Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1314.

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Das deutsche Leben der ungarischen Literatur

Die ungarische Literatur in deutscher Sprache bildet einen überraschend großen Teil der deutschsprachigen Literatur. Gudrun Brzoska hat mit viel Elan in den letzten Jahren die „Ehinger Bibliothek“ aufgebaut. Die Spezialistin für ungarische Literatur in deutscher Sprache hat inzwischen eine Datenbank aufgebaut (https://www.ungarische-literatur.eu) und schreibt Rezensionen über die in deutscher Sprache erschienene ungarische Literatur.

Die Ausstellung im Donauschwäbischen Zentralmuseum Ulm zeigt bis zum 22. Januar 2012 mehr als 100 Bücher und Biographien der Autoren unter anderem aus folgenden Bereichen: Neuerscheinungen von Ungarn, die in Ungarn leben (Krisztina Tóth, „Strichcode“; László Garaczi, „Bekenntnisse eines Lemuren“; György Konrád, „Das Pendel“); Neuübersetzungen: Wilhelm Droste von Endre Ady, „Gib mir deine Augen“. Gedichte; Anthologie von Ernö Zeltner: „Ich liebte eine schöne Frau“; Miniaturen von Krudy, Szép und Szerb; Neuerscheinungen von Ungarn, die außerhalb Ungarns leben: György Dalos, „Lebt wohl, Genossen“; Akos Doma, „Die allgemeine Tauglichkeit“; Péter Farkas, „Acht Minuten“; Julie Orringer, „Die unsichtbare Brücke“; „Ungarn der Ränder“, das sind ungarische Minderheiten im ehemaligen Staatsgebiet wie Vojvodina, Siebenbürgen; Literatur und Literaturgeschichte; Ungarndeutsche; Ungarn in der Geschichte: Sachbücher und literarische Verarbeitung.

(KK)

«

»