Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1308.

Bücher und Medien

Literaturwissenschaft als Erinnerungsarbeit

Es war immer schon so und ist heute nicht anders: gefangen zwischen Ost und West – ein ungarischer Intellektueller ist geistig der westlichen, seelisch der östlichen Kultur verpflichtet. Englisch, Deutsch, Französisch sind die Fremdsprachen, die er als erstes lernt, doch „anders rinnt“ ihm „die Zeit“, wie der „österreich-ungarische“ Bürger und siebenbürgisch-deutsche Dichter Adolf Meschendörfer einst schrieb. Vielleicht ist er doch etwas schwerfälliger, nachdenklicher, melancholischer?

Über den Lauf der Dinge in Paris und Rom weiß der ungarische Intellektuelle mehr als über die Probleme seiner unmittelbaren Nachbarn und Nachbarländer – ob damit auch eine Geringschätzung derer einhergeht, die sein Interesse nicht zu wecken vermögen? András F. Balogh geht diesem Phänomen in seiner 2008 erschienenen Essay-Sammlung „Studien zur deutschen Literatur Südosteuropas“ nach und hebt Ausnahmen hervor: Stephan Ludwig Roth, die große siebenbürgisch-sächsische Persönlichkeit aus dem Osten, die aus der ungarischen Kultur nicht mehr wegzudenken ist. Als „symbolische Identifikationsfigur der siebenbürgisch-deutschen Minderheit“ beachteten ihn die ungarischen Intellektuellen Ende des 19. Jahrhunderts kaum, dafür um so mehr Ende des 20. Jahrhunderts, er wurde endlich als der große Pädagoge der Sachsen in der „Geschichte Ungarns“ gewürdigt.

Balogh interessieren die dramatischen Wendepunkte in der Geschichte, die Umwälzungen, die sie in der Literaturforschung hervorriefen; er beschreibt die Exil- und Fremderfahrungen in multiethnischen Gebieten, wie sie sich in den jeweiligen „Regionalliteraturen“ spiegeln; er geht der Erinnerung und Gedächtnisbildung nach und beklagt unterlassene Vergangenheitsbewältigung – Themen, die nicht nur den Literaturwissenschaftler heute umtreiben, sondern auch Journalisten Recherchestoff liefern. Eine empfehlenswerte Lektüre für jeden, der den akademischen Duktus mag.

Ingeborg Szöllösi (KK)

András F. Balogh: Studien zur deutschen Literatur Südosteuropas. Klausenburger Universtätsverlag, Klausenburg 2008

«

»