Stiftung deutscher Kultur im Östlichen Europa - OKR
Kulturportal Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

Ausgaben: Ausgabe 1375.

Bücher, Medien, Veranstaltungen

Dualismus und Dialektik

Preußisch-österreichische Erkundungen junger Ostpreußen

„150 Jahre Deutscher Krieg – Preußisch-österreichische Perspektiven“ war der Titel des Herbstseminars des Bundes Junges Ostpreußen, für das Gesa Bierwerth und Jochen Zauner ein interessantes Tagungsprogramm zusammengestellt hatten.

Zu den Referenten gehörte der Landesvorsitzende der Landsmannschaft Ostpreußen NRW, Jürgen Zauner, der als Zeitzeuge in seinem Vortrag „Als Ostpreuße in Österreich – Vertriebene in Grünau im Almtal 1944/45“ über seine Erinnerungen sprach. Wilhelm Kreuer vom Vorstand der LO NRW berichtete über „Südtirols Kampf um Autonomie – die Geschichte Südtirols ab dem Schicksalsjahr 1918“. „Zum Mysterium und Martyrium Ostpreußens“ war der Titel des Referats von Dr. Wolfgang Thüne, LO-Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz.

Einen interessanten Beitrag bot Dr. Manuel Ruoff, Historiker und Redakteur der „Preußischen Allgemeinen Zeitung“, der sich dem Thema „Der preußisch-österreichische Dualismus – ein Überblick“ widmete. Dabei sei „Dualismus“ als teilweise Interessenidentität zu verstehen, etwa als das Zusammenwirken der beiden Mächte im Deutschen Bund (1815 bis 1848). Dr. Ruoff betonte: „Es ist also die Rede von ‚Doppelherrschaft‘ und „Rivalität‘. Das setzt ein Mindestmaß an Gleichwertigkeit, neudeutsch Augenhöhe, voraus. Dazu gehört, dass Preußen neben Österreich die zweite deutsche Großmacht wird.“

Der Historiker und Literaturwissenschaftler Dr. Walter T. Rix referierte zum Thema „Der Berliner Kongress und die Konstellation der europäischen Mächte“ über die politischen Bestrebungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufzuzeigen, ihr Verhältnis zueinander zu erklären und darzustellen, wie sie sich auf dem Berliner Kongress von 1876 manifestieren. „Zweifellos erholten sich die Beziehungen der europäischen Großmächte kurzfristig, doch deren grundsätzliche Ambitionen wurden nicht dauerhaft in friedliche Bahnen gelenkt und die Verhältnisse auf dem Balkan blieben krisenhaft. Die Ergebnisse der europäischen Neuordnung von 1878 sind heute bei Historikern umstritten“, so Dr. Rix.

Dr. Karl Katary von der Österreichischen Landsmannschaft erarbeitete für das BJO-Herbstseminar den Beitrag „Entwicklung der nationalen Identität in Österreich“, den das ÖLM-Mitglied Alwine Hartwig vortrug. Im Anschluss an den Vortrag gab es eine rege Diskussionsrunde. Der Historiker Carsten Becher M. A. brachte den Seminarteilnehmern das Thema „Schlesien zwischen Preußen und Österreich“ näher. Als Gastredner aus Wien konnte der Historiker Dr. Peter Wassertheurer gewonnen werden, der die Vorträge „Die Vertriebenen in Österreich nach 1945“ und „Der VLÖ: Tätigkeiten und Ziele in Österreich und in den Herkunftsländern“ hielt.

Neben den Referaten der renommierten Historiker aus Deutschland und Österreich führten die Mitglieder des Bundes Junges Ostpreußen bei ihrem Bundestreffen unter der Leitung des Vorsitzenden Marius Jungk auch rege Debatten zu zukünftigen Projekten. Es ging auch um neue Themen zum aktuellen Zeitgeschehen und aus dem Verbandsleben für „Fritz“ – die Jugendzeitung, die sich der Pflege des ostpreußischen Erbes und der Zukunft des „Landes zwischen Weichsel und Memel” verschrieben hat. Der Leitspruch „Ostpreußen erleben“ steht weiterhin im Vordergrund. Gemeinsam Landschaften erleben, Geschichte entdecken und Gemeinschaft erfahren sind Ziele, die allen Aktivitäten – darunter Fahrten nach Ostpreußen, Seminare, Paddeltouren, Segeltörns, Radtouren, Kriegsgräberpflege und Hilfstransporte – zugrunde liegen.

Nachdem in den vergangenen Jahren die traditionellen BJO-Silvesterfahrten nach Danzig und Memel führten, ist nun erstmals die Stadt Allenstein im südlichen Ostpreußen das Ziel der Reise. Neben der gemeinsamen Feier zur Jahreswende steht auch die Besichtigung der Stadt und weiterer Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Als Besonderheit und sicherlich auch Höhepunkt für das nächste Jahr, gilt die geplante „Sommerfahrt der Generationen” nach Masuren im August.

D. G. (KK)

«

»