Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Jahrg. 2009

Si non e vero, e ben fotografato

Freitag, 20 Februar 2009

Das Deutsche Historische Museum eröffnet das Jubiläumsjahr 2009 mit einem Symposion jenseits der Legenden und diesseits der Visionen

Ein Bild für die Götter! Es entstand am 27. Juni 1989, als Österreichs Außenminister Alois Mock mit Ungarns Außenminister Gyula Horn den Eisernen Vorhang an der österreichisch-ungarischen Grenze durchschnitten.

Von: Ingeborg Szöllösi (KK)

 

Wende – doch nicht zur Indifferenz

Freitag, 30 Januar 2009

Gespräch mit Basil Kerski, der seit zehn Jahren die Redaktion des deutsch-polnischen Magazins „Dialog“ leitet

35 Jahre leistet die Deutsch-Polnische Gesellschaft Berlin als Teil des Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V. einen wichtigen Beitrag zur Verständigung zwischen Deutschen und Polen.

Von: Arkadiusz Luba (KK)

Von München bis Lissa und Riga

Samstag, 10 Januar 2009

Die internationalen Jüdischen Kulturtage in München halten die Erinnerung an Leid und Leidenschaften wach

Die internationalen 22. Jüdischen Kulturtage in München 2008 präsentierten sich auch diesmal, wie die Veranstalterin Ilse Ruth Snopkowski, Vorsitzende der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition, vorher angekündigt hatte, „vielfältig und kontrovers, modern und traditionsbewußt“.

Von: Claus Stephani (KK)


Die Veranstalterin Ilse Ruth Snopkowski. Bild: privat

„Sie stellt nicht nur Bier her, sondern füllt auch Wasser ab“

Freitag, 20 Februar 2009

Nicht nur in Brüssel unterschätzt man die Tschechische Republik, die in diesem Jahr die Ratspräsidentschaft der EU übernommen hat

Mit der Tschechischen Republik hat am 1. Januar 2009 zum erstenmal ein früheres Mitglied des Warschauer Paktes und ehemaliges „Ostblockland“ die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen.

Von: Dietmar Stutzer (KK)

Ungewiß wie diese Landschaft mit dem „Hülltoft-Hof“ von Emil Nolde sind auch die Aussichten der Europäischen Union – nur nicht im entferntesten so schön

Immanuel Kant und andere „Aufgaben unserer Zeit“

Freitag, 30 Januar 2009

Eberhard Günter Schulz: Gedanken über Deutschland in Europa 1967–2007. Georg Olms Verlag, Hildesheim, Zürich, New York 2008. 226 S., 2 Karten, 24,80 Euro

Aus der Feder des bekannten Duisburger Philosophieprofessors und Repräsentanten schlesischer Kultur in der Bundesrepublik Deutschland erschienen vor drei Jahren im Hildesheimer Verlag Georg Olms die Bücher „Durch Selbstdenken zur Freiheit.

Von: Hans-Ludwig Abmeier (KK)

 

Klassische Moderne, moderne Preise

Samstag, 10 Januar 2009

Das Auktionshaus Lempertz in Köln beweist mit seinem östlich geprägten Sortiment Gespür für den westlichen Kunstmarkt

Mit der Versteigerung „Moderne Kunst“ beendete das Auktionshaus Lempertz in Köln sein Geschäftsjahr 2008. Es war die 932. Auktion dieses Hauses. Angeboten wurden 422 Arbeiten der freien und angewandten Kunst.

Von: Günther Ott (KK)

Schönheit, die sich von selbst versteht: Karl Schmidt-Rottluff, Rote und weiße Dahlien in einer Tonvase. Bild: Lempertz

Solides Geschäft mit zerbrechlicher Ware

Freitag, 20 Februar 2009

Das der Manufaktur Franz Heide florierte in Böhmen wie in Deutschland, die Spuren sind in Rheinbach zu sehen

Das wechselvolle Schicksal der Glasmanufaktur Franz Heide, ihrer Inhaber und Mitarbeiter, steht stellvertretend für zahlreiche ähnlich gelagerte Schicksale und veranschaulicht ein Kapitel europäischer Glasgeschichte, das vom Zweiten Weltkrieg und seinen Folgen – Flucht und Vertreibung – geprägt ist.

Von: (KK)

Ein Prosit der Kunstfertigkeit (Katalog der Manufaktur aus der Ausstellung)

Aufklärung darüber, wie Aufklärung verhindert wurde

Freitag, 30 Januar 2009

Peter Pragal: Der geduldete Klassenfeind. Als West-Korrespondent in der DDR. Osburg-Verlag, Berlin 2008, 304 Seiten, 19,95 Euro

Von meiner Wohnung im oberfränkischen Bad Rodach aus kann ich weit nach Thüringen hineinschauen.  Die heutige Grenze zwischen zwei Bundesländern, die bis zum Herbst 1989 zwei deutsche Staaten voneinander trennte, liegt nur drei Kilometer entfernt.

Von: Jörg Bernhard Bilke (KK)

 

Entmündigung, Emanzipation, Endzeit, Erfolg

Samstag, 10 Januar 2009

All diese Begriffe umschreiben das Schicksal von Regionalliteraturen. Begreifen wollten sie Germanisten auf dem „Heiligenhof“

Die Literaturen Ostmitteleuropas verfügen über viele gemeinsamen Anknüpfungspunkte, wie eine Tagung von Germanisten aus Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn und Deutschland zeigte.

Von: Dieter Michelbach (KK)


 

Ein Schnappschuß mit leibhaftigen Regionalliteraten im höchst leibhaftigen Bundeskanzleramt (2007 auf Einladung des Kulturstaatsministers). Die rumäniendeutschen Autoren (v. l.) Michael Markel, Elisabeth Axmann, Werner Söllner und Ingmar Brantsch machen weder einen beamteten noch einen behausten Eindruck, aber: Ein Schuft, wer Minderes dabei denkt. Foto: George Gutu

Tagen, damit es hell wird in den Köpfen

Freitag, 20 Februar 2009

Erste Tagung Deutsche Polenforschung in Darmstadt

Polen ist auch 20 Jahre nach der politischen Wende im östlichen Europa ein wenig bekannter Nachbar. Steht es damit in der deutschen Wissenschaftslandschaft eigentlich anders als in der breiten Öffentlichkeit?

Von: (KK)

 
  Seite 1 von 20 Nächste Seite »