagogischen Zwiegesprächs und der Verbindlichkeit: So stellt auch ein ARD-Film über deutsch-polnischen Freundschaften in Pommern Sieghard Rost vor Bild: ARDAltmeister des pädagogischen Zwiegesprächs und der Verbindlichkeit: So stellt auch ein ARD-Film über deutsch-polnischen Freundschaften in Pommern Sieghard Rost vor
Bild: ARD

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Freitag, 25. November 2016

Eine gute Idee vertan

Kölner Partnerstädte. 22 Städte – 22 mal staunen, stöbern und erleben. MairDuMont, Ostfildern 2015, 120 S.

Eine gute Idee: MairDuMont in Ostfildern hat unter dem Markennamen „Marco Polo“ ein 120-seitiges Reisebuch verlegt. Herausgeber im engeren Sinne ist „CologneAlliance Gesellschaft zur Förderung der Stadtädtepartnerschaften der Stadt Köln e. V.“.
Stephan Kaiser (KK)

 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Freitag, 25. November 2016

Ein Krimiautor verhebt sich

Herbert Beckmann: Die Konitzer Mordaffäre. Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2015, 240 S., 9,99 Euro

Ein schwieriges Projekt hat sich der Autor Hubert Beckmann vorgenommen: In einem Kriminalroman will er den Mord an dem Gymnasiasten Ernst Winter im Jahr 1900 in Konitz aufarbeiten.
Barbara Kämpfert (KK)

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Freitag, 25. November 2016

Mit dem Ruderboot zur Ritterburg

Monographie über Lyck

Das im Eigenverlag des Kulturzentrums Ostpreußen erschienene Begleitheft „Lyck – Die Hauptstadt Masurens. Illustrierte Stadtgeschichte vom 13. bis 20. Jahrhundert“ zur Dauerausstellung im Wasserturm Lyck erschien mit zahlreichen Verbesserungen in Neuauflage.
Margit Fritsche (KK)

 

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Freitag, 25. November 2016

Pianistisch wandern

Debüt-CD von Jamina Gerl

„Wenn die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl für ihre Debüt-CD den Titel ‚Wanderer‘ wählt, geht es ihr weniger um die musikalische Umsetzung beeindruckender Landschaftspanoramen, sondern um das Wandern als romantisches Motiv, das die Sehnsucht ebenso in sich trägt wie die Trauer um eine verlorene Liebe, die Einsamkeit oder die Fremde.“
Ute Flögel (KK)

 

Literatur und Kunst

Freitag, 25. November 2016

Das Bild Polens, dem System Polens abgerungen

Ein Leben schöpferischer Erfolge im Dauerkonflikt mit der sozialistischen Staatsmacht: Andrzej Waida

Er wird fehlen, vor allem aber wird sein filmisches Werk sehr lange nach-wirken: Die überragende Gestalt der polnischen Filmkunst, Andrzej Wajda, ist am 9. Oktober in Warschau gestorben, nach einem Leben schöpferischer Erfolge, der Dauerkonflikte mit der Staatsmacht und ihrer Zensur – etwas anderes wäre mit seiner Selbstachtung als polnischer Großintellektueller auch nicht vereinbar gewesen – und in wachsender Übereinstimmung mit den Polen.

Dietmar Stutzer (KK)

 

Der Oscar steht nicht zwischen ihnen, er verbindet sie: den Großmeister des europäischen Films, Andrzej Waida, und den strahlenden Stern einer amerikanischen Filmdynastie, Jane Fonda Bilder: Wikimedia

Der Oscar steht nicht zwischen ihnen, er verbindet sie: den Großmeister des europäischen Films, Andrzej Waida, und den strahlenden Stern einer amerikanischen Filmdynastie, Jane Fonda
Bilder: Wikimedia

Literatur und Kunst

Freitag, 25. November 2016

„Wir müssen uns verstehen, oder wir sterben“

So hat Karl Dedecius seinen polnischen Freund Tadeusz Rózewicz ins Deutsche übersetzt, und daran erinnert „sein“ Preis

Zum achten Mal lädt die Robert Bosch Stiftung polnische und deutsche Übersetzer ein, sich um den Karl-Dedecius-Preis zu bewerben.

(KK)

 

Bild: Deutsches Polen-InstitutBild: Deutsches Polen-Institut

Literatur und Kunst

Freitag, 25. November 2016

Trachten von gestern sind nicht „von gestern“

Sonderschau „Oppelner Gesichter“ in Ratingen

Das Oberschlesische Landesmuseum in Ratingen-Hösel hat die neue Sonderausstellung mit regionalen Fest- und Alltagstrachten aus der Zeit von 1900 bis 1945 unter dem Motto „Oppelner Gesichter: Leute von heute in Trachten von gestern“ eröffnet. Die Sonderschau ist bis zum 19. Februar 2017 in Ratingen-Hösel zu besichtigen.

Das Kooperationsprojekt mit dem Museum des Oppelner Dorfes/Muzeum Wsi Opolskiej (MWO) hat sich zum Ziel gesetzt, das Vergangene in der Gegenwart sichtbar zu machen.

D. G. (KK)

 

seite27-ausschnitt_kk1374Die polnische Schauspielerin und Sängerin Barbara Kurdej-Szatan in einer Festtagstracht aus dem Oppelner Raum, 19. Jh.
Bilder (auch S. 29): Museum des Oppelner Dorfes

Literatur und Kunst

Freitag, 25. November 2016

Als Deutschland wieder nach Siebenbürgen kam

Fotos aus dem Ersten Weltkrieg in Gundelsheim

Bis zum 26. Februar 2017 ist auf Schloss Horneck, Gundelsheim, die Dokumentation „Der Erste Weltkrieg in Siebenbürgen. Aus dem Fototagebuch eines deutschen Offiziers“ zu besichtigen. Ausgestellt sind über 40 Großbilddiapositive, auf denen Bernhard Dormeier vom Goslarer Jäger-Bataillon Kriegsszenen in Siebenbürgen festgehalten hat. Ergänzt wird die Sonderausstellung durch zeitgenössische Objekte aus der eigenen Sammlung und den Beständen der Siebenbürgischen Bibliothek.
Die Archivfotografien sind seit 1990 im Besitz des Siebenbürgischen Museums.

(KK)

 

Schwarz lagert der Krieg vor der weiß leuchtenden Karpatenlandschaft: Goslarer Jäger auf einer Passhöhe, fotografiert von Bernhard Dormeier Bild: Siebenbürgisches Museum Gundelsheim

Schwarz lagert der Krieg vor der weiß leuchtenden Karpatenlandschaft: Goslarer Jäger auf einer Passhöhe, fotografiert von Bernhard Dormeier
Bild: Siebenbürgisches Museum Gundelsheim

Literatur und Kunst

Freitag, 25. November 2016

Grimmsche Beschwörung auf dem Theater

Dittchenbühne Elmshorn mit „Rapunzel“

Ein klassisches Märchen der Gebrüder Grimm steht als diesjähriges Weihnachtsmärchen auf dem Programm der Elmshorner Dittchenbühne: „Rapunzel“ – eine der beliebtesten Geschichten aus der Sammlung der Grimms. Premiere ist am 25. November.

„Rapunzel, Rapunzel, lass mir dein Haar herunter!“ Das ist eine der vielen geradezu magischen Beschwörungsformeln, die sich in den Grimmschen Märchen finden – wie „Knusper, knusper, kneischen – wer knuspert an meinem Häuschen?“

(KK)

 

seite29-ausschnitt_kk1374DIm Schauspiel wird die Zeit aufgehoben: Die Journalistin Anna Swiecicka und der Musiker Krystian Czech als Hochzeitspaar

 

« Vorherige Seite Seite 2 von 3 Nächste Seite »