Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1215.

„Sofort, mit 50 Kilo Gepäck, und für immer“: Vertreibung als Thema des Hessischen Rundfunks

Der Hessische Rundfunk setzt seine Serie über die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und die Aufnahme der Vertriebenen in Hessen fort. Unter dem Titel „Westwärts ins Ungewisse“ sendet er am 5. Februar 2006 um 15 Uhr im 3. Fernsehprogramm (Hessischer Rundfunk) einen Film zu dieser Thematik.
Autor Harald Henn, eine guter Kenner der Materie, berichtet über den ersten Vertriebenentransport, der aus Kuttenplan (heute Chodova Plana) im Sudetenland am 4. Februar 1946 in Weilburg an der Lahn eintraf, und vieles andere mehr. In einer Pressemitteilung des Hessischen Rundfunks heißt es dazu:
„Es war ein bitteres Weihnachten 1945 für die Sudetendeutschen in den Gerichtsbezirken Plan und Weseritz. Sie ahnten, es würde das letzte sein in ihren Dörfern. Sie ahnten, daß sie ihre Heimat verlieren würden, in der ihre Familien seit Jahrhunderten gelebt hatten. Schon bald wurde daraus bittere Gewißheit. Ende Januar 1946 klopften tschechische Polizisten und Soldaten an ihre Türen und forderten sie auf, die Häuser zu verlassen. Sofort, mit 50 Kilo Gepäck, und für immer. 1200 Menschen aus der Region Plan/Weseritz wurden allein an diesem einen Tag vertrieben.“

(KK)

«

»