Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1317.

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Was recyceln auf ungarndeutsch heißt

Diese Sammlung mit mehreren wissenschaftlichen und allgemeineren Beiträgen behandelt die Nischenmedien, wie die ungarndeutschen Medien in Ungarn  bezeichnet werden. Dabei sind die Beiträge ganz unterschiedlich, einige gehen ins  Detail, wie etwa das Interview mit dem Leiter des Lenau- Hauses in  Fünfkirchen/Pécs, Johann Habel, einige behandeln allgemeine Überblickfragen, wie etwa der Beitrag von Péter Kappel und Attila Németh, „Sprache und Sprachgebrauch der Ungarndeutschen“, andere werden ganz persönlich, wie Alma Dreyer, die eine  ganze „Familien(sprach)- geschichte“ nacherzählt, oder gehen gar ins Literarische wie Eszter Propszt über „Das ungarndeutsche Dorf im Medium der Literatur“.

Interessant und aufschlußreich wirkt die Sammlung allemal, denn da wird nicht nur die Geschichte der Ungarndeutschen kurz dargestellt und über die Zweisprachigkeit verhandelt, sondern da werden auch und vor allem die ungarndeutschen Medien  vorgestellt. Das geht von den Zeitungen, und zwar der Budapester „Neuen Zeitung“,  über die Fernseh- und Rundfunkangebote „Unser Bildschirm – das Programm des  Ungarischen Fernsehens für die Ungarndeutschen“ (Eva Gerner) bzw. „MR4 – Wir sprechen Ihre Sprache!“ (Krisztián Edei) bis zum Internet. Dabei kommt zutage, daß  die „Minderheitenmedien (…) ein bedeutender Faktor kollektiver Identitätsstiftung   (sind). Sie tragen zur Etablierung eines Wir-Gefühls bzw.  Zusammengehörigkeitsgefühls bei. (…) Darüber hinaus erfüllen sie eine wichtige  Funktion als Brücke zum jeweiligen Herkunftsland.“ Die Nutzung dieser Medien ist  sehr unterschiedlich, das Internet steht an erster Stelle, danach kommt das  Fernsehen und schließlich die Zeitungen und die Radiosendungen. Zumindest die  Befragten äußern den Anspruch, daß die Minderheitenmedien das ungarndeutsche Kulturgut tradieren.

Interessant auch der Begriff für die ausgewanderten Ungarndeutschen, die zu  Deutschen „recycled“ werden; fragt sich nur, wie deren Medien dann in der  Bundesrepublik genannt werden.

Edith Ottschofski (KK)

Ellen Tichy (Hrsg.): Minderheiten und Medien. Die Repräsentanz der ungarndeutschen Minderheit in den Medien. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2010, 2010 S., 78 Euro

«

»