Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1240.

„Nie wieder achtzig!“

Der inspirierte Buchtitel ist emblematisch für die herzliche Kaltschnäuzigkeit und die menschenfreundliche Skepsis des Dieter Hildebrandt

Ein „unruhiger Alter“ sei er geworden, sagt Dieter Hildebrandt über sich selbst. Es gebe kaum einen Tag, an dem er nicht irgendwas machen müsse. Allerdings finde er das wunderbar. Nun feierte der dienstälteste Kabarettist Deutschlands seinen 80. Geburtstag. Der Jubilar – von vielen als „Gewissen der Nation“ bezeichnet – hat keinen Respekt vor dem Alter: „Ich bin 80. Diese Zahl schreckt mich übrigens in keiner Weise.“

Der Terminkalender des Satirikers ist noch immer prall gefüllt: Zur Zeit tourt er mit dem Programm „Vorsicht Klassik!“ durch die Republik, anschließend geht er mit seinem neuen Buch „Nie wieder achtzig!“ auf Reise zu Buchvorstellungen. Seit mehr als 50 Jahren ist Hildebrandt beschäftigt, als Regisseur, Schauspieler, Publizist und Kabarettist scharfsinnige und -züngige Aufklärungsarbeit zu leisten. „Als Kabarettist ist man immer in der Opposition“, stellt er fest. Das sei mitunter eine regelrechte „Sisyphos-Arbeit“.

Hildebrandt wurde 1927 in der schlesischen Tippelstadt Bunzlau geboren. Grundschule, dann Oberschule bis zum Jahre 1943. Von 1943 bis 1944 Luftwaffenhelfer in Berlin. Nach vier Monaten Arbeitsdienst Einberufung zur Wehrmacht. Am 8. Mai 1945 in amerikanischer Gefangenschaft. Entlassung im Sommer 1945 in Hannover. Im Oktober findet er seine Eltern wieder, und die Familie zieht nach Windischeschenbach in der Oberpfalz. 1947 Abitur in Weiden/Oberpfalz, dann ging er zum Studium der Theater- und Literaturwissenschaften nach München und finanzierte sich mit der Arbeit als Platzanweiser im ersten Münchner Nachkriegskabarett „Die kleine Freiheit“. Dort, erzählt er, habe er all die großen Kabarettisten gesehen, Erich Kästner und sein Vorbild Werner Finck. Er habe sich gewünscht, „auch mal so zu sein“.

1955 gründete er  das Studentenkabarett „Die Namenlosen“ in München-Schwabing und ein Jahr später mit Sammy Drechsel die Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Von der kleinen Bühne in Schwabing aus ging es steil nach oben. Die Lach- und Schießgesellschaft wurde bald zu einer Institution und Hildebrandt ihre Galionsfigur. Die Zuschauer liebten den kleinen Mann mit der Brille, dessen Markenzeichen das gekonnte Stottern und Verhaspeln wurde. Nach der Auflösung des ersten Ensembles 1972 blieb er dem „Laden“ als Autor und Regisseur treu. Als Kabarettist war er, unter anderem mit Werner Schneyder, später auch mit Gerhard Polt und der Biermösl-Blosn, auf wechselnden Bühnen zu sehen – und natürlich im Fernsehen.

Von 1973 bis 1979 moderierte Hildebrandt die Serie „Notizen aus der Provinz“, die in regelmäßigen Abständen Proteste aus dem konservativen Lager nach sich zog. Noch bis vor wenigen Jahren war er im 1980 ins Leben gerufenen „Scheibenwischer“ zu sehen, jener legendären Kabarettsendung, der Franz Josef Strauß „politische Giftmischerei“ vorwarf. Zu giftig waren Hildebrandt und seine Mitstreiter auch für den Bayerischen Rundfunk, der seinen Zuschauern 1986 eine Folge über Tschernobyl vorenthielt, indem er sich aus dem ARD-Senderverbund ausklinkte. Der Aufruhr war groß: Tausende empörte Zuschauer beschwerten sich, einige marschierten gar zum Sendehaus und bombardierten es mit Eiern. Hildebrandt machte weiter – auch als Schauspieler in „Kehraus“, „Kir Royal“ oder in dem Kinofilm „Wir Enkelkinder“.

Seine Bücher wurden von der ersten Veröffentlichung, „Was bleibt mir übrig“, dem ersten Teil seiner Autobiographie-Reihe, bis heute Publikumserfolge. Belohnt wurde Hildebrandts Arbeit mit Auszeichnungen, unter anderem dem deutschen Kleinkunstpreis, vier Adolf-Grimme-Preisen und dem bayerischen Kabarettpreis „Der goldene Spaten“. In der Rückschau auf ein erfolgreiches Leben schreibt Hildebrandt in seinem jüngsten Buch, er habe nicht vor, sich in nächster Zeit zur Ruhe zu setzen. Dazu ist er wohl noch nicht alt genug: „Man muß Geduld haben, bis man merkt, daß man alt ist.“

Michael Ferber (KK)

«

»