Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2006

In Bildern lesen

Montag, 20 Februar 2006

…um zu erkennen, was die Welt zusammenhält: Für den 70jährigen Grafiker Eckard Alker jedenfalls ist es immer noch der Zeichenstift

Nach fast 70 Jahren der Abwesenheit von Ratibor, wo er am 21. Februar 1936 geboren worden ist, stellte Eckard Alker im Museum der Stadt vom 29. Mai bis zum 30. Juni 2004 seine Grafiken aus und dedizierte fünf Arbeiten dem Museum.

Von: Herbert Hupka (KK)

Zu Goethes „Faust“

Der Böhme der Neuen Frankfurter Schule

Freitag, 10 März 2006

Hans Traxler wurde mit dem Göttinger Elch ausgezeichnet

In Göttingen hat ein sudetendeutscher Karikaturist den einzigen Satirepreis Deutschlands erhalten. Der in Frankfurt lebende Künstler Hans Traxler wurde mit dem diesjährigen „Göttinger Elch“ ausgezeichnet.

Von: Susanne Habel (KK)

Hans Traxlers Hintergedanken über die Bedeutung des Rücksitzes. Bild: Heyne

Leistungsschau Schlesien

Dienstag, 30 Mai 2006

Sich selbst zur Feier und Vergewisserung, den andern zur Ver- und Bewunderung – das Schlesische Museum zu Görlitz wurde eröffnet

Zur Eröffnungsfeier am 13. Mai 2006 sprach für die Landsmannschaft Schlesien, die zu den vier Trägern des Schlesischen Museums gehört, Dr. Herbert Hupka ein Grußwort. Wir veröffentlichen eine gekürzte Fassung.

Von: Herbert Hupka (KK)

Renaissancebau als Heimstätte schlesischer Wiedergeburt: der Schönhof. Fotos: Schlesisches Museum zu Görlitz

Rassiges Emblem preußischer Tugenden

Montag, 10 Juli 2006

Trakehnerfreunde treffen sich im Kulturzentrum Ostpreußen Ellingen

Im Juli ist die Deutschordensstadt Ellingen zwei Tage lang Treffpunkt der Trakehner-Freunde. Das Kulturzentrum Ostpreußen stellt dazu in einer Sonderschau die Geschichte des ostpreußischen Hauptgestüts Trakehnen dar.

Von: (KK)

Malend die Verhältnisse zum Tanzen bringen

Montag, 20 Februar 2006

Nikolaj Fedkovic zum 60. Geburtstag

„Nikolaj Fedkovic gehört zu den wenigen Künstlern, die aus der gegenwärtigen Kunstszene als originelle Einzelgänger herausragen.“

Von: Günther Ott (KK)

Eine Begegnung mit dem Maler W. A. Burgerau . Bilder: N. Fedkovic

Das Kaninchenloch und die tieferen Einsichten

Freitag, 10 März 2006

Themenausstellung „Das kann doch kein Motiv sein“ mit Sigmar Polkes Editionen 1963–2005 im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

Nach Otto Dix rückt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie bis zum 14. Mai eine zweite Galionsfigur seiner Sammlung in den Blickpunkt einer Sonderausstellung: Sigmar Polke.

Von: (KK)

Die Bedeutung ist nicht im Bild, sondern das Bild: Sigmar Polke, „Künstler kämpfen“. Bild: Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

Vom „Kreuzweg der Nationen“ bis zu „Musa Dagh“

 Dienstag, 30 Mai 2006

Fachtagung des Pädagogischen Arbeitskreises Mittel- und Osteuropa über Flucht und Vertreibung in Bad Kissingen

52 Multiplikatoren und Lehrer aus Hessen – unter ihnen vor allem Historiker – waren zu der Tagung des Pädagogischen Arbeitskreises Mittel- und Osteuropa auf dem Heiligenhof angereist.

Von: Franz Gissau (KK)

Kühle Hoffnung: Max Wislicenus, Vorfrühling. Bilder S. 6, 9, 14, 21 aus der Ausstellung des Nationalmuseums Breslau in Köln (S. 21)

Eigentor

Montag, 10 Juli 2006

Fußball ist zwar nicht der Hort feinsinniger Differenzierungen, doch Wissen um Zeitgeschichte wäre auch dem Wissen um Fußball förderlich

Schon einmal in der jüngsten Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wollte es ein Politiker der Regierungspartei nicht verstehen, daß zwei Mitglieder der Opposition im Deutschen Bundestag so eifrig für die Existenz einer deutschen Minderheit in Schlesien stritten und ständig die Möglichkeit zur Aussiedlung einforderten.

Von: Herbert Hupka (KK)

 

Deutsch-polnisch – und harmonisch dazu

 Montag, 20 Februar 2006

Internationale Tagung des Arbeitskreises Schlesische Musik

 

Wenn sich musikliebende Menschen im 50. Jahr des Bestehens ihres Arbeitskreises treffen, ist das ein Grund zu einer besonders festlichen Tagung, wie sie im Sommer letzten Jahres wieder in Haus Altenberg im Bergischen Land stattfand.

Von: Adelheid von Rohr (KK)

 

Die innere und die Kunstsammlung

Freitag, 10 März 2006

Königsberger Malerei aus der Sammlung Dr. Paul Ronge im Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg

Jurist im NS-Staat: Wer nicht Mitglied in einer Parteiorganisation war, hatte es schwer. Dr. Paul Ronge (1901–1965) war als junger Rechtsanwalt einer von wenigen Juristen in Ostpreußen, die nicht der NSDAP angehörten.

Von: (KK)

Ein Prosit auf den Maler für dessen Hommage an den Sammler und Wahrer: Julius Freymuths. Porträt von Dr. Paul Ronge

  Seite 1 von 8 Nächste Seite »