Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1239.

Adel verpflichtet, gerade auch zum Widerstand

Günter Brakelmann schildert behutsam und einfühlsam anschaulich den ungewöhnlichen Lebensweg Helmuth James von Moltkes, vom späteren Kaiserreich bis zur Hinrichtung am 23. Januar 1945. Moltke ist als Gründer und Vordenker des Kreisauer Kreises eine der faszinierendsten Gestalten des deutschen Widerstandes gegen Hitler.

Das Buch läßt auf der Grundlage vieler neuer Quellen die charismatische Persönlichkeit Moltkes lebendig werden und macht sein Denken und Handeln, das sich allen weltanschaulichen Schubladen entzieht, im Kontext seiner Zeit verständlich. Mit dieser umfassenden Biographie liegt seit langem wieder ein Standardwerk zu Helmuth James von Moltke vor.

Vor genau 100 Jahren geboren und aufgewachsen auf dem niederschlesischen Gut Creisau (ab 1930 Kreisau), genoß Helmuth James von Moltke durch seine Mutter eine vorwiegend britische, liberale Erziehung. Schon früh engagierte sich der angehende Jurist sozial, knüpfte selbstbewußt Kontakte zu Politikern und Intellektuellen, übte offen Kritik an Hitlers Aufstieg und verzichtete schließlich auf die Richterlaufbahn, um nicht der NSDAP beitreten zu müssen. Als glänzender Anwalt in Berlin und London war er ebenso erfolgreich wie als Gutsherr von Kreisau, der den verschuldeten Besitz rettete.

Das von der Aura des preußischen Generalfeldmarschalls von Moltke gleichsam beschirmte Gut wurde nach Kriegsbeginn Treffpunkt einer Gruppe von Gegnern des Nationalsozialismus. Gleichzeitig nutzte Moltke seinen Einsatz als Völkerrechtler im Oberkommando der Wehrmacht zu subversiven Tätigkeiten. Diese führten Anfang 1944 zu seiner Verhaftung. Am 23. Januar 1945 wurde Helmuth James von Moltke in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Günter Brakelmann beschreibt eindringlich das Leben des ebenso nachdenklichen wie mutig entschlossenen Widerstandskämpfers. Dabei gelingt es ihm, die – zunehmend religiösen – Motive von Moltkes Denken und Handeln verständlich zu machen. Seine große Biographie ist darüber hinaus ein eindrucksvolles Porträt des Kreisauer Kreises.

Die eindrucksvolle und lebensnahe Biographie aus der Feder Günter Brakelmanns richtet sich an ein breites Publikum und zeichnet den Menschen, nicht so sehr den Politiker, und dessen persönlichen Lebensweg. Sie spiegelt die Brüche der deutschen Geschichte, den Willen, neue Herausforderungen zu suchen und Proben zu bestehen und sich einem unrechtmäßigen politischen System zu widersetzen.

Der gut bebilderte und glänzend aufgemachte Band eröffnet den Zugang zu einem noch immer zu Unrecht hinter dem Attentat des 20. Juli 1944 zurückstehenden Teil der Geschichte des deutschen Widerstandes gegen Hitler. Er enthält auch Moltkes Brief aus der Gestapo-Haft an seine Kinder: „Wie alles war, als ich klein war“. Ich kenne keine Biographie, die die Leistung des Widerstandskämpfers Moltke so umfassend darstellt wie diese, nicht nur als Nachschlagewerk, sondern als spannende Lektüre.

Günter Brakelmann, geb. 1931, ist Professor em. für Christliche Sozialethik und Zeitgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Durch zahlreiche Publikationen zum deutschen Widerstand ist er als einer der besten Kenner des Kreisauer Kreises ausgewiesen.

Günter Brakelmann: Helmuth James von Moltke, 1907 – 1945. Eine Biographie. C. H. Beck, München 2007, 432 Seiten mit 60 Abbildungen, 24,90 Euro

Michael Ferber (KK)

«

»