Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1402.

Bücher, Medien und Veranstaltungen

Nachgelassenes nicht vernachlässigen

Dietmar Scholz beim Kulturwerk Schlesien

Das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanzierte Projekt der Erfassung und Erschließung des literarischen Nachlasses von Dietmar Scholz durch die Stiftung Kulturwerk Schlesien ist nunmehr abgeschlossen. Der Maler-Poet Dietmar Scholz wurde am 15. Oktober 1933 in Kunitz bei Liegnitz geboren, wo er auch seine prägenden Jugendjahre verbrachte. Nach der Vertreibung legte er 1951 in Nürtingen das Abitur ab und ließ sich zunächst in Bad Urach, später in Reutlingen nieder, wo er am 19. Februar 2016 gestorben ist. Beruflich war er im Lehrbetrieb der Deutschen Bundespost tätig.

In seinem schriftstellerischen Schaffen widmete sich Dietmar Scholz Lyrik und Prosa in ihren vielfältigen Formen vom Gedicht, dem Aphorismus, der Kurzgeschichte, der Humoreske und Satire, dem Essay bis hin zur Erzählung, wobei er von seinem Beruf als Pädagoge her insbesondere Kinder und Jugendliche im Blick hatte. Mit seiner ersten Veröffentlichung, dem Lyrikband „zwischen den steinen“, trat er 1974 an die Öffentlichkeit. Zahlreiche Veröffentlichungen folgten, die ihn beim Publikum und in literarischen Kreisen bekannt machten, wovon u. a. der Förderpreis zum Andreas-Gryphius-Preis (1978), der Eichendorff-Literaturpreis (1985), das Stipendium zum Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen (1987) und der Edith-Heine-Lyrikpreis (2014) zeugen.

Von der deutschen Literaturwissenschaft wurde das Werk von Dietmar Scholz bisher kaum beachtet, von der polnischen und tschechischen umso mehr. Ausgesuchte Gedichte wurden von polnischen Studenten übersetzt und in zweisprachiger Gegenüberstellung publiziert. Dies hat Dietmar Scholz, dessen Erinnerung an Schlesien und an den Verlust der einstigen Heimat nie erlosch, sehr erfreut, zumal seine Texte den Heimatverlust ohne Schuldzuweisung oder Verurteilung nüchtern beschreiben. Allerdings sollte man das Werk von Dietmar Scholz nicht auf den Heimatverlust einengen, behandelt er doch auch allgemeine, grundlegende Themen des menschlichen Seins und des Alltags.

Der umfangreiche literarische Nachlass wurde nun gesichtet, geordnet und verzeichnet. Er beinhaltet neben Materialien zu seiner Person vor allem veröffentlichte und unveröffentlichte Texte, verschiedene Textfassungen, Fragmente, Unvollendetes und Ideensammlungen, Korrespondenz mit Schriftsteller- und Künstlerkollegen. Das entsprechende Findbuch ist als durchsuchbare Datei auf der Homepage der Stiftung Kulturwerk Schlesien (www.kulturwerk-schlesien.de) unter Aktuelles/Nachlässe zu finden. Der Nachlass wird in den Räumen der Stiftung Kulturwerk Schlesien in Würzburg verwahrt und kann dort eingesehen werden. Er steht insbesondere für literaturwissenschaftliche Arbeiten zur Verfügung. Interessenten werden gebeten, sich vor einem Besuch mit der Stiftung in Verbindung zu setzten.

Ulrich Schmilewski (KK)

«

»