Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1402.

Bücher, Medien und Veranstaltungen

„… ich von aller Welt in wilde Waldberge verbannter einsamer Wanderer“

Ferdinand von Hochstetter: Briefe aus dem Böhmerwald 1852–1855. Mit Holzschnitten von Christian Thanhäuser. Herausgegeben von Sascha Nolden. Edition Thanhäuser, Ottensheim/Donau 2017, 116 Seiten, 24 Euro

Der in Esslingen am Neckar geborene Ferdinand von Hochstetter (1829–1884) hatte es in Österreich zu einem bedeutenden Geologen und Naturforscher gebracht, dessen wissenschaftliche Leistungen bereits zu seinen Lebzeiten den europäischen Horizont überschritten. Unter anderem war er auch an Forschungsexpeditionen in Übersee beteiligt. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte er maßgeblich an der Schaffung der ersten geologischen Kartierung Neuseelands beigetragen – an Ort und Stelle.

Sein Aufenthalt im Böhmerwald lag da nur wenige Jahre zurück. Als ambitionierter junger Vertreter einer in Österreich noch jungen Wissenschaft – 1849 wurde die Geologische Reichsanstalt gegründet – wollte er eigentlich einschlägige Forschungen in Tirol unternehmen, wurde aber zu seiner Enttäuschung als freiwilliger Hilfsgeologe für Böhmen delegiert. Vor seiner Abordnung hatte er noch am 11. Februar 1853 frustriert dem Vater aus Wien seine Befürchtung zum Ausdruck gebracht, dass er „wahrscheinlich in den südlichen Theil von Böhmen, den langweiligsten und uninteressantest sein sollenden Winkel des ganzen Kaiserstaates“, entsandt würde.

Die hier erstmals veröffentlichten Briefe vermitteln anschauliche wie aufmerksame Blicke eines hochmotivierten Wissenschaftlers, der seine Eltern im fernen Esslingen an seinen Erkundungen in einer fremden Welt teilhaben lässt. In den abgelegenen Landstrichen des Böhmerwaldes endeckt der junge Forscher Orte, die sich von allem bisher Gewohnten unterscheiden. Dem Nimbus des Unbekannten entspricht zudem ein raues und zuweilen unberechenbares Klima. Dichte, undurchdringliche Wälder prägen weithin die oftmals noch wenig erschlossenen Landstriche: „Von solchen Waldmassen, wie sie hier in unübersehbarer Ausdehnung über den Bergrücken fort u. fort liegen, hat man bei uns keine Vorstellung, u. meist Urwald, noch von keiner Axt berührt, Tannen- u. Fichtencolosse“.

Er freut sich über ein Lebenszeichen seiner Eltern, das ihn am 30. August in Eisenstein am Fuß des Arber erreicht hat und schreibt am 27. September 1853: „Welche Freude ich gehabt, könnt ihr euch nicht denken, ich von aller Welt in wilde Waldberge verbannter einsamer Wanderer!“. Seine Erleichterung untermalt er mit milder Ironie und bringt sie in einer schönen Alliteration zum Ausdruck.

Von Hochstetters Aufenthaltsorte erstrecken sich von Krumau, dem Plöckenstein, Winterberg und Pürstling über Neugedein und Bischofteinitz bis hin zum Egerer Kreis und Tachau. Seltener logiert er in den wenigen Wirtshäusern und genießt umso mehr die Gastfreundschaft von fürstlichen Beamten oder Förstern. Da er neben dem Land auch die Leute kennenlernt, geraten seine Briefe zuweilen auch zu mentalitätskundlichen sowie landesgeschichtlichen Einblicken. Die Pracht sonntäglicher Trachten findet dabei ebenso Erwähnung wie eine labyrinthische Bürokratie, wenn es darum geht, zugesandte Bücherpakete in Empfang zu nehmen. Allerdings hatte Ferdinand von Hochstetter längst einen Zugang zu diesem Landstrich gefunden und dessen eigentümliche Schönheit schätzen gelernt.

Die vorliegende Ausgabe endet mit einem Schreiben Hochstetters an seine Eltern vom 8. Januar 1855, das er im Anschluss an seine geologischen Erkundungen bereits wieder aus Wien abschickte. Stolz setzte er seine Angehörigen darüber in Kenntnis, dass der Minister des Inneren, Alexander von Bach, nach einigem Hin und Her seine feste Anstellung genehmigt hatte.

Diese „Briefe aus dem Böhmerwald“ überzeugen auch in ihrer feinen bibliophilen Aufmachung, die mit behutsamen Erläuterungen sowie einem Personen- und einem zweisprachigen Ortsverzeichnis versehen ist. Überdies fügen sich die sechzehn Holzschnitte von Christian Thanhäuser auf geradezu organische Weise zu einem in besonderer Weise eindrucksvollen Böhmerwald-Büchlein.

Volker Strebel (KK)

«

»