Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1313.

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Zeitgenössische Ritter

Die Estländische Ritterschaft ist hervorgegangen aus der 1252 erstmals erwähnten Vereinigung der Vasallen des dänischen Königs in Harrien und Wierland, die sich 1584 mit den Vasallen der beiden anderen estländischen Landschaften Jerwen und der Wiek zu einer einheitlichen Körperschaft zusammenschlossen. Die Ritterschaft hat bis zur Entstehung eines selbständigen Staates im Jahre 1918 die Geschicke Estlands maßgebend bestimmt. Die Veröffentlichung dieser wichtigen Quelle zur Geschichte der Estländischen Ritterschaft ist zugleich ein Beitrag zur Erforschung der Geschichte Estlands, dessen Verwaltung zu großen Teilen bis dahin die Aufgabe der Ritterschaft war. Die im Estnischen Historischen Archiv in Dorpat/Tartu aufbewahrten Ritterschaftsprotokolle vor allem der jüngeren Zeit sind bisher von der Geschichtswissenschaft nur wenig benutzt worden. Die Herausgeber haben sich aus diesem Grund entschlossen, mit den Protokollen der letzten Jahre vor der Auflösung der Ritterschaft 1920 zu beginnen.

Diese Veröffentlichung wird durch ein umfangreiches Personen- und Sachregister, durch eine Konkordanz der deutschen und estnischen Ortsnamen sowie durch ein Glossar für den Benutzer erschlossen. Die aus dem Jahr 1918 im Archiv fehlenden Protokolle konnten teilweise durch Übernahme bereits veröffentlichter Dokumente ersetzt werden. Dazu gehört auch der Rezeß des ordentlichen Landtages vom Jahre 1918. Da die Ritterschaftsprotokolle nur zusammen mit den Spezialberichten der Landes-Kommissionen für den Landtag 1914 ein vollständiges Bild der ritterschaftlichen Landesverwaltung vermitteln, sind die an die Landtagsglieder versandten Berichte zusammen mit Anträgen und Entwürfen, über die auf dem Landtag beschlossen werden sollte, dieser Veröffentlichung als zweiter Teilband beigefügt. Den Abschluß dieses Teilbandes bilden die Protokolle des Kollegiums der Landräte 1914–1918.

Die „Protokolle der Estländischen Ritterschaft“ sind in der Quellenpublikationsreihe des Estnischen Historischen Archivs erschienen.

(KK)

Protokolle der Estländischen Ritterschaft. Herausgegeben von Thomas Freiherr von Dellingshausen und Henning von Wistinghausen. Halbband 1: Protokolle der Estländischen Ritterschaft 1914–1920, S. 1–664. Halbband 2: Berichte an den ordentlichen Landtag der Estländischen Ritterschaft 1914. Anträge und Entwürfe. Protokolle des Estländischen Landratskollegiums 1914–1918, S. 665–1145.: Eesti Ajalooarhiiv (Ex fontibus archivi historici Estoniae III), Tartu 2011. Gedruckt mit Unterstützung der Stiftung des Verbandes der Baltischen Ritterschaften e.V., 55 Euro (inkl. Versand). Bestellungen unter: https://www.ra.ee/vau/ oder jelena.vammus@ra.ee

«

»